http://www.faz.net/-gy9-8dscp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.02.2016, 17:38 Uhr

Trojaner Erpresser-Virus „Locky“ verbreitet sich rasant

Ein aggressiver Trojaner befällt Computer in Deutschland. Der „Locky“ genannte Virus wird durch E-Mails verbreitet, die als Rechnungen getarnt sind. Gängige Antivirus-Programme erkennen ihn derzeit noch nicht.

© dpa Trojaner „Locky“ wird durch gefälschte E-Mails verbreitet und macht Daten unbrauchbar.

Ein aggressiver Erpressungs-Trojaner verbreitet sich rasant vor allem auf Computern in Deutschland. Der Sicherheitsexperte Kevin Beaumont zählte derzeit 5300 Neuinfektionen mit dem Windows-Trojaner „Locky“ durch gefälschte E-Mails pro Stunde. Damit lag die Infektionsrate in Deutschland deutlich vor Ländern die den Niederlanden (2900) und den Vereinigten Staaten (2700). Auch das Fraunhofer-Institut in Bayreuth war in dieser Woche betroffen. Der Virus legte dort mehrere Dutzend PC-Arbeitsplätze lahm, indem er die Daten auf einem zentralen Server verschlüsselte und damit unbrauchbar machte.

Mehr zum Thema

Die Erpresser-Mails werden inzwischen auch in korrektem Deutsch geschickt, berichtet Beaumont in einem Twitter-Beitrag. Die Mails werden mit einem Anhang verschickt und geben sich in der Regel als Rechnungen aus. Laut Beaumont hebelt der Trojaner auch Sicherheitseinstellungen in Microsoft Outlook aus. Durch eine aktuell veränderte Verbreitungsmethode werde der Schädling auch von Antiviren-Programmen derzeit nicht erkannt. "Locky" ist "Heise online" zufolge auch in der Lage, sämtliche Daten zu sperren, die etwa mit einem Cloudspeicher oder über Netzwerke synchronisiert werden.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät, auf keinen Fall auf die Lösegeldforderungen einzugehen, sondern Anzeige zu erstatten. In vielen Fällen würden auch nach einer Zahlung die Daten nicht wieder entschlüsselt.

Quelle: bfch./dpa-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Junge Frau angeklagt Geldstrafe für IS-Flagge und Treueschwur auf Twitter

Erst ermittelte die Polizei gegen ihren Verlobten, dann fand sie ein Bild der IS-Flagge und einen Treueschwur auf dem Twitter-Account einer Wiesbadenerin. Nun wurde die Frau verurteilt. Mehr

29.06.2016, 16:42 Uhr | Rhein-Main
Kalifornien Buschbrände breiten sich weiter aus

Mehrere hundert Feuerwehrleute kämpfen weiter gegen Buschbrände, die seit Tagen im Süden Kaliforniens wüten. Hohe Temperaturen und die Trockenheit erschweren die Löscharbeiten. Inzwischen sind die Brände gefährlich nah an Wohngebiete herangerückt. Mehr

21.06.2016, 14:36 Uhr | Gesellschaft
Camille Henrot auf Biennale Ist bildende Kunst von heute antiintellektuell?

Camille Henrot erhielt 2013 einen Preis als beste Nachwuchskünstlerin. Auf der Berliner Biennale zeigt sie ihr neues Projekt. Mehr Von Holger Liebs

16.06.2016, 06:41 Uhr | Feuilleton
Bayern Wer hat den größten Zinken bei der Nasen-WM?

Groß und breit soll sie sein: Bei der Nasen-WM im bayerischen Langenbruck ist wieder das größte Riechorgan ausgezeichnet worden. Der Titel bei den Männern geht wie beim letzten Mal an einen Holländer. Mehr

19.06.2016, 17:37 Uhr | Gesellschaft
Antisemitismus in der AfD Das Judentum als innerer Feind

Antisemitismusforscher Marcus Funck bietet sich als Gutachter für die AfD in Stuttgart an. Was er von den Schriften von Wolfgang Gedeon hält, sagt er im FAZ.NET-Gespräch. Mehr Von Rüdiger Soldt

22.06.2016, 19:17 Uhr | Aktuell

Zerreißprobe

Von Georg Küffner

Doch dass beim Fetzen-Spiel die Schweizer Trikots massenhaft versagt haben, lag nun wirklich nicht hauptursächlich an einem zu dünnen Stoff. Mehr 3 3