http://www.faz.net/-gy9-7wjtn

Suchmaschinen : Firefox wendet sich von Google ab

  • Aktualisiert am

Der Firefox-Browser sucht zukünftig mit Yahoo statt Google. Bild: AFP

Der beliebte Internetbrowser Firefox wechselt: Nicht mehr Google, sondern Yahoo wird zukünftig die voreingestellte Suchmaschine sein. Zudem plane man eine langfristige Zusammenarbeit.

          Beim populären Web-Browser Firefox wird künftig Yahoo statt Google die voreingestellte Suchmaschine sein - zunächst allerdings nur in Amerika. Der Firefox-Entwickler Mozilla und der Internet-Konzern gaben am späten Mittwoch eine strategische Partnerschaft bekannt. Yahoo-Chefin Marissa Mayer erklärte zudem, es gebe einen langfristigen Fahrplan für die internationale Zusammenarbeit.

          Für Mozilla ist es eine einschneidende Veränderung: In den vergangenen Jahren kam ein Großteil der Erlöse der Firefox-Macher aus der Kooperation mit Google. Die Firefox-Nutzer würden weiterhin Google als ihre bevorzugte Suchmaschine auswählen können, betonte Mozilla-Chef Chris Beard.

          Weitere Themen

          Das Tote Meer soll nicht sterben Video-Seite öffnen

          Salzsee in Nahost : Das Tote Meer soll nicht sterben

          Das Tote Meer, das an Israel und Jordanien grenzt, verliert durch wirtschaftliche Nutzung immer mehr Wasser. Israels Regierung erklärt, man wolle langfristig Profit- und Umweltinteressen versöhnen.

          Deutschlands Zusammenarbeit mit Niger Video-Seite öffnen

          Gemeinsame Erfolge : Deutschlands Zusammenarbeit mit Niger

          Kanzlerin Angela Merkel empfängt Nigers Präsidenten Issoufou Mahamadou auf Schloss Meseberg. Niger, eines der ärmsten Länder der Welt, rückte seit der Flüchtlingskrise 2015 immer stärker in den Fokus deutscher Politik.

          Topmeldungen

          Die Journalistin Mesale Tolu durfte nach ihrer Haftentlassung im Dezember 2017 die Türkei zunächst nicht verlassen

          Deutsch-türkische Beziehungen : Ausreisesperre gegen Mesale Tolu aufgehoben

          Überraschende Entscheidung inmitten türkischer Annäherungsversuche an Deutschland: Die deutsche Journalistin darf die Türkei verlassen. Ankara nennt eine Verbesserung der Beziehungen zu Europa die „beste Antwort“ auf den Konflikt mit Washington.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.