http://www.faz.net/-gy9-7gwec
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.08.2013, 19:23 Uhr

Spielemesse Gamescom Abenteuer im Auge des Sturms

Neue Konsolen prägen die Spielemesse Gamescom, die noch diesen Sonntag geöffnet hat. Ein Rundgang über das Kölner Messegelände.

von , Köln
© 2911 Wettkampf der Dämonen: Auf der Gamescom messen sich die besten Spieler der Welt, hier im Strategiespiel „League of Legends“

Für Olaf Coenen kommt gerade ein „perfekter Sturm“ auf. So umschreibt der Deutschland-Chef des Herstellers Electronic Arts die Situation der Spieleindustrie. Die Elektronikkonzerne Sony und Microsoft bringen im Winter mit der Playstation 4 und der Xbox One gleichzeitig neue Konsolen auf den Markt, was ihn gehörig aufwirbeln wird.

Martin Gropp Folgen:

Wie sich der Wechsel zur neuen Generation auswirkt, können Spielefans seit vergangener Woche auf der Computerspielemesse Gamescom in Köln prüfen. Es ist die größte verbraucherorientierte Schau ihrer Art. Dabei steht neben der neuen Hardware vor allem die dazugehörige neue Software im Mittelpunkt des Interesses. Die Messebesucher stehen Schlange vor den Ständen, an denen sie die Neuerscheinungen ausprobieren können.

Gamescom Verkleidet in der Karnevalshochburg: Wer durch die vollen Kölner Messehallen schlendert, läuft mitunter direkt in eine Elfe oder einen Zauberer. … © dpa Bilderstrecke 

Um die Spieleerlebnisse noch lebensnäher wirken zu lassen, haben viele Hersteller investiert und ihre „Game-Engines“ erneuert, die Technik, mit der die Spiele entwickelt werden. Sie ist vergleichbar mit der Plattform eines Autoherstellers, mit der er auf einer technischen Basis mehrere Fahrzeugtypen herstellt. Der neue Unterbau lässt virtuelle Fußballspieler ihrem realen Vorbild ähnlicher sehen, er sorgt dafür, dass sich in Kampfsportsimulationen die Muskeln der Kämpfer lebensnah abzeichnen oder in Actionspielen ein Unwetter die Wellen höher schlagen lässt. Es ist zwar nicht der perfekte Sturm, den EA-Manager Coenen meint, aber er sieht schon ziemlich authentisch aus.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Microsoft Drei Milliarden Dollar Gewinn in drei Monaten

Der Cloud sei Dank: Amerikas Softwarekonzern Microsoft legt ordentliche Geschäftszahlen vor. Die Anleger reagieren eindeutig. Mehr

20.07.2016, 07:40 Uhr | Wirtschaft
Australien Mit dem Heißluftballon in 14 Tagen um die Welt

Mit einem Ballon die Welt umrunden, alleine, ohne Zwischenstopp. Davon träumen viele. Der russische Abenteurer Fedor Konyukhov wagt einen neuen Weltrekord. Mehr

12.07.2016, 15:06 Uhr | Gesellschaft
Flexibel sein und sparen Darum lohnt sich ein Dual-Sim-Smartphone

Zwei Sim-Karten und zwei Rufnummern: Das bedeutet jedoch nicht, dass man ständig zwei Telefone herumträgt. In aller Welt gibt es Dual-Sim-Geräte. Mehr Von Michael Spehr

26.07.2016, 16:23 Uhr | Technik-Motor
Ostasien Taifun Nepartak verwüstet Taiwan

Taifun Nepartak hat auf seinem Weg über Ostasien eine Spur der Zerstörung hinterlassen. Nach den Philippinen traf er am Freitag auf Taiwan. Sturm und Regenschauer sorgten hier für heftige Überschwemmungen. Mindestens ein Mensch kam durch das Unwetter ums Leben, etwa 65 weitere wurden verletzt. Mehr

09.07.2016, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Mixed Martial Arts Vier Milliarden für die Maschendraht-Kämpfer

Ultimate-Fighting ist eine der umstrittensten Sportarten. Kritisiert wird vor allem die rohe Gewalt. Nun wechselt die Kampfsportserie den Besitzer. Mehr Von Michael Ashelm

13.07.2016, 06:38 Uhr | Wirtschaft

Ein Dominoeffekt

Von Michael Spehr

Bis zum 29. Juli gibt es das Upgrade auf Windows 10 noch kostenlos. Doch Microsoft erlebt einen Dominoeffekt. Obwohl das Betriebssystem phantastisch gut ist, wird es wie seine Vorgänger nicht geliebt. Mehr 42 77