http://www.faz.net/-gy9-75vtn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.01.2013, 12:48 Uhr

„Smart Home“ von AVM Die „intelligente“ Steckdose

Die Steckdose für 50 Euro lässt sich über die Fritzbox oder ein Telefon programmieren. Sie ist zudem ein Messgerät für den Energieverbrauch angeschlossener Geräte.

von
© Hersteller Mit Fernsteuerung: Fritz-Dect-200-Steckdose von AVM

Hausautomation und das Internet der Dinge sind ein großes Thema im neuen Jahr. Wir hatten unlängst die WeMo-Reihe von Belkin vorgestellt. Mit einem Bewegungssensor und Steckdosenschalter, Apps und Internetanbindung kann man aus der Ferne steuern und schalten, Alarm auslösen und Regeln programmieren. Auch AVM, Hersteller der legendären Fritzbox-Router, nähert sich dem „Smart Home“ mit seiner „intelligenten Steckdose“, die Fritz Dect 200 heißt und derzeit nur mit der Fritzbox 7390 und ihrem aktuellen Betriebssystem 5.50 zusammenarbeitet.

Michael Spehr Folgen:

Die Steckdose für 50 Euro schaltet Verbraucher mit bis zu 2300 Watt, sie lässt sich über die Fritzbox oder ein AVM-Dect-Telefon programmieren, und sie ist gleichzeitig ein Messgerät für den Energieverbrauch angeschlossener Geräte. Bis zu zehn dieser Schaltzentralen lassen sich mit einem Router verbinden, und die Inbetriebnahme der Box beschränkt sich auf zwei Tastendrücke in der Nähe der Fritzbox.

Alle nur denkbaren Schaltvorgänge

Anschließend lässt sich Fritz Dect 200 im Web-Browser individuell einstellen. Dazu dient das Untermenü „Smart Home“ im Heimnetz-Hauptmenü der Fritzbox-Oberfläche. Hier sind sämtliche angemeldeten Smart-Home-Geräte untereinander aufgeführt, und es lassen sich alle nur denkbaren Schaltvorgänge vorgeben. Täglich zu bestimmten Zeiten ein und aus, oder wochentäglich mit beliebigen Zeitfenstern rund um die Uhr, zufallsgesteuert mit Wahl der Schaltdauer, astronomisch zum Sonnenauf- und -untergang (dazu werden Längen- und Breitengrad der Wohnung angegeben), und das Sahnehäubchen ist die Programmierung von Schaltzeiten mit einem Google-Kalender.

Ferner lässt sich der Energieverbrauch angeschlossener Verbraucher im Web-Browser sehr präzise ablesen, auf Wunsch werden die Informationen auch über E-Mail verschickt. Alles nur Denkbare lässt sich flexibel und ungemein einfach programmieren, selbst vom Laien.

Der nächste Clou ist die Fernsteuerung. Sie erfolgt beispielsweise über „My Fritz“ aus der Ferne, ebenfalls in einem Browser. My Fritz ist an eine E-Mail-Adresse und ein Kennwort gebunden. Man gibt im Browser myfritz.net ein, ignoriert die Warnung, dass eine ungesicherte Verbindung vorliegt, und identifiziert sich mit E-Mail plus Kennwort. Anschließend sieht man (selbst im Büro hinter einem Firewall) die Oberfläche der eigenen Fritzbox mitsamt Anrufliste, Nachrichten und Netzwerkdaten. Auf diese Weise gelangt man ebenfalls zum „Smart Home“ und kann entweder die Programmierung ändern oder mit einem simplen Mausklick den Steckdosenschalter aktiv setzen.

Fernzugriff mit Mobilgeräten

Die zweite Möglichkeit der Fernsteuerung ergibt sich aus einem angeschlossenen Dect-Telefon von AVM. Im Menü sind Schaltzustand und Energieverbrauch sichtbar. AVM verwendet den Dect-Standard ULE (Ultra Low Energy), der nicht nur besonders energieeffizient ist, sondern auch die Datenübertragung in einem geschützten Frequenzbereich von 1800 bis 1900 Megahertz vornimmt. Dect ULE will der neue Standard bei der Hausautomation werden, hier ist AVM von Anfang an kompatibel. Die Reichweite beträgt in Räumen bis 40 Meter und im Freien bis zu 300 Meter.

Schließlich der Fernzugriff mit Mobilgeräten: Da sich myfritz.net auch im Browser des Smartphones starten lässt, kann man hier ebenfalls nach eigenem Gusto schalten und walten. Besonders einfach wird das Ganze mit der Android-Software „My Fritz App“, die allerdings derzeit noch einige kleine Mängel hat. Eine Apple-Variante ist angekündigt. Ferner könnte man darüber lamentieren, dass eine IFTTT-Unterstützung fehlt. Das Kürzel steht für „If this then that“. Auf der Internetseite kann man sehr differenzierte Programmierungen mit allen nur denkbaren Ereignissen verknüpfen. Aber das kann ja noch kommen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internetverbindung Jetzt klappt es auch mit dem W-Lan

Möbel umräumen, Spiegel aufbauen: Was tut man nicht alles für ein gutes Netz. Wir haben es ausprobiert. Worauf muss man achten für die bestmögliche Drahtlosverbindung? Mehr Von Michael Spehr

16.05.2016, 17:34 Uhr | Technik-Motor
Mountain View Google setzt auf sprachgesteuerte Web-Suche und Geräte-Kontrolle

Google hat ein neues System zur sprachgesteuerten Internet-Suche und Geräte-Kontrolle vorgestellt. Konzernchef Sundar Pichai stellte die neuen Produkte am Mittwoch auf einer Entwicklerkonferenz in Kalifornien vor. Mit Google Home, einer Kombination aus Sprach-Fernbedienung und Lautsprecher, sowie dem damit verbundenen Google Assistant will der Internet-Riese Amazon Konkurrenz zu machen. Mehr

19.05.2016, 13:52 Uhr | Technik-Motor
Digitale Assistenten Google will die Wohnung steuern

Amazon hat mit dem digitalen Assistenten Echo einen Überraschungserfolg gelandet. Jetzt präsentiert Google seine Kampfansage an das Online-Kaufhaus. Mehr Von Roland Lindner, New York

18.05.2016, 20:35 Uhr | Wirtschaft
Zuse Z3 Der Urcomputer wird 75

Sie hatte ungefähr die Größe einer Schrankwand, wog eine Tonne und war voll klickender elektrischer Relais: Der Prototyp der Rechenmaschine, die der Berliner Ingenieur Konrad Zuse vor 75 Jahren einigen fachkundigen in Berlin-Kreuzberg vorführte, markierte den Beginn einer neuen Ära. Sie gilt heute als einer der ersten oder sogar als erster funktionsfähiger programmierbarer Computer. Mehr

12.05.2016, 16:40 Uhr | Technik-Motor
Fünf Modelle im Test Coole Lautsprecher fürs Sommerfest

Funklautsprecher sind die perfekten Musikanten fürs Sommerfest. Wir haben einige aktuelle Modelle für Sie getestet. Welche machen ihren Job wirklich perfekt? Mehr Von Wolfgang Tunze

23.05.2016, 14:12 Uhr | Technik-Motor

Googles neues Heim

Von Michael Spehr

Home von Google sieht aus wie eine Kreuzung aus Blumenvase und Lautsprecher. Es erscheint harmlos. Doch Google will damit weitere Daten und Informationen sammeln. Mehr 1 3