Home
http://www.faz.net/-gyc-zik1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
IT-Security

Gesichtserkennung bei Facebook Gesucht, erkannt, verlinkt

Wer war wann wo? Facebook spürt seinen Nutzern ab sofort auf allen Fotos nach. Die automatische Gesichtserkennung ist nun auch bei allen Mitgliedern in Deutschland aktiviert - ohne dass es den Nutzern vorher mitgeteilt wurde.

© AFP Vergrößern Bleibt auf diesem Foto unerkannt: Mark Zuckerberg bei einer Präsentation in San Francisco

Jeden Tag hinterlassen Facebook-Nutzer über 100 Millionen sogenannte Markierungen auf Fotos, das heißt, sie identifizieren die Personen, die auf dem Foto abgebildet sind. Das ist eine der wichtigsten und beliebtesten Funktionen im weltgrößten sozialen Netzwerk. Bisher galt: Person A lädt ein Bild hoch, beispielsweise von einer Feier, und verlinkt die Personen B, C und D darauf, indem er ihre Namen eingibt und speichert. Diese Markierungen führen auf die Profile von B, C und D.

Facebook will den Nutzern diese Arbeit jetzt abnehmen. Ab sofort versucht das System mittels einer Software zu erraten, wer auf einem hochgeladenen Foto zu sehen ist. Wird ein Bild ins Netz gestellt und ein Freund darauf erkannt, wird dem Nutzer vorgeschlagen, diesen zu markieren. Damit fällt die „lästige Pflicht“ weg, wie es im Facebook-Blog heißt, eine Person dutzende Male auf jedem Foto einzeln zu markieren.

Mehr zum Thema

Seit Oktober haben die Techniker bei Facebook an der Gesichtserkennung getüftelt, nun wurde die Funktion flächendeckend installiert. „Wenn Sie oder ein Freund neue Fotos hochladen, verwenden wir eine Gesichtserkennungssoftware - ähnlich wie bei vielen Fotobearbeitungsprogrammen - um Ihre neuen Fotos mit anderen zu vergleichen. Wir gruppieren ähnliche Bilder und schlagen, wenn möglich, den Namen des Freundes vor“, heißt es im Blog. Anstatt den Namen für jedes Foto erneut einzutippen, müsse der Nutzer die Einstellung nur einmal speichern und die Person sei auf allen Bildern eines Albums markiert.

Facebook 1 © picture alliance / dpa Vergrößern Prüfender Blick: Bei den Privatsphäre-Einstellungen von Facebook lohnt es sich, genau hinzusehen

Facebook versieht die Bilder also nicht selbst mit Markierungen, sondern fordert die Freunde des Abgebildeten dazu auf. Dennoch dürfte die Bereitschaft der Mitglieder, vom System vormarkierte Bilder freizuschalten größer sein, als wenn man jeden Freund manuell markieren muss.

„Online-Privatsphäre heimlich untergraben“

Das System erlaubt es wie gehabt, einmal vergebene Markierungen mit einem Klick zu entfernen. Wer will, dass ein Foto, auf dem er zu sehen ist, vollständig entfernt wird, muss das aber mit dem Nutzer klären, der es eingestellt hat. Löschen kann man bei Facebook nur Fotos, die man selbst hochgeladen hat.

Die Freischaltung der automatischen Gesichtserkennung hat bereits Datenschützer auf den Plan gerufen. „Wieder einmal scheint es, dass Facebook die Online-Privatsphäre seiner Nutzer heimlich untergraben hat“, schrieb Analyst Graham Cluley im Unternehmensblog der Sicherheitsfirma Sophos. Marc Rotenberg, Präsident der gemeinnützigen Interessengruppe Electronic Privacy, kritisierte, dass Facebook-Mitglieder nicht die Möglichkeit hätten, selbst zu entscheiden, ob sie den neuen Service nutzen wollten oder nicht. Die Gesichtserkennung werde stattdessen automatisch aktiviert.

Weder gefragt, noch informiert

Wer nicht auf Fotos erkannt werden möchte, muss sich durch die Privatsphäre-Einstellungen wühlen: Über Konto (rechts oben) die Privatsphäre-Einstellungen anklicken und „benutzerdefinierte Einstellungen“ (unten links, blau unterstrichen) wählen. Neben „Freunden Fotos von mir vorschlagen“ gibt es den Button “Einstellungen bearbeiten“, wo man die Funktion sperren kann. „Wenn ein Foto nach mir aussieht, meinen Namen vorschlagen“ steht ganz klein darunter. Facebook hat seine Nutzer bei der Einführung der Gesichtserkennung weder gefragt, noch informiert, sondern sie kommentarlos in die Privatsphäre-Einstellungen integriert. Genau wie die „Umgehende Personalisierung“ vor ein paar Monaten.

Mittlerweile sind über 20 Millionen Nutzer allein in Deutschland bei Facebook aktiv, weltweit zählt das Netzwerk 600 Millionen Mitglieder. Wieviele davon wohl automatisch auf Fotos erkannt werden wollen?

Quelle: FAZ.NET, Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Privatsphäre Whisper - das gläserne Geheimnis

Die App Whisper rühmte sich damit, seinen Nutzern Anonymität zu bieten. Jetzt stellte sich heraus, dass die Bekenntnis-App so ziemlich alles speichert, was ausgewertet werden kann. Mehr Von Felix-Emeric Tota

17.10.2014, 18:13 Uhr | Feuilleton
Messaging-Services - die Zukunft sozialer Netze?

Mit mehr als 500 Millionen Nutzern ist WhatsApp der derzeit der erfolgreichste Messenger-Dienst. Smartphone-User verschicken über solche Apps Texte, Bilder, Videos und Sprachnachrichten. Gerade junge Leute verzichten dadurch vermehrt aufs SMS-Schreiben oder die Kommunikation über Facebook. Mehr

02.09.2014, 10:19 Uhr | Wirtschaft
Neuer Nachrichtendienst Snapchat Milliarden für den Moment

Mit Snapchat kann man Bilder verschicken, die sich nach Sekunden selbst löschen. Investoren reißen sich um die hippe App - woran auch der jüngste Fall von millionenfachem Datenklau bei Nutzern wenig ändern dürfte. Wird der Dienst die nächste ganz große Erfolgsgeschichte im Netz? Mehr Von Inge Kloepfer

11.10.2014, 20:35 Uhr | Wirtschaft
Danke für die Daten!

Was ist peinlicher – seine Privatsphäre verschenken oder zugeben müssen, dass man keine Ahnung hat, was Facebook alles über uns weiß? Mehr

07.07.2014, 14:56 Uhr | Feuilleton
Post Secret Geheimnisse auf Postkarten für die Welt

Verschmähte Liebe, Rachegelüste oder düstere Gedanken - im Blog Post Secret geben Tausende Menschen ihre Geheimnisse auf Postkarten preis. Freiwillig, trotz wachsender Angst um die Privatsphäre. Die Bedingung: Anonymität. Mehr

15.10.2014, 10:09 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.06.2011, 15:11 Uhr

Im Paradies der Diebe

Von Holger Appel

Jetzt ist der Range Rover weg. Dreimal hatten die Halunken zuvor sich an Blech und Scheiben versucht und waren jedes Mal an der offenbar nicht ganz doofen Wegfahrsperre gescheitert. Mehr 7 6

Hinweis
Die Redaktion