http://www.faz.net/-gy9-8yekp

Bloomberg berichtet : Apple startet Produktion seines vernetzten Lautsprechers

  • Aktualisiert am

Kurz vor der Entwicklerkonferenz WWDC gibt es wieder Spekulationen um neue Produkte von Apple Bild: dpa

Apple hat bei vernetzten Lautsprechern mit digitalen Assistenten bisher das Feld Amazon und Google überlassen. Doch nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg werden die Konkurrenzgeräte des iPhone-Konzerns bereits produziert.

          Apples Einstieg ins wachsende Geschäft mit vernetzten Lautsprechern steht einem Medienbericht zufolge unmittelbar bevor. Der iPhone-Konzern lasse die ersten Lautsprecher mit seiner Assistenzsoftware Siri an Bord bereits produzieren, schrieb der Finanzdienst Bloomberg. Das Gerät könne bei der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC am kommenden Montag präsentiert werden, auch wenn es erst später im Jahr in den Handel kommen solle.

          Amazon hatte die Produktkategorie durch den Erfolg seines Lautsprechers „Echo“ mit der zuhörenden und sprechenden Assistentin Alexa populär gemacht. Inzwischen gibt es eine „Echo“-Produktfamlie mit einer vernetzten Kamera und einem Lautsprecher samt Display. Google folgte mit dem Konkurrenzgerät „Home“, das Zugang zur Assistenz-Software des Internetkonzerns bietet. Microsoft brachte seine Assistentin Cortana in einem Lautsprecher des Hifi-Spezialisten Harman/Kardon unter. Und erst diese Woche kündigte auch der Erfinder des Mobil-Betriebssystems Android, Andy Rubin, einen Smarthome-Lautsprecher von seinem neuen Start-up Essential an.

          Bixby hat Verspätung

          Sprache gilt als immer wichtigerer Weg, mit Computern zu kommunizieren. Apple war ein Vorreiter des Konzepts mit seiner Assistentin Siri, die bereits 2011 in die iPhones kam. Doch die Qualität der Spracherkennung und der Antworten ließ anfangs oft zu wünschen übrig, wodurch die Software von vielen als Spielerei abgetan wurde. Wie komplex es ist, eine anspruchsvolle Sprachsteuerung am Markt zu platzieren, erfährt gerade auch Smartphone-Marktführer Samsung. Bei den Südkoreanern verzögert sich der Start seines im Frühjahr vorgestellten Assistenten Bixby für das Smartphone Galaxy S8 in den USA seit Wochen.

          Apple-Manager hatten in der Vergangenheit angedeutet, dass die Vision des Konzerns eher sei, die Nutzer mit Siri über verschiedene Geräte wie das iPhone oder die Computer-Uhr des Konzerns kommunizieren zu lassen, statt mit einem Lautsprecher einen festen Anlaufpunkt zu schaffen. Jetzt will sich Apple den Bloomberg-Informationen zufolge bei seinem smarten Lautsprecher unter anderem mit räumlichem Sound von der Konkurrenz abheben. Hauseigene Dienste wie Apple Music oder die Smarthome-Plattform Homekit würden eingebunden. Das ist wichtig für Apple, denn die anderen Lautsprecher unterstützen Services der Konkurrenz wie Spotify oder Amazon Music und verschaffen ihnen so einen Brückenkopf in den Haushalten.

          Gerät hat kein Display

          Apple lasse die Lautsprecher bei der Firma Inventec aus Taipeh fertigen, die auch die drahtlosen AirPods-Ohrhörer produziere, hieß es. Bloomberg hatte bereits im vergangenen Jahr über Tests der Apple-Lautsprecher berichtet. Entgegen früheren Spekulationen habe das Gerät kein Display, hieß es unter Berufung auf Leute, die es gesehen hätten. Apple habe auch erwogen, in den Lautsprecher Sensoren einzubauen, die die Raumakustik messen.

          Schon im Jahr 2006 hatte Apple einen Lautsprecher vorgestellt. Auf das Gerät mit dem Namen iPod Hifi konnten die populären Musikplayer des Konzerns aufgesteckt werden. Es hatte jedoch wenig Erfolg und wurde nach etwas über einem Jahr eingestellt.

          Bloomberg zufolge könnten auf der Entwicklerkonferenz WWDC auch neue Modelle des iPad-Tablets sowie aufgefrischte Macbook-Pro-Notebooks mit schnelleren Chips präsentiert werden. Apple hatte das große iPad Pro mit 12,9 Zoll Bildschirmdiagonale seit Herbst 2015 unverändert gelassen und das kleinere Pro-Modell seit Frühjahr vergangenen Jahres. Bei den aktuellen Macbook-Pro-Geräten konnte Apple im vergangenen Jahr noch nicht die neuesten Intel-Prozessoren verbauen, weil sie zu dem Zeitpunkt noch nicht fertig waren. Der Konzern muss sich Kritik gefallen lassen, zuwenig auf die Bedürfnisse professioneller Nutzer seiner Computer zu achten.

          Weitere Themen

          Samsung stellt faltbares Smartphone vor Video-Seite öffnen

          „Foldables“ : Samsung stellt faltbares Smartphone vor

          Mit seinem „Infinity Flex“ geht Samsung ins Rennen um die „Foldables“. Nutzer sollen das Gerät hunderttausende Male auf- und zuklappen können, ohne dass es kaputt geht. In den kommenden Monaten will der Konzern die Massenfertigung starten.

          Apple enttäuscht mit Prognose

          Quartalsbericht : Apple enttäuscht mit Prognose

          Der Elektronikkonzern wächst dank immer teurerer iPhones weiter rasant. Aber sein Ausblick sorgt für einen Dämpfer. Die Messlatte aus dem Vorjahr liege hoch, sagte der Vorstandsvorsitzende Tim Cook.

          Topmeldungen

          Ist erst knapp ein Jahr Heimatschutzministerin, doch wie lange noch? Kirstjen Nielsen

          Personalkrise im Weißen Haus : Feuert Trump die nächste Ministerin?

          Donald Trump hat gerade erst Justizminister Sessions rausgeworfen. Nun soll angeblich auch Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen gehen. Das könnte jedoch zu einem Showdown im Weißen Haus führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.