Home
http://www.faz.net/-gyc-78yq5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Update für Windows 8 Microsoft 95

 ·  Es wäre zu schön gewesen: Microsoft ist innovativ und zeigt Mut. Windows 8 war dafür das Beispiel. Doch viele Nutzer wollen nicht modern sein. Man klickt, was man kennt.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (74)
1 2 3  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Benjamin  Conrad
Benjamin Conrad (jouk) - 11.05.2013 11:47 Uhr

Ich nutze ...

beruflich wie privat Windows XP (zuvor MS-DOS). Auch mein Officepaket stammt aus der Ära. Mailprogramm (Text/Plain) und sonstige benötigten Programme sind allesamt Freeware. Mehr brauche ich nicht, und mal ehrlich, ein Betriebssystem ist ein Mittel zum Zweck und nicht mehr. Und daß ich Geld für etwas ausgebe, nur weil es neu ist - obwohl ich es nicht ernsthaft benötige - so was kommt mir garantiert nicht in die Tüte. Egal, ob Kühlschrank, Waschmaschine oder Betriebssystem.

Empfehlen
Jupp Kaltofen
Jupp Kaltofen (Juppeck) - 10.05.2013 21:47 Uhr

Windows 8 ist für Unternehmen eine Zumutung

Windows 8 ist auf einem PC einfach viel zu umständlich in der Handhabung. Die Metro-Kacheln mögen auf den ersten Blick hübsch anzusehen sein,nehmen jedoch viel Raum ein. Die Signaturprüfung der Betriebssystemkerns läst keine Login-Scripte zu - in Unternehmen ein absoluter Gau. Dateipfade sind verändert, die Suchfunktion absoluter Müll. Das ganze Bedienkonzept scheint nicht für den Büro-Computer ausgelegt und machen es unmöglich, produktiv damit zu arbeiten. Ein Betriebssystem ist kein Selbszweck sondern eine Plattform auf dem meine Programme arbeit leisten sollen. Es muss sich in die vorhande Infrastruktur einfügen lassen. Das ist der Maßstab an dem sich ein OS messen lassen muß und nicht ob es schön bunt ist oder optisch besser gefällt.
Positiv ist dass W8 wirklich kleiner und schnell geworden ist - kein Vergleich zu Win7 oder XP. Viele Details gefallen mir gut, davon sieht man jedoch oberflächlich sehr wenig. Der Taskmanager sein hier stellvertretend genannt. Mal auf Blue warten.

Empfehlen
stefan pauly

Warum hat nicht beide Konzepte mit und ohne Touch in Win8 verwirklicht

Wer kein Touch-Bildschirm hat, der findet zurecht dies grässlich.

Ohne Not hat MS viele Kunden vergrault zurück auf Windows 7.

Besser wäre die Wahl für den Benutzer, ob er diese Kacheln will oder eben klassisch zu arbeiten.

Softwaretechnisch ist es kein Problem verschiedene Oberflächen für dieselben Funktionen zur Verfügung zu stellen.

Gut gemeint und gut gemacht sind eben ein Unterschied.

Zum Glück läuft Win7 bis 2020 mit Sicherheitsupdates.

Bis dahin hat es MS vielleicht gerafft, dass auch ältere Benutzer einen Anspruch auf ihre Gewohnheiten haben.

