Home
http://www.faz.net/-gyc-tp7m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tech-Talk Deshalb ist der Mac besser

Käufer von Windows-Rechnern wollen häufig wenig Geld ausgeben und kein Apple-Gläubiger sein. Wer nach dem Kauf nächtelang vergeblich den neuen PC konfiguriert und dabei die Nerven verliert, will nur noch eins: die Religion wechseln. Der neue Tech-Talk.

© dpa Vergrößern So mancher Windows-User wünscht seinem PC nur eins: einen Platz in der Tonne

Heute kein Tech-Talk in der gewohnten Form. Wir haben nämlich vergangene Woche den Aldi-PC gekauft und sitzen noch an der Einrichtung. Daten vom alten Rechner auf den neuen übertragen, sämtliche Software abermals aufspielen, die Sperenzchen mit der Zwangsregistrierung über sich ergehen lassen - drei schwere Abstürze bislang! -, und das Wireless-Lan des heimischen Netzwerks wird nicht gefunden. Beim Neupartitionieren der Festplatte diese versehentlich gelöscht, als schon alles so gut wie fertig war. Die Druckereinrichtung im Netzwerk? Ein Albtraum! Ein Mist ist das mit Windows, seither nachts kaum geschlafen. Kann sich nur noch um Tage handeln, bis das Home Office endlich wieder rund läuft.

Michael Spehr Folgen:        

Zwei iMacs gekauft

Mehr zum Thema

Und dann kommt diese E-Mail von Jutta und Thomas: „Zum Monatsanfang haben wir nach längerem Zögern zwei neue iMacs gekauft, die zusammen rund 2800 Euro kosteten. Sie sind mit jeweils einem 20-Zoll-Bildschirm, 1 Gigabyte Arbeitsspeicher, 250 Gigabyte Festplatte und einem DVD-/CD-Brenner ausgestattet. Nach dem Auspacken (fünf Minuten pro Rechner) mußte die Bedienungsanleitung gelesen werden, was ebenfalls rund fünf Minuten in Anspruch nahm.

Der erste iMac wurde eingeschaltet. Wir mußten die Sprache wählen, dann fragte der Rechner, ob wir unsere Daten von einem anderen Apple übernehmen wollten. Dazu wurde der alte Rechner im Target Modus gestartet (den Buchstaben ,T' und den Startknopf drücken) und via Firewire-Kabel mit dem neuen Rechner verbunden. Wir bestätigten die angebotene Auswahl von System, Programmen und Daten. Die Übertragung dauerte pro Rechner etwas über 30 Minuten. Danach waren beide Rechner arbeitsbereit, und wir konnten da weitermachen, wo wir anderthalb Stunden vorher aufgehört hatten.“

Am liebsten aus dem Fenster werfen

Ja, danke schön, ihr beiden! Wenn man tage- und nächtelang über seinem Windows sitzt, die Kiste am liebsten aus dem Fenster werfen würde und sich fragt, wie man nur auf diesen aberwitzigen Gedanken gekommen ist, das alte, gut laufende System gegen ein neues zu tauschen, dann sind es solche Nachrichten, die einem wirklich aufhelfen.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 10.12.2006, Nr. 49 / Seite V14

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten American Express will laut Medien mehr als 4000 Stellen streichen

Ebay kündigt einen drastischen Jobabbau an, Apple kauft einen Spezialisten für Musik-Daten und Uber sammelt weitere 1,6 Milliarden Dollar bei Anlegern ein. Mehr

22.01.2015, 06:57 Uhr | Wirtschaft
Unterschiedliche Reaktionen auf Apple-Präsentation

Während sich Marktforscher skeptisch zeigten, ob die neuen iPhones und die Apple Watch wirklich der große Wurf sind, geriet ein Style-Experte angesichts der High-Tech-Uhr ins Schwärmen. Mehr

10.09.2014, 13:11 Uhr | Wirtschaft
Windows 10 präsentiert Microsoft überrascht mit Computerbrille

Der Softwarekonzern will die Enttäuschung von Windows 8 wettmachen und die jüngste Version seines Betriebssystems kostenlos abgeben. Für die große Überraschung sorgt Microsoft aber mit Hololens. Mehr Von Roland Lindner, New York

21.01.2015, 21:47 Uhr | Wirtschaft
Klimaspot Zombis schützen Klima

Dauerkipp ist gruselig fürs Klima. Für frische Luft im Winter ist kurzes Stoßlüften – also mindestens 5 bis 10 Minuten bei vollständig geöffnetem Fenster – der beste Weg, um Wärme zu sparen. Schon fünf Prozent weniger Wärmeverbrauch in deutschen Haushalten spart 4,55 Millionen Tonnen CO2. Das entspricht 158 Millionen Liter Heizöl. Zum Vergleich: Damit ließen sich über eine Million Badewannen füllen. Deshalb: Stoßlüften statt Dauerkipp! Mehr

20.11.2014, 13:17 Uhr | Wissen
Gesundheitsdaten in der Cloud Fitness-Falle Smartphone

Was kommt nach den Fitness-Trackern? Die Gesundheitsdaten wandern in die Cloud. Sie werden zentral ausgewertet und geprüft. So gläsern war der Mensch noch nie. Mehr Von Michael Spehr

29.01.2015, 11:37 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.12.2006, 11:15 Uhr

Im Blindflug

Von Georg Küffner

Die beiden ersten Wartungen kosten Sie nichts! Mit diesem Angebot hatte man den Kunden geködert, einen teuren Leasingvertrag für einen Niegelnagelneuwagen zu unterschreiben. Mehr