Home
http://www.faz.net/-gy9-74mvs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Versandhändler Otto 50.000 Kunden nutzen Gutschein-Panne

Beim Versandhändler Otto waren am Wochenende Gutscheine einlösbar, die gar nicht ausgegeben wurden. Das sprach sich im Netz schnell herum.

© otto.de, Bildschirmfoto Vergrößern

Rund 50.000 Kunden haben beim Versandhändler Otto am Sonntag nach Herzenslust Waren bestellt und dabei Gutscheine eingelöst, die es gar nicht gab. Eine technische Panne bei Otto hatte sich in Windeseile über diverse Gutschein-Portale im Internet herumgesprochen, war über Facebook und Twitter weitergereicht worden und hatte den Bestellboom ausgelöst. Der Wert der so bestellten Waren erreichte nach Angaben einer Unternehmenssprecherin vom Dienstag einen hohen einstelligen Millionenbetrag; zwei Drittel davon entfielen auf den Wert der vermeintlichen Gutscheine. Otto hat die Bestellungen storniert.

Auf den Otto-Bestellseiten gibt es in der Eingabemaske für den Besteller die Möglichkeit, einen Gutschein-Code einzulösen. Otto vergibt diesen Code zum Beispiel bei Gewinnspielen. Einige Nutzer hatten offenbar durch Probieren eine fünfstellige Zahl ermittelt, die bei Otto als Code funktionierte - das Bestellsystem akzeptierte den Gutschein. Innerhalb kurzer Zeit kamen aus dem Internet weitere leicht abgewandelte Codes dazu, die ebenfalls angenommen wurden. Am Ende waren rund 40 Zahlenkombinationen in Umlauf, die zu Rabatten von 88 bis 400 Euro führten. Dann stellte Otto den Fehler ab und stoppte die Bestellungen.

Bei Otto war es bereits 2009 zu einem technischen Fehler gekommen, als teure Notebooks zum Preis von 49,90 Euro angeboten wurden. Damals erhielten knapp 2600 Kunden statt der Ware einen Gutschein. Damit sei in diesem Fall aufgrund der hohen Zahl der Bestellungen nicht zu rechnen. Es sei kein Vertrag über den Erwerb der Ware unter Einlösung des Gutscheins zustande gekommen; das gelte auch, wenn der Eingang der Bestellung bestätigt wurde. „Wir bedauern den Fehler sehr und entschuldigen uns bei den Kunden für die entstandenen Irritationen“, sagte eine Otto-Sprecherin.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Lieferdienste Der Kofferraum als Packstation

Wer gern online Waren bestellt, kennt die Zettel im Briefkasten, die ihn freundlich dazu auffordern, sein Paket bei der nächsten Packstation abzuholen. Doch der Gang könnte bald überflüssig sein. Vielleicht liegt das Paket dann schon im eigenen Kofferraum. Mehr

22.04.2015, 12:58 Uhr | Finanzen
Facebook, Twitter und Co Neue Berufe: Social Media Manager

Führungskräfte in der Wirtschaft haben im digitalen Zeitalter ein Problem: Sie müssen sich im Internet gut positionieren, haben aber keine Zeit für Facebook, Twitter und Co. Das erledigen heute Profis für sie - die Social Media Manager. Mehr

10.02.2015, 11:15 Uhr | Beruf-Chance
Apple Watch Geschenkgutschein nicht zu gebrauchen

Die Apple Watch gab es zu Weihnachten noch nicht zu kaufen. Wer stattdessen einen Gutschein bekommen hat, dürfte sich nun ärgern – denn für die Watch kann man ihn nicht einlösen. Mehr Von Carsten Knop

21.04.2015, 15:32 Uhr | Wirtschaft
Türkei Twitter wieder erreichbar

Nach einem Streit über Bilder von einer Geiselnahme im Internet wurde die Blockade von Twitter in der Türkei wieder aufgehoben. Facebook teilte mit, man habe einer türkischen Gerichtsanordnung entsprochen und den Zugang zu bestimmten Inhalten blockiert. Gegen die Anordnung sei aber Widerspruch eingelegt worden. Mehr

07.04.2015, 09:44 Uhr | Politik
Jingle selbst gesungen Notprogramm im Radio begeistert Zuhörer

Die Technik versagte und den Moderatoren gingen die Hilfsmittel aus. Kein Problem für Radio Eins: Dort singt man die Jingles dann eben selbst. Mehr

17.04.2015, 06:39 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.11.2012, 16:32 Uhr

Fahrradfrühling

Von Hans-Heinrich Pardey

Wenn auch, wie es in Frankreich heißt, Fahrrad und Frühling Synonyme sind, dann lassen sich doch widersprüchliche Signale nicht übersehen. Nehmen wir die neuesten Unfallzahlen des Statistischen Bundesamtes. Mehr 1 1