Empfehlen
Lukas Durand

Bin absolut fasziniert

was die Leute hier schreiben. Erklären, sie würden mit ihrem PC "arbeiten", scheinen aber bisher bei Win XP/7 ausschließlich nur die Maus verwendet zu haben. Wer so langsam "arbeitet" sollte bitte nur die Hälfte seiner Arbeitsstunden abrechnen.
- Man braucht keine Touchbedienung für Win 8, geht alles mit Maus und Tastatur.
- Den Desktop aufzurufen benötigt einen Klick - nämlich den, den man macht, um das erste Programm der Wahl aufzurufen, das auf dem Desktop startet.
- Wer Apps verwendet, hat die obere Option nicht, aber dem ist auch nicht zu helfen, es gibt weder einen App- noch einen Metro-Zwang.
- Win 8 HAT ein Startmenü. Es heißt Metro UI. Mit der Windowstaste ruft man es vom Desktop her auf. Wie das Startmenü in Win 7. Aber: Es ist genauso überflüssig wie vorher auch. Benutzerdef. Symbolleisten ordnen alle häufig genutzten Anwendungen. Wie eh und je.
MS hat ein gutes Betriebssystem erschaffen, leider aber etwas wenig kommuniziert und zu sehr auf die Intelligenz der User gesetzt.

Empfehlen
Roman Prenger-Berninghoff

Für den PC Arbeitsplatz sind Maus und Tastatur unerreichbar besser geeignet als ein Touch Tablet

Die Computerbedienung durch direkte Berührung des Bildschirmes ist anstrengender und langsamer als mittels Maus und Tastatur. Lediglich in Punkto Mobilität sind Touchsysteme im Vorteil. Ich denke, dass fast alle Computerbenutzer mehrgleisig fahren. Für möglichst produktives Arbeiten geht nichts über einen leistungsfähigen PC/Laptop mit großem Bildschirm, idealerweise mit Funkmaus und Funktastatur. Auch für eine schnelle und komfortable Internetrecherche mit schnellem Durchklicken vieler Links eignet sich die Maus besser als ein Touchsystem. Hierfür ist das klassische Windowssystem bestens geeignet.
Auch die klassische Desktoberfläche war nicht zu verbessern.
Die Touchbedienung hat ihren Stellenwert beim Lesen auf der Couch, unterwegs und bei den Smartphones.
Deswegen war es für alle die mit dem PC arbeiten wollen ein Ärgernis, dass Windows 8 den Zugang zum klassischen Desktop hinter die Touchkacheln in die zweite Reihe gestellt hat.

Empfehlen
Manfred Schwierz

MS Windoofs...

Microsoft setzt von Anfang an auf die Strategie: Gewinnoptimierung!
Zum Glück nicht immer mit Erfolg...
Windows NT 4.0 war schon ein kleiner Fortschritt, aber fallen gelassen...
Windows XP war schon besser, wird aber ab 2014 nicht mehr unterstützt, beliebte Microsoft Strategie...
Schlaue User setzen auf LINUX!

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 09.05.2013 12:14 Uhr
Pedro Murseberger

"Kauf nicht beim Amerikaner"?

Ich benutze selber seit 15 Jahren (auch) Linux, dennoch gehen mir aufdringliche, intolerante Linux-Evangelisten (mit teilweise Vorstellungen über Windows, die irgendwo aus der Jahrtausendwendezeit herrühren) wahnsinnig auf den Keks. Diese Leute halten sich für oberschlau, schaden der Sache aber m.E. eher.

Empfehlen
Pedro Murseberger

"Beliebte Microsoft Strategie"

Äh. Windows XP wurde 2001 veröffentlicht und wird seit 2008 nicht mehr vermarktet. Es erfährt Support bis 2014. Nennen Sie bitte mal ein anderes Desktop-OS das nach über 12 Jahren noch unterstützt wird.

NT4 wurde nicht fallen gelassen sondern bildete die Grundlage für das schon 3,5 Jahre später erschienene Windows 2000.

Empfehlen
Soeren Brausent
Soeren Brausent (filtre) - 08.05.2013 23:01 Uhr

Ob denn Autor M. Dettweiler...

...registriert hat, dass es wohl sinnvoller gewesen wäre, bei den Erschaffern dieser Software zu suchen, als - wie so oft - den Benutzern "Modernitätsverweigerung" et al. zu unterstellen? Nein?
Warum wundert mich das nicht...

