http://www.faz.net/-gy9-8w1ap

Congstar : Nur mit LTE bitte

Congstar-Kunden haben ein Problem. Der Telekom-Ableger bietet nämlich in seinen jüngsten Tarifen kein LTE an. Das ist nicht nur für Smartphonefreunde mit großem Hunger auf superschnelle Daten tragisch.

          Der Rummel um die Retrohandys von Nokia ist fast vorbei. Es war schön, die alten Schätzchen mal wieder zu sehen. Erinnerungen werden wach. Doch nun stellt sich Katerstimmung ein. Was da unter dem Namen Nokia firmiert, sieht aus wie das Original und lässt sich auch so bedienen. Der Hersteller ist das Unternehmen HMD Global, es hat die Namensrechte gekauft. Im Innern der Nokias werkelt grundsolide GSM-Technik. Das ist ein Problem: Denn in vielen Regionen buchen sich die Geräte nicht ins Netz ein, nämlich dort, wo der alte GSM-Standard zugunsten der jungen Nachfolger rund um UMTS & Co. oder gar LTE aufgegeben wurde.

          Das Problem kennen Congstar-Kunden bereits. Der Telekom-Ableger bietet nämlich in seinen jüngsten Tarifen kein LTE an. Man habe günstige, „völlig ausreichende“ Tarife, heißt es auf der Homepage. Während die Mutter von 5G redet, bekommt die Tochter nicht mal 4G, könnte man lästern. Das ist nicht nur für Smartphonefreunde mit großem Hunger auf superschnelle Daten tragisch, sondern kann jenseits der Ballungsräume bedeuten, dass die Telefonie nicht mehr funktioniert. Denn immer öfter und mit immer mehr Geräten wird über LTE telefoniert. Wer es beim Sparen übertreibt, schießt sich also selbst ins Aus.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.