Home
http://www.faz.net/-gyc-6k1ov
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Soziales Bewertungsnetzwerk Yelp nun auch in Deutschland

In Amerika ist Yelp, mit rund 33 Millionen Seitenaufrufen monatlich und elf Millionen Rezensionen von der Pizzabude bis zum Zahnarzt, eine bestens bekannte virtuelle Adresse. Jetzt hat das Unternehmen eine deutsche Homepage freigeschaltet.

© yelp.de Vergrößern In Deutschland ist Yelp nicht der erste Anbieter, der mit Konsumentenbewertungen sein Geschäft machen will

Gute Empfehlungen von Verbrauchern im Internet sind für Unternehmen die beste Werbung. Andererseits werben Firmen gern selbst aktiv im Netz, vor allem auf gut besuchten Websites. Beides zusammengenommen beschreibt in etwa das Geschäftsmodell des sozialen Bewertungsnetzwerkes Yelp. In Amerika ist Yelp, mit rund 33 Millionen Seitenaufrufen monatlich und elf Millionen Rezensionen von der Pizzabude bis zum Zahnarzt, eine bestens bekannte virtuelle Adresse. Am Donnerstag hat das Unternehmen den Schritt nach Deutschland gewagt und eine lokale Homepage freigeschaltet.

„Die Deutschen sind dafür bekannt, dass sie gutes Essen und Kultur schätzen“, umgarnt Geschäftsführer Geoff Donaker seine neuen Kunden in spe. Deshalb sei die Website „wie geschaffen“ für Deutschland. Seine Expansion nach Europa startete Yelp, wohl schon aus sprachlichen Gründen, 2009 zunächst in Großbritannien und Irland. Im Mai dieses Jahres ging Yelp France ans Netz. In Großbritannien hat das Portal seit seinem Start mehr als eine Million Nutzer angezogen.

Mehr zum Thema

Nicht der erste Anbieter

In Deutschland ist Yelp nicht der erste Anbieter, der mit Konsumentenbewertungen sein Geschäft machen will. Als scharfer Konkurrent gilt Qype, nach Angaben des Gründers Stephan Uhrenbacher die größte Website für lokale Bewertungen in Europa, deren Vorbild wiederum Yelp gewesen ist. Uhrenbacher betrachtet Yelps Aktivitäten, zumindest offiziell, gelassen. Doch hinter den Amerikanern steht Geld, viel Geld.

Yelps Rolle und Gewicht im Netz lässt sich gut ermessen, wenn man die Angebote betrachtet, die bislang für das Unternehmen eingegangen sind. Im vergangenen Jahr wollte der Suchmaschinengigant Google das 2004 in San Francisco gegründete Unternehmen kaufen - und bot immerhin mehr als eine halbe Milliarde Dollar für ein Unternehmen, das keinen Gewinn macht. Gründer Jeremy Stoppelman brach die Verhandlungen dann jedoch ab. Immerhin floss im Januar dann doch noch Geld, ohne dass Stoppelman das Unternehmen verkaufen musste. Der Finanzinvestor Elevation Partners investiert bis zu 100 Millionen Dollar.

Ob sich das Geschäftsmodell rechnet, ist freilich wie bei vielen anderen Internet-Start-ups unklar. Zwar gilt lokale Werbung als aussichtsreiche Erlösquelle. Mit der Regionalisierung (in Deutschland zunächst Berlin und München) ist Yelp hier gut aufgestellt. Auf der anderen Seite muss das Unternehmen immer wieder Vorwürfen entgegentreten, es „erpresse“ Restaurants, Shops und Dienstleister, Anzeigen auf der eigenen Homepage zu schalten. Denn welche Kundenbewertungen auf der Homepage erscheinen, ob positiv oder negativ, darüber entscheidet ein Algorithmus. Und dessen Funktionsweise ist - wie bei Google auch - geheim.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Helpling, Homejoy und Co. Die Putzfrau aus dem Internet

Das Waschbecken schon wieder schmutzig, die Dusche verkalkt? Da bestellen manche eine Putzfrau, oft läuft das schwarz. Start-ups wollen das nun ändern - und im Gegenzug ordentlich mitkassieren. Mehr

18.07.2014, 09:36 Uhr | Finanzen
Sensible Gesundheitsdaten Die Vermessung des Körpers

Der Handel mit Gesundheitsdaten ist ein Milliardengeschäft, das auch Google für sich entdeckt. Noch weiß niemand, in welche Hände die sensiblen Informationen über den eigenen Körper einmal fallen. Mehr

17.07.2014, 15:46 Uhr | Feuilleton
Recht auf Vergessen Still und heimlich löschen

Europäische Datenschützer haben viele Fragen, wie Google und andere Konzerne das „Recht auf Vergessen“ umsetzen werden. Sie dringen zurecht auf die Achtung der Privatsphäre – vergessen dabei aber bisweilen, dass es auch um Informationsfreiheit geht. Mehr

25.07.2014, 16:33 Uhr | Feuilleton

Der gute Besserwisser

Von Susanne Braun

Wer kennt ihn nicht, den umsichtigen Beifahrer, der bei jedem Spurwechsel bemüht unauffällig darauf achtet, dass auch wirklich frei ist? Das übernimmt jetzt der elektronische Assistent. Mehr 1