Win-8 ist eben kein Zeichen für "Innovation und Mut zeigen". Es ist, wie bereits erwähnt, vor allem ein Statement für erstaunlich schlechtes Design.
Der Ansatz, Touch und normale Monitore verbinden zu wollen, ist schlicht grotesk! Da ist nichts innovatives dran. Und auch nicht drin. Da hat sich MS einfach ziemlich vertan.
Das ist kein Zeichen für eine moderne Firma, eher für eine, die den Kontakt zur Realität an zu vielen Stellen eingebüßt hat.

Und nein Hr. Dettweiler, die "Kachelfunktionalität" ist nicht per se "zukunftsweisend". Profis und viele andere werden niemals tatschen, da wird anderes benutzt. Und erwartet. Bemerkt?

Apple bringt Produkte (erst) heraus, wenn die komplett durchentwickelt sind. Denen würde derartiges nie passieren, warum wohl...

Empfehlen
Christiane Wolf

Ist es innovativ wenn man am Kommputer einen

Wischlappen liegen haben muß um den Bilschirm regelmäßig zu säubern.
Eine verschmirrte Bildschirmoberfläche im 22" widescreen-Format---- Brrrr....Grrrrr.

Mamma hol mal den Glasreiniger... ach ja so technische Geräte sind feuchtigkeitsempfindlich.
Kaufen wir uns halt nen neuen. Selbst die Tastaturen kann man nicht mehr säubern, da alle so verbaut ist, dass das Reinigen der Tastatur deren Ende bedeutet.

Empfehlen
giddis giddis
giddis giddis (giddis) - 08.05.2013 20:41 Uhr

Jedem das Seine

... als Systemarchitekt und Softwareentwickler kann ich nur mein Unverständnis ausdrücken,
weshalb Microsoft nicht verschiedene Oberflächen anbietet.
Selbstredend würden eine "Classic Shell" und eine "Touch Shell" zum Angebot gehören. Die Profis arbeiten am schnellsten (und darauf kommt es an, bei der täglichen Arbeit) im Normalfall per Keyboard.
State of the Art ist die Trennung von Funktionen und Aufruf durch die GUI (Benutzeroberfläche). Mircosoft würde sich nichts vergeben, die Entwicklung von GUI's per sauberer Trenung und Offenlegung der Aufrufe AUCH an die Open Source Gemeinde oder Drittfirmen zu deligieren. Dann kann für jedes Bedürfnis das Geeignete angeboten werden ...

Empfehlen
Martin Schmidt
Martin Schmidt (amsbisc) - 08.05.2013 17:54 Uhr

Der empfohlene Bildschirmabstand beträgt 50cm...

...Viel Spaß beim Arbeiten mit permanent ausgestreckten Armen.
Ab einem Alter von 50 Jahren sollen es sogar 70-80cm sein. Also, da komm ich mit meinen Armen nicht mehr ran. Aber ich hab ja auch noch 10 Jahre Zeit zum Wachsen. Ob ich das wohl schaffen werde????

Empfehlen
Stefan Frantz

Pro und Contra Windows 8

Um ein Zitat aus dem Roman "Nippon Connection" abzuwandeln: "Es gibt viele Gründe, um Windows 8 nicht zu mögen, aber die (meisten) Kommentatoren kennen keinen einzigen davon".
Immer wieder fehlender Startknopf "Schwierigkeit", auf den Desktop zu gelangen, Herunterfahren-Option nicht gefunden??
Ein(!) Klick auf die Kachel "Desktop" genügt und man gelangt auf den.. na, raten Sie mal!
Herunterfahren? Drei Klicks - "Settings-Power-Shut down". Sollte von jedem, der hoffen kann, erfolgreich an einem Computer zu arbeiten, zu bewältigen sein.
Nein, die Probleme liegen woanders:
- In "Windows" in der Metroansicht keine windows mehr.
- Einstellungsmöglichkeiten in Metro UI viel zu eingeschränkt.
- Von einer Kachel gestartete "normale" Programme sollten öffnen, ohne den Desktop einzublenden, dadurch kein Gefühl des "Umschaltens".
Win8 ist ansonsten schnell, stabil und einfach zu konfigurieren.
Hoffentlich löst MS die echten Probleme und beseitigt nicht alle Neuerungen wegen des Gemäkels.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 08.05.2013 22:27 Uhr
Soeren Brausent
Soeren Brausent (filtre) - 08.05.2013 22:27 Uhr

Win-8 ist schlechtes Design!

