http://www.faz.net/-gy9-8dscp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.02.2016, 17:38 Uhr

Trojaner Erpresser-Virus „Locky“ verbreitet sich rasant

Ein aggressiver Trojaner befällt Computer in Deutschland. Der „Locky“ genannte Virus wird durch E-Mails verbreitet, die als Rechnungen getarnt sind. Gängige Antivirus-Programme erkennen ihn derzeit noch nicht.

© dpa Trojaner „Locky“ wird durch gefälschte E-Mails verbreitet und macht Daten unbrauchbar.

Ein aggressiver Erpressungs-Trojaner verbreitet sich rasant vor allem auf Computern in Deutschland. Der Sicherheitsexperte Kevin Beaumont zählte derzeit 5300 Neuinfektionen mit dem Windows-Trojaner „Locky“ durch gefälschte E-Mails pro Stunde. Damit lag die Infektionsrate in Deutschland deutlich vor Ländern die den Niederlanden (2900) und den Vereinigten Staaten (2700). Auch das Fraunhofer-Institut in Bayreuth war in dieser Woche betroffen. Der Virus legte dort mehrere Dutzend PC-Arbeitsplätze lahm, indem er die Daten auf einem zentralen Server verschlüsselte und damit unbrauchbar machte.

Mehr zum Thema

Die Erpresser-Mails werden inzwischen auch in korrektem Deutsch geschickt, berichtet Beaumont in einem Twitter-Beitrag. Die Mails werden mit einem Anhang verschickt und geben sich in der Regel als Rechnungen aus. Laut Beaumont hebelt der Trojaner auch Sicherheitseinstellungen in Microsoft Outlook aus. Durch eine aktuell veränderte Verbreitungsmethode werde der Schädling auch von Antiviren-Programmen derzeit nicht erkannt. "Locky" ist "Heise online" zufolge auch in der Lage, sämtliche Daten zu sperren, die etwa mit einem Cloudspeicher oder über Netzwerke synchronisiert werden.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät, auf keinen Fall auf die Lösegeldforderungen einzugehen, sondern Anzeige zu erstatten. In vielen Fällen würden auch nach einer Zahlung die Daten nicht wieder entschlüsselt.

Quelle: bfch./dpa-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamismus im Netz Sie spielen mit den Ängsten der Jugendlichen

Sie rekrutieren Jugendliche als Kämpfer und heroisieren Selbstmordattentäter: Die Propaganda der Terrormiliz Islamischer Staat überflutet soziale Netzwerke. Patrick Frankenberger von jugendschutz.net berichtet im Interview von seinem Kampf gegen die Hetze. Mehr Von Anna Reuß

22.08.2016, 13:31 Uhr | Politik
Hype um Handyspiel Pokémon auf Rachefeldzug durch Basel

Die Stadt Basel hat eine Version des weit verbreiteten Handyspiels Pokémon Go in Szene gesetzt, bei der keine wilden Monster gejagt werden müssen, sondern diese Passanten mit überdimensionalen Bällen abwerfen. Die nahmen den Angriff allerdings ziemlich gelassen. Mehr

09.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Gegenbewegung Amerikaner lieben Bankfilialen

Während die Deutschen ihren Banken misstrauen und lieber über das Internet alles selbst erledigen wollen, legen amerikanische Kunden Wert auf Beratung in ihrer Nähe. Mehr

25.08.2016, 17:27 Uhr | Finanzen
Türkei Neue Megabrücke über den Bosporus

Mit einer feierlichen Zeremonie hat der türkische Staatspräsident Erdogan am Freitag eine neue Brücke über den Bosporus eröffnet. Das neue Bauwerk mit dem Namen Yavuz-Sultan-Selim-Brücke stellt gleich mehrere Weltrekorde auf: Mit 1,4 Kilometern Länge, 59 Meter Breite und 320 Metern Höhe ist sie nicht nur die längste Hängebrücke sondern auch noch die höchste und breiteste Brücke der Welt. Mehr

28.08.2016, 15:59 Uhr | Gesellschaft
Blick über den Tellerrand Negativzinsen und die Folgen für Europas Sparer

In Deutschland bröckelt ein Tabu: Erste Banken erheben Negativzinsen für Sparer. Sie zahlen drauf, wenn sie Geld aufs Konto legen. Im Ausland sind die Bankkunden ebenfalls betroffen - aber längst nicht überall. Mehr

19.08.2016, 14:09 Uhr | Finanzen

Vermessen

Von Georg Küffner

Die Störungsstelle der Telekom will sich per SMS melden. Doch das Telefon ist tot, und mobil geht wegen der Lage im Funkschatten auch nicht. Und nun? Mehr 3