http://www.faz.net/-gy9-91owq

Neuigkeiten von Apple : Das X macht den Unterschied

Die nun gezeigten AR-Apps sind spektakulär. Mit Ikea Place, das bereits vor der Veranstaltung gezeigt wurde, kann man Möbelstücke in der eigenen Wohnumgebung aufstellen, sie überlagern sich mit der vorhandenen Einrichtung, das neue Objekt lässt sich von allen Seiten begutachten, man kann die Farben ändern oder weitere Objekte hinzustellen. Die Darstellung ist schnell, ruckelfrei, sie wirkt realistisch, man staunt. Gleiches bei ersten AR-Spielen, wie sie Apple nun zeigte: Virtuelle Plattformen werden im realen Raum errichtet, man kann sich den virtuellen Figuren nähern, man sieht weitere Details, nichts ruckelt, nichts läuft heiß.

Mit iOS 11 kommt das AR Kit nun auf einige hundert Millionen Geräte, damit könnte sich plötzlich eine Technik durchsetzen, die seit Jahren in den Startlöchern steht. Apple wäre wieder einmal das Unternehmen, welches den massenhaften Durchbruch möglich macht.

Das neue Apple-Betriebssystem für Mobilgeräte iOS 11 steht vom 19. September an kostenlos zur Verfügung und läuft auf allen Geräten ab dem iPhone 5S, das 2013 vorgestellt wurde. Ältere Handys wie das iPhone 5 und iPhone 5c, die mit einem 32-Bit-Prozessor arbeiten, können nicht auf iOS 11 aktualisieren. Die 64-Bit-Unterstützung ist auch für Apps künftig Pflicht.

Neue Apple Watch und neues Watch OS 4

Und schließlich eine neue Apple Watch: Die dritte Variante seit 2014 geht an den Start. Das rechteckige Gehäuse bleibt, auch ist die Watch 3 weiterhin in zwei Größen mit 38 oder 42 Millimeter sowie verschiedenen Materialien und Armbändern erhältlich. Die Preise liegen zwischen 369 Euro und 799 Euro. Die neue Uhr kommt am 22. September in den Handel. Der Pluspunkt des neuen Modells ist das eingebaute Funkmodul mit fest installierter Sim-Karte. Man kann unabhängig vom iPhone mit seiner bekannten Rufnummer telefonieren und in Verbindung mit dem Streaming-Angebot Apple Music seine Musik auf die Uhr laden.

Mit der Uhr kommt ein verbessertes Betriebssystem, das auch für die älteren Modelle bereitgestellt wird. Watch OS 4 setzt iOS 11 auf dem zugehörigen iPhone voraus. Es beinhaltet optische Änderungen, etwa beim Dock und den in ihm plazierten Apps. Die Programme sollen schneller reagieren und sich flüssiger bedienen lassen. Die Wabenansicht aller installierter Apps bleibt, alternativ gibt es auch eine Listenansicht.

Ein neues Siri-Ziffernblatt blendet wechselnde Informationen zum passenden Zeitpunkt ein, etwa zu Fahrzeiten oder anstehenden Terminen. Die Workout-App zum Erfassen sportlicher Aktivitäten wurde komplett überarbeitet, neue Sportarten und ein Wechsel der Sportart innerhalb einer Trainingseinheit sind hinzugekommen. Zudem kann die Apple Watch im Fitness-Studio direkt mit den Geräten mehrerer großer Hersteller kommunizieren. Sodann soll die Uhr künftig Herz-Rhythmusstörungen des Trägers im Rahmen der Apple Heart Study erkennen.

Apple TV mit 4K und HDR

Apple TV, die Settop-Box zum Anschluss ans Fernsehgerät, kommt in einer neuen fünften Generation, die nun 4K-Inhalte wiedergeben kann. Die Streaming-Box hat dazu einen HDMI-Ausgang, und sie bietet nun auch HDR-Unterstützung. Apple TV verwendet ein eigenes TV OS, und es ist seit der vierten Generation auch möglich, Apps von Drittanbietern auf die Box zu laden.

Quelle: FAZ.NET

Weitere Themen

Topmeldungen

Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

„Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.