Sehr schlechtes Design.
Kein Gemäkel - so was ist doch nur eine Ablenkung vom Eigentlichen.
Microsoft hat seine Hausaufgaben ungenügend gemacht, zudem die Arroganz und/oder Merkbefreitheit erneuert, dass man eigene Vorstellungen den Kunden aufdrücken kann.

So funktioniert es nicht. Das haben sie - mal wieder zu spät - jetzt auch bemerkt...

Dass Win-8 unter der Haube ein besseres BS ist, als seine Vorgänger, ist selbstverständlich, so was darf man voraussetzen?!!

Es geht allein um die Verpackung. und die ist sehr schlecht.
Die Annahme, Touch und normalen Monitor verbinden zu können, ist Unsinn. Was soll das? Es bleibt sehr schlechtes Design. Wenn man erst irgendwo nachschlagen muss, was in den Ecken passiert, wie ich an bestimmte Funktionalitäten herankomme, wie ich das BS herunter fahren kann etc., dann hat die Softwarefirma einiges gehörig missverstanden + falsch gemacht.

=> Gute Funktion ist in gutem Design enthalten! Nicht so in Win-8.
Schau nach bei zB. OSX

Empfehlen
Dennis Spyra

Danke

Ich bin ihrer Meinung. Die oft angeführten Meinungen hören sich an, als hätte man jemanden gefragt, der Windows nur zum Surfen benutzt.

Ich würde noch ergänzen: In der Desktopansicht geöffnete Programme, wie zum Beispiel die Bildanzeige, sollten auf dem Desktop blieben und nicht in Metro zwingen. Man möchte auch mal ein Bild öffnen und dazu einen Artikel in Word schreiben.

Auch Multimonitoring ist mit Metro schlechter geworden - treffen Sie da mal die "Ecke".

Empfehlen
Richard Vahrenkamp

Bei Microsoft alles nur Basic

Microsoft muss sich schon anstrengen, um nicht abgehängt zu werden. Androids starten wesentlich schneller. Der Datei-Explorer ist lieblos programmiert und bietet nur Basic-Funktionen auf dem Stand von 1995. Die Suchfunktionen bei Goggle sind wesentlich komfortabler, so z.B. bei Picasa, das alle jpgs sucht und verwaltet. Warum gibt es das nicht für doc und xls bei Microsoft? Bei Suchaufgaben mit 2 Begriffen in einem Dokument ist Microsoft schon überfordert. Sicherheitskopien bei xls oder bei ppt? Fehlanzeige! Microsoft programmiert aus der Sicht "Text, Tabelle, Grafik", aber nicht aus der Sicht des Anwenders.

Empfehlen
Wolfgang G. Runte

Blödsinn

Ich brauche kein dashboard vorm Schädel - also ein Brett vorm Kopf - welches ich dazu auch noch ständig wischen muß.

Never change a winning team!

Ich benötige aber Abstand zu meinen Augen, damit diese nicht noch schlechter werden.

Empfehlen
Horst Schlechter

Was für ein Unsinn ist Windows 8 für PC und Laptops!!!

Für ein Tochscreen mag es ja gut sein, aber für einen PC oder Laptop ist es völliger Unsinn riesige Kachenl zu machen. Microsoft hätte doch einfach eine Version PC und mobile devices herausbringen können, meinetwegen mit gleichem Unterbau. Aber auf einen 22 Zoll Bilschirm risiege kacheln ist wohl der größte MIST!
Und der Vergleich mit apple hinkt sowieso oder ist auf dem mac auch alles voller Kachel??????

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 08.05.2013 19:13 Uhr
Dennis Spyra

Auf der Couch vielleicht...

