Home
http://www.faz.net/-gyc-xv6p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

BGH-Urteil zu Bildersuche Google verletzt keine Urheberrechte

Gewichtiges Urteil des Bundesgerichtshofs: Eine Malerin aus Weimar hatte Google verklagt, weil in der Bildersuche Miniaturansichten ihrer Werke gezeigt werden. Das Gericht hat nun entschieden, dass Google ihre Urheberrechte nicht verletze. Die Klägerin hätte das Finden ihrer Bilder verhindern können.

© Google Vergrößern

Google verletzt keine Urheberrechte, wenn in der Bildersuche Miniaturansichten von Bildern angezeigt werden. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Der BGH hat somit die Revision einer Frau aus Weimar abgewiesen, die gegen Google geklagt hatte. Die Malerin und Grafikerin hatte argumentiert, dass ihre Werke geschützt sind. Eine Darstellung ihrer Bilder in einer Trefferliste in der Google-Bildersuche verstoße daher gegen das Urheberrecht.

Marco Dettweiler Folgen:    

Der BGH begründet das Urteil folgendermaßen: Die Klägerin unterhalte eine eigene Internetseite, auf der sie Abbildungen ihrer Kunstwerke eingestellt habe. Daher sei die Künstlerin mit der Anzeige ihrer Werke „im Rahmen der Bildersuche der Suchmaschine einverstanden“. Dieses Einverständnis gelte auch, obwohl sie in keiner „ausdrücklichen oder stillschweigenden rechtsgeschäftlichen Erklärung“ Google ein Recht zur Nutzung ihrer Werke“ eingeräumt habe. Der Bundesgerichtshof bestätigt somit, dass das Unternehmen „keine rechtswidrige Urheberrechtsverletzung“ begangen habe.

Mehr zum Thema

„Technische Möglichkeiten“ hätten dies verhindern können

Die Klägerin hätte durch die Programmierung der Homepage verhindern können, dass ihre Bilder bei Google gefunden würden. Welche „technischen Möglichkeiten“ dies seien, sei bereits in den Instanzen zuvor geklärt worden, sagt der zuständige BGH-Richter Eick. So hätte die Künstlerin ihre Bilder für die Suchmaschine frei zugänglich auf ihre Internetseite gestellt. Zudem hätte sie ihren Bildern Namen gegeben. Mit Hilfe einer Datei (robot.txt) auf dem Server, wo ihre Homepagedaten gespeichert werden, hätte sie dafür sorgen können, dass der Suchalgorithmus die Bildern nicht „abgreift“.

Da die Klägerin all diese Vorkehrungen nicht getroffen hat, habe sie die Voraussetzungen geschaffen, dass Google die Bilder findet. Das heißt: Die Klägerin hätte ihre Internetseite so gestalten und einrichten müssen, dass Google keine Möglichkeit hat, die Bilder zu finden. Dass die Werke der Künstlerin in einer Miniaturansicht angezeigt werden und Nutzer beim Klicken des Bildes auf der Internetseite landen, auf der Bilder eingestellt wurden, spielte nach Aussage des BGH keine Rolle.

Älteres Urteil, anderes Urteil

Im Oktober 2008 hatte das Hamburger Landgericht noch in einem ähnlichen Fall anders geurteilt. Ein Unternehmer, der Poster und Textilien mit Comic-Zeichnungen vertreibt, hatte ebenfalls gegen Google geklagt. Er stellte fest, dass seine Zeichnungen bei der Bildersuche erscheinen. Den Betreibern der Suchmaschinen wurde damals untersagt, bestimmte Comic-Zeichnungen im Internet öffentlich zugänglich zu machen oder sie als „Download“ zur Verfügung zu stellen.

Das klagende Unternehmen sah in der Wiedergabe der Comic-Zeichnungen eine urheberrechtlich bedeutsame „Werknutzung“. Google mache sich diese Werke zu eigen und diese öffentlich zugänglich. Die Motive könnten von Nutzern etwa als Hintergrundbilder in Handys oder als Schlüsselanhänger verwendet werden. Es sei ferner technisch möglich, hochwertige Kopien zu machen. Die Hamburger Richter waren dieser Argumentation weitgehend gefolgt.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Googles Inbox Wie war die Nummer vom Pizzaboten?

Google preist Inbox als Neuerfindung der E-Mail an. Die App soll jedoch mit den eingebauten Kalender- und To-Do-Listen-Funktionen wesentlich weiter in das Leben der Nutzer reichen, als ein herkömmliches E-Mail-Programm. Mehr Von Felix-Emeric Tota

23.10.2014, 13:11 Uhr | Feuilleton
Googles Vision von der totalen Vernetzung

Aktienkurse, Katzenvideos, Nachrichten: Wer im Internet sucht, der findet - und das meist mithilfe der Suchmaschine Google. Doch der Technologiekonzern will längst mehr sein: Das Internetunternehmen hat sich selbst zum Weltverbesserer erklärt. Und schraubt schon heute an einem komplett vernetzten Morgen Mehr

03.09.2014, 11:04 Uhr | Wirtschaft
Leistungsschutzrecht Presseverlage erteilen Google Recht zur Gratisnutzung

Von diesem Donnerstag an sollten Inhalte etlicher deutscher Verlage eigentlich nur noch mit Überschriften auf Google erscheinen. Nun räumen sie dem Internetkonzern doch das Recht ein, kurze Textanläufe und Vorschaubilder gratis darzustellen. Mehr

23.10.2014, 08:20 Uhr | Wirtschaft
Die Forderung nach neuen Spielregeln für Google

Bei einem Streitgespräch mit Google-Chef Eric Schmidt forderte Sigmar Gabriel, die Marktmacht des amerikanischen Internet-Giganten zu begrenzen. Mehr

15.10.2014, 09:18 Uhr | Politik
Netzrätsel Vollautomatik? Nein danke

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Fotografieren, aber richtig. Mehr Von Jochen Reinecke

26.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.04.2010, 12:36 Uhr

Sorge um Sicherheit

Von Michael Spehr

Man soll im Hotel der Zukunft sogar mit seinem Smartphone die Zimmertür öffnen. Da ist die Rede von mehr Sicherheit mit Verschlüsselung und digital signierten Zertifikaten. Mehr 3

Hinweis
Die Redaktion