http://www.faz.net/-gy9-8mobb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Aktualisiert: 30.10.2016, 14:56 Uhr

Datenschutz und Privatsphäre Jeder Schritt zählt

Was die Datenkraken interessiert: nicht die Adressen, nicht die E-Mails. Zu wissen, wie wir uns in der Welt bewegen, das ist die neue Digitalwährung der Netzspione.

von
© Isabel Seliger Das Smartphone ist ständig dabei. Heimlich werden viele Daten protokolliert.

Cui bono? Wem nutzt es? So konnte man mit Cicero seit der Antike fragen, wenn es darum ging, verdächtige Sachverhalte zu erhellen. Im Zeitalter des Internets müssen kluge Fragen weiter vorn ansetzen, denn das Dunkel ist schwärzer denn je. In den Debatten um Datenschutz und Privatsphäre ermittle man, was sie wissen wollen. Sie, diejenigen, die das Leben des Einzelnen zu einem Big-Data-Profil formen wollen, die Familie und Freunde erfassen, aber auch geheime Liebschaften und verborgene Gelüste. Was wollen sie ausspähen, die Datenkraken, die Werbeunternehmen, die Internetgiganten? Die Frage lässt sich auf ganz unterschiedlichen Wegen beantworten. Aber verblüffenderweise kommt man stets zu ein und demselben Ziel.

Michael Spehr Folgen:

Im Kriminalroman verfolgt der Kommissar den Verdächtigen auf Schritt und Tritt. Generationen von Detektiven verbringen Jahre ihres Lebens wartend und observierend im Auto. Warum dieser Aufwand? Sie könnten ja in Terminkalendern und Adressbüchern stöbern oder das Telefon abhören. Anscheinend sind jedoch die verifizierbaren Aufenthaltsorte der Person viel wichtiger als Informationen, die sich aus anderen Quellen abschöpfen lassen. Was tatsächlich passiert, wo jemand wirklich ist, das zählt. Geographisches Tatverhalten ist eine eigene Forschungsdisziplin der wissenschaftlichen Kriminologie.

Der wichtigste Datenspeicher

So wundert es kaum, dass auch in der Welt des Digitalen die Ausspähung des Standorts und der Bewegungsmuster allerhöchste Priorität genießt. Zum Beispiel auf dem Smartphone mit dem dominierenden Betriebssystem Android. Nachdem der arglose Besitzer sein Handy beiseitegelegt hat, baut es Datenverbindungen im Hintergrund zu Dritten auf. Das Smartphone ist für die meisten Menschen der wichtigste Datenspeicher. Auf ihm befinden sich E-Mails, Adressen, Telefonnummern, es enthält sämtliche Kommunikation, den Kalender, die Fotos und eine Historie der Standorte. Bereits durch die Verknüpfung weniger Informationen lassen sich detaillierte Profile seines Besitzers erstellen.

Französische Sicherheitsforscher haben 2000 Apps für Android aus 25 verschiedenen Kategorien im Google Play Store geladen und auf einem Smartphone ausgeführt. Der Netzwerkverkehr der Apps nach außen wurde abgefangen und analysiert. Demnach steuerten die Programme heimlich insgesamt 250.000 verschiedene Web-Adressen an und gaben Daten weiter. Hinweise auf diese Spionage im Nebenjob gibt es nicht, auch nicht vom Shop-Betreiber Google. Das wundert kaum, denn, wie die Forscher weiter ermittelten, werden die am häufigsten kontaktierten Adressen unter anderem von Google betrieben, es sind Werbenetzwerke sowie Analysedienste, und die App-Programmierer erhalten höhere Einnahmen, je mehr Daten sie über ihre Nutzer verraten.

Blackberry-Androiden geben einen Hinweis

Hat das Smartphone ein Berechtigungssystem für Apps, lässt sich in den Tiefen der Menüs kontrollieren, welches Programm welche Rechte anfordert, zum Beispiel den Zugriff auf den Kalender oder eben den Standort. Und dieser ist mithin am häufigsten nachgefragt. Geräte wie die Blackberry-Androiden geben mit ihrer Dtek genannten Software einen Hinweis, wie oft welche App die Standortdaten ausspäht. In unserer nicht repräsentativen Auswertung war es Facebook, das gleichsam im Minutentakt den eigenen Aufenthaltsort nach Amerika sendet.

Wer nun denkt, dass man mit einem Berechtigungssystem, wie es Android 6 und 7 bieten, die Datenspione der Reihe nach abschaltet, irrt gewaltig. Denn Google hat ihnen und sich zwei Hintertürchen gelassen: Zum einen, dies verschweigt Google geflissentlich, hat jede App, die aus dem Play Store geladen wird, uneingeschränkten Internetzugriff. Sie darf ständig senden und empfangen. Es fehlt also eine diesbezügliche Berechtigungsstufe.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Wer seinen Esel schiebt

Von Boris Schmidt

Leider benehmen sich manche Radfahrer so, als gälten für sie keine Verkehrsregeln. Dazu sind viele von ihnen auch noch dem Irrglauben verfallen, sie hätten wie ein Fußgänger Vorrecht am Zebrastreifen. Mehr 1 4