Zum Lesen mit meinem Convertible auf der Couch nutze ich auch mal gerne den Finger, um mal eben eine Seite herunterzuscrollen, da haben Sie schon Recht. Aber hier geht es ja um Arbeiten im weiteren Sinne mit dem Computer. Da ist eine Maus viel präziser, als ein Finger und sie brauchen einen großen Monitor, oder gleich zwei.

Und als Tipp nebenbei: Sie brauchen mit der Maus nicht den Scrollpfeil treffen, sie können auch einfach den Balken selber ziehen, oder auf eine freie Position auf diesem Balken drücken.
Für ganz technikaffine gibt es auch das Mausrad zum scrollen, auch vertikal bei einigen Mäusen.

Empfehlen
Kalle Käfer
Kalle Käfer (kkaefer) - 08.05.2013 11:04 Uhr

Trackpad

Es ist doch wirklich ganz einfach:
Leute, die den PC vorwiegend als Unterhaltungsmedium nutzen und höchstens mal eine Mail schreiben, werden die Metro (-sexuelle? ;) Oberfläche wohl lieben. Die meisten waren wohl auch mit der Benutzung des bei den meisten mobilen Computern vorhandenen Touchpad überfordert und hatten eine Maus angeschlossen. Stichwort Feinmotorik.
Dagegen werden die Menschen, die den PC vorwiegend beruflich oder zumindest semiprofessionell nutzen, wie z.B. Autoren, Entwickler, Studenten, etc wohl mit einer reinen Touchbedienung absolut nichts anfangen können.
Verschiedene Zielgruppen stellen verschiedene Anforderungen. Ausser für MS ist das doch für jeden vollkommen klar.

Empfehlen
Bert Goebel

Kein Unsinn

Ich möchte meinen Touchscreen bei meinem Laptop nicht missen. Es ist wesentlich intuitiver, schneller und entspannter, als Beispiel: Das Lesen und Scrollen auf einer Interseite. Statt fummelig mit der Maus den Pfeil der Scrollbar zu treffen, kann ich nun mit einer kleine Wischgeste über den Schirm auf der Seite scrollen ... wesentlich genauer und extrem entspannt. Das Zoomen geht ebenfalls genial einfach.

Und nein ich muss meinen Arm nicht ausstrecken, die Entfernung zwischen Trackpad und Screen liegt unter 20cm.

Gut, wenn man es sich schwer machen will, benutzt man weiterhin das Trackpad.

Empfehlen
Alexander May
Alexander May (almay) - 07.05.2013 18:29 Uhr

Wischen bis der Arzt kommt...

Zwar hat der Autor recht, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist, deshalb ist das Herumgekachele von Windows 8 aber noch lange nicht die Zukunft. Laptops mit Touchscreen mögen vielleicht der feuchte Traum einer jeden Marketingabteilung sein, aber ergonomisch sind sie bauartbedingt katastrophal. Man stelle sich vor man müsste im Büro den ganzen Tag über den Bildschirm wischen, spätestens nach einer halben Stunde lahmt der Arm. Auch sind Fenster in einer professionellen Umgebung unumgänglich, selbst wenn man mit Windows Blue in Zukunft im Kachelmodus zwei Fenster gleichzeitig öffnen kann, so bleibt dies nach wie vor ein Rückschritt in die Steinzeit der Usability.

Eine Touch Oberfläche auf den Desktop zu bringen war und bleibt eine selten dämliche Idee. Auch in Zukunft wird dort sicher nicht gewischt und gekachelt.
Vielleicht stirbt der Desktop/Laptop irgendwann aus, dann mag die Zeit der Kacheln gekommen sein, noch aber sehe ich dafür keine Anzeichen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 08.05.2013 19:15 Uhr
Dennis Spyra

Danke

Sie sprechen mir aus der Seele.

Wobei die Touchoberfläche als Option(!) ja durchaus interessant ist, für einen begrenzten Einsatzzweck. Allerdings braucht man dann aber wieder ein spiegelndes Display und kämpft mit Fingerabdrücken... auch darauf verzichte ich gerne beim produktiven Umgang mit dem Rechner.

