http://www.faz.net/-gy9-98x32

Praktischer Universal-Adapter : Den steckt man überall hinein

Talent für alles: USB-Dongle aus China Bild: Spehr

Mal schnell ein Foto vom Smartphone zum Rechner schieben oder eine Textdatei in die andere Richtung? Das kann kompliziert werden. Oder man hat einen Universaladapter.

          Cloud hin oder her, sicher oder nicht: Bisweilen ist eine pragmatische Lösung gesucht, um beispielsweise irgendwo im Nirgendwo ohne Funkversorgung und W-Lan ein Foto vom Smartphone zum Rechner oder Tablet zu schieben oder eine Textdatei in die andere Richtung. Was sich wie die einfachste Sache der Welt anhört, ist umso vertrackter, je abgeschotteter die modernen Betriebssysteme sind. Dazu kommt das Anschluss-Wirrwarr: Apples Lightning auf USB, ein solches Kabel hat man vielleicht noch dabei. Aber wie bindet man auf die Schnelle seinen Androiden mit Micro-USB an den Macbook mit USB Typ C an? Gibt es überhaupt solche Kabel?

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Abhilfe kann ein Multifunktionsadapter schaffen, man findet diese hilfreichen Helfer bei Amazon und anderen Versandhändlern zuhauf. Man suche nach „Kartenleser iPhone USB“ und findet Dutzende von Gerätchen, Steckern, Adaptern, teils mit eingebautem Speicher, teils mit Kartenleser für SD- und Micro-SD-Speicherkarten. Wir haben für 13 Euro das i Flash Device HD aus China gekauft. Es hat keinen eigenen Speicher, aber drei Ärmchen mit unterschiedlichen Anschlüssen: USB Typ C und Lightning auf der einen Seite und einen herkömmlichen USB-Anschluss auf der anderen. Letzterer lässt sich aufklappen, dann kommt im Innern ein Micro USB zum Vorschein. Seitlich liegen sodann zwei Laufwerkschächte für SD- und Micro-SD-Karten.

          Wir steckten eine 32-Gigabyte-Karte ein, kopierten darauf Fotos, PDF-Dokumente und Textdateien. Dann durfte sich der Adapter zuerst am iPhone beweisen. Man benötigt zwingend eine App, nur aus dieser heraus kann man Inhalte kopieren, zunächst vom iPhone zur Speicherkarte im Adapter (mit Auswahl des Ordners). Umgekehrt kann man zwar nicht in Apples Dateisystem hineinkopieren, aber mit Hilfe der Teilen-Funktion an Apps übergeben – und mit der Apple-App „Dateien“ an jenen Orten sichern, die sich von Apples Filemanager ansprechen lassen. Das alles läuft prima. Kleine Einschränkung: Die deutsche Übersetzung der Menüs ist holprig, und bisweilen wurde die eingesetzte Speicherkarte als „offline“ angesehen. Eine feine Raffinesse: Von der App aus kann man den Mac- oder Windows-Rechner über das Samba-Protokoll ansprechen.

          Auf dem Android-Smartphone mit USB Typ C – ein Huawei Mate 10 Pro – funktionierte der Schreib- und Lesezugriff auf alle Medien erwartungsgemäß ohne App-Installation mit den Bordmitteln von Android. Man achte allerdings darauf, dass der Androide USB OTG unterstützt, die Abkürzung steht für „on the go“. Außerdem muss nach dem Anstecken der USB-Datenaustausch aktiviert werden.

          Ebenso unkompliziert verhielt sich dieses Schweizer Taschenmesser am Windows- und Mac-Rechner. Solch ein Utensil gehört ins Reisegepäck, im Notfall lassen sich Daten schnell von einer Plattform auf die nächste kopieren. Und der Preis ist in Ordnung.

          Weitere Themen

          Nahles unterstützt Proteste Video-Seite öffnen

          Amazon-Mitarbeiter : Nahles unterstützt Proteste

          Mitarbeiter von Amazon haben die Verleihung eines Preises an Firmenchef Jeff Bezos zum Anlass für Proteste in Berlin genommen. Es sei ein „Hohn und eine Schande“, dass so ein Preis an so einen Unternehmer gehe, sagte SPD-Parteichefin Nahles.

          Topmeldungen

          1:2 gegen Madrid : Das nächste Déjà-vu-Erlebnis für die Bayern

          Nach einer frühen Führung gleitet den Bayern das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid noch aus der Hand. In der hektischen Schlussphase vergeben die Münchner gleich mehrere Chancen.
          Die Zentrale des Bamf in Nürnberg.

          Korruption und Manipulation : Der Asylskandal am Bamf weitet sich aus

          Die ehemalige Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll zahllose Asylbescheide manipuliert haben. Nun stellt sich heraus: Die Beamtin stand schon deutlich früher unter Verdacht als bisher bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.