Home
http://www.faz.net/-gyc-771gr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Big Whopper Twitter-Konto von Burger King gehackt

Das amerikanische Twitter-Konto von Burger King ist von unbekannten Witzbolden gekapert worden. Sie verkündeten als erstes den Verkauf an den Rivalen McDonald’s.

© REUTERS Vergrößern Ja wie jetzt: Wo gibt’s denn jetzt den besten Burger?

Das amerikanische Twitter-Konto von Burger King ist am Montag von unbekannten Witzbolden gekapert worden. Sie verkündeten bei dem Online-Kurznachrichtendienst als erstes den Verkauf an den Fast-Food-Rivalen McDonald’s - „weil der Whopper gefloppt ist“. Danach folgten geschmacklose Scherze über den angeblichen Drogenkonsum von Mitarbeitern.

Erst nach gut einer Stunde wurde der Account von Twitter gesperrt - er gewann in dieser Zeit laut US-Medienberichten rund 30 000 neue Abonnenten. Wer auf welche Weise in das Twitter-Profil eingebrochen ist, blieb zunächst unklar.

Mehr zum Thema

Bei Twitter können bis zu 140 Zeichen lange Nachrichten sowie Links zu Webseiten, Bildern oder Videos an die Abonnenten verbreitet werden. Auch immer mehr Unternehmen nutzen den Dienst als Marketing-Kanal oder zur Kommunikation mit ihren Kunden.

Burger King entschuldigte sich am Montag bei den Abonnenten seiner Twitter-Nachrichten und bemühte sich, wieder die Kontrolle über das Profil zurückzubekommen. Die Hacker behaupteten laut Medienberichten, sie gehörten zur Spaß-Guerilla „LulzSec“, die seit 2011 ab und an ihr Unwesen im Netz treibt. Allerdings war die Gruppe aus dem Umfeld der Anonymous-Bewegung schon immer so lose organisiert, dass sich jeder zum Mitglied erklären konnte.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Hackerattacke auf Sony Obama will Strafen für Cyberkriminelle verschärfen

Gehacktes Filmstudio, gekaperter Twitter-Account: Nach den Angriffen im Netz drängt Barack Obama auf eine verstärkte Cybersicherheit. Amerikas Präsident will den Verkauf von Botnets unter Strafe stellen und Gerichten ermöglichen, ganze Websites abzuschalten. Mehr

13.01.2015, 19:49 Uhr | Politik
Moderatoren rappen Nachrichten

Rap und Journalismus? Im Senegal passt das bestens zusammen. Seit 2013 präsentieren dort Moderatoren ihre Nachrichten im Sprechgesang. Jeden Freitag gibt es gerappte Informationen auf einem Lokalsender und im Internet zu sehen. Ein voller Erfolg: Der Youtube-Kanal der Rapper-Journalisten zählt 12.400 Abonnenten. Mehr

16.08.2014, 18:54 Uhr | Feuilleton
Erst belästigt, dann entlassen Rassismus-Klagen gegen McDonald’s

Wegen zügelloser rassistischer und sexueller Belästigung wird die Fast-Food-Kette McDonalds verklagt. Dabei waren dumme Sprüche nur der Anfang. Mehr

23.01.2015, 15:01 Uhr | Wirtschaft
Medwedews Twitter-Account gehackt

Für kurze Zeit war auf dem Twitter-Account des russischen Minsiterpräsidenten Dmitri Medwedew zu lesen, dass er aus Scham über das Regierungshandeln zurücktrete. Alles Fälschung, teilte sein Pressebüro mit. Mehr

14.08.2014, 12:25 Uhr | Politik
Rekordauflage Charlie Hebdo schwimmt im Geld

Die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo hat zumindest keine Geldprobleme mehr: Gut 10 Millionen Euro wird die erste Ausgabe nach dem Terror-Anschlag in die Kasse spülen. Und die Zahl der Abonnenten ist gewaltig gewachsen. Mehr Von Christian Schubert, Paris

21.01.2015, 16:47 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 10:16 Uhr

Rat lohnt

Von Boris Schmidt

Ohne Navigationssystem trauen wir uns doch gar nicht mehr auf große (und kleine) Fahrt. Bedingungslos wird den Gerätschaften vertraut, die ihr Wissen aus Software und Satelliten beziehen. Mehr 2

Hinweis
Die Redaktion