Empfehlen
Daniel Müller

Unfug

Wenn das Höchstmaß der eigenen PC-Nutzung das Schreiben eher kurzer Texte ist, dann mag ein Touchscreen wohl ausreichen, es gibt aber durchaus noch anspruchsvollere Dinge, die man mit einem Rechner so anstellen kann. Win8 als das absolute NonPlusUltra zu verkaufen ist, gelinde gesagt, Schwachsinn.

Es gibt kein perfektes OS, nur einen ganzen Haufen an OSs, die jeweils für bestimmte Anwendungen am besten geeignet sind. Dazu gehört übrigens auch - dem Autor vermutlich aufgrund mangelnder "Coolness" komplett unbekannt - Linux.

Empfehlen
Closed via SSO
Erich Jansen (Nonosus) - 07.05.2013 18:18 Uhr

Chimäre

Ich hätte Windows 8 schon gerne eine Chance gegeben, schließlich habe ich mich auf anderen Geräten auch schnell an ein neues Design gewöhnt. Wirklich geärgert hat mich allerdings, dass das System als Chimäre von Innovation und Tradition hervortritt. Ständig lande ich mit meinen Programmen wieder auf der Desktop-Oberfläche, um von dort mangels Start-Taste wieder auf die Kachelansicht wechseln zu müssen. Dieses Herumschalten ist nurmehr lästig.
Einige Funktionen sind deutlich "verschlankt" worden, wie z.B. die Dateisuche. Natürlich kann man auf den "klassischen" Modus wechseln, aber dann ist man eben wieder bei einer Explorer-Ansicht auf dem Desktop. Microsoft hat hier inkonsequent gehandelt und muss nun in der Tat eine Richtungsentscheidung treffen.

Empfehlen
Stefan Neudorfer
Stefan Neudorfer (sttn) - 07.05.2013 18:17 Uhr

Innovativ? Das ist Umständlich!

Windows 8 mag keiner weil es umständlich ist. Hätte Microsoft auf eine ansprechende und einfache Oberfläche wie bei apple oder bei Android gesetzt, wäre es anders. Aber nein, man ist Monopolist und alle haben von nun an umständlich zu arbeiten.

Empfehlen
Georg Rasputin

Soll MS doch machen, ich hab aber andere Sachen zu wischen.. die Fließen zb.

Und ein pc/laptop, brauch ich primär zum Tippen und dazu ist eine Tastatur aktuelle optimal und nicht ein touchscreen. Außerdem was ein Wischscreen kann, kann ein Notebook schon lange. Was die mobilität angeht ist ein Notebook besser, da robuster, weil zusammengeklappt nix am Bildschirm passieren kann.. etc..

Empfehlen
Christian Küchler

Apple hat es schon immer gewusst

Nicht umsonst hat Apple schon vor einigen Jahren nach sehr langem Testen festgestellt: Touchscreens am Computer sind eine "ergonomische Karastrophe". Apple hat dem Trieb widerstanden, ein solches Gerät auf den Markt zu bringen, obwohl sie ja offenbar das Know-How haben und es ins Konzept gepasst hätte. Aber eben nicht zum Kunden. Das ist der feine Unterschied zwischen Apple und Microsoft.
Abgesehen vom ergonomischen Schwachsinn: Wer ein Betriebssystem speziell für Touchscreens herausbringt und noch nicht einmal seine beliebte Office-Suite und den Browser dafür anpasst, braucht sich über gar nichts zu wundern...

Empfehlen

07.05.2013, 15:30 Uhr

Weitersagen
 

Alles ziemlich unsicher

Von Hans-Heinrich Pardey

Nicht jeden treibt der „Heartbleed Bug“, die Sicherheitslücke in der von vielen Websites genutzten Verschlüsselungs-Software OpenSSL, um. Manche haben ganz andere Sorgen. Mehr 1