http://www.faz.net/-gy9-8xgi1

Surface und Windows 10 S : Microsoft stellt schmales Windows und Laptop vor

  • Aktualisiert am

Das neue Notebook von Microsoft ist für Windows 10 S optimiert Bild: Hersteller

Microsoft will im Bildungssektor durchstarten. Das aufwendige Einrichten und Warten von Computern an Schulen soll mit „Windows 10 S“ der Vergangenheit angehören. Die Light-Variante des Betriebssystems ist auch ein Frontalangriff gegen Google.

          Microsoft hat in New York eine neue Light-Version seines Windows-Betriebssystems speziell für den Bildungsbereich vorgestellt. Zugleich präsentierte der Softwarekonzern mit dem „Surface Laptop“ ein neues Notebook aus eigener Entwicklung für den Einsatz in Schulen mit einer Akkulaufzeit von bis zu 14,5 Stunden.

          Bei Windows 10 S habe sich Microsoft von den Bedürfnissen der Lehrer und Schüler inspirieren lassen, sagte der bei Microsoft weltweit für den Bildungsbereich zuständige Manager Anthony Salcito. Die neue Version „Windows 10 S“ sei an das schulische Umfeld angepasst. Dort sei kein reichhaltiger Funktionsumfang erforderlich, sondern die Geräte müssten flexibel einsatzfähig und leicht zu verwalten sein, sagte Salcito.

          Mit Hilfe einer Set-Up-Anwendung sollen IT-Administratoren an den Schulen PCs zum Beispiel in weniger als 30 Sekunden einrichten können. Alle Anwendungen für Windows 10 S wie ein vollwertiges Office 365 stehen ähnlich wie bei Googles Chromebook im App Store von Windows zur Verfügung. Auch vielgenutzte Programme anderer Hersteller aus allen wichtigen Anwendungsbereichen sollen zur Verfügung stehen.

          Es kommt in vier Farben Bilderstrecke
          Es kommt in vier Farben :

          Besonderen Wert habe man auch auf Sicherheits-Features gelegt, sagte Salcito. Nachdem die bereits über den Windows App Store geprüften Anwendungen heruntergeladen sind, laufen sie lokal dann innerhalb eines abgesicherten „Containers“. Das solle im Klassenzimmer für eine kürzere Anmeldezeit und gleichbleibende Leistung sorgen.

          Neue Funktionen in der Software „Microsoft Teams“ sollen das Kollaborations-Werkzeug zu einem zentralen Anlaufpunkt für die digitale Zusammenarbeit im Unterricht machen. Lehrer sollen darüber Aufgaben verteilen, Lehrinhalte personalisieren und Arbeiten benoten können. Zugleich soll die Software als Plattform für den Austausch zwischen Schülern, Eltern und Kollegen dienen.

          Microsoft greift mit der neuen Light-Version vor allem Googles Chromebooks an. Vor allem in US-Schulen hatte Google mit seinem Chrome-Betriebssystem ausgestatteten Rechnern zuletzt gepunktet und Apple mit seinen Macs und iPads verstärkt Konkurrenz gemacht. Geräte mit Windows 10 S soll es bereits für weniger als 200 Dollar geben.

          Windows 10 S soll optional auf einer breiten Palette verschiedener Notebooks aus ganz unterschiedlichen Preis- und Ausstattungs-Klassen laufen. Am Dienstag präsentierte das Unternehmen erste Geräte von Hardware-Partnern wie Acer, Asus, Dell, Fujitsu, HP, Samsung und Toshiba.

          Windows 10 S soll dabei für eine besonders lange Batterielaufzeit sorgen. In den kommenden Monaten würden weitere Geräte auf den Markt kommen, von preiswerten PCs bis hin zu hochwertigen Premium-Geräten, kündigte Microsoft an.

          Microsofts Surface Laptop mit einem 13,5-Zoll großen, berührungsempfindlichen Display und 14,5 Stunden Akkulaufzeit dürfte dabei als Aushängeschild fungieren. Es stehe ab sofort im Microsoft Store zur Vorbestellung bereit, ab dem 15. Juni soll es in Deutschland ab rund 1150 Euro in den Handel kommen.

          Quelle: made. / dpa

          Weitere Themen

          Warum Google HTC will

          Milliardenkauf : Warum Google HTC will

          Google hatte schon mit Motorola-Handys keinen Erfolg. Jetzt kauft der Internetkonzern die Handybauer von HTC. Wozu? Hier sind drei Gründe.

          Schulz verspricht Bildungsoffensive Video-Seite öffnen

          Mehr Geld für Schulen : Schulz verspricht Bildungsoffensive

          SPD-Kanzlerkandidat Schulz hat sich im Wahlkampf für mehr Investitionen in die Bildung stark gemacht. Seine Partei wolle Deutschland zum Bildungs- und Qualifizierungsland Numero Eins in Europa machen. Die Schulen stünden dabei im Zentrum, so Martin Schulz.

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.