Home
http://www.faz.net/-gy9-764ux
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Apple Ein iPad für die Profis

Innovativ ist es nicht, aber clever: Apple hat dem „großen“ iPad mehr Speicherplatz geschenkt. Zu den 128 Gigabyte gibt’s auch noch neue Apps. Das hat seinen Preis.

© Hersteller Vergrößern

Sind die Befürchtungen, dass Apple sein Innovationspotential verliere, noch aus den Köpfen der Aktionäre und Anhänger zu kriegen? Vermutlich nur mit einem iPhone 6, das sich signifikant von seinem Vorgänger unterscheidet oder einem Apple-Fernseher, dessen Funktionsweise die Welt noch nicht gesehen hat. Und wahrscheinlich nicht mit der aktuellen Meldung, dass Apple das iPad mit Retina Display auf 128 Gigabyte erweitert. Es soll ab 5. Februar verfügbar sein. Das Modell mit W-Lan kostet 799 Euro. Wer auf den mobilen Einsatz mit Hilfe einer Sim-Karte nicht verzichten will, muss 929 Euro ausgeben. Das sind jeweils 100 Euro mehr im Vergleich zum bisherigen „großen“ iPad.

Marco Dettweiler Folgen:    

Lediglich den Speicher seines Vorzeige-Tablets zu verdoppeln, ist zu wenig, um den Aktienkurs wieder in die Höhe zu treiben. Einerseits. Doch andererseits setzt Apple konsequent darauf, die Gesellschaft mit iPads auszustatten. Als Apple das iPad Mini vorstellte, deutete man in den Einspielern immer wieder an, dass das kleine iPad zukünftig bei den Minis dieser Welt Gefallen finden könnte. Sollte sich in den nächsten Jahren die Schule derart entwickeln, dass die Schüler statt eines Ranzens voller Bücher ein Tablet im Täschchen haben, steht Apple schon mal bereit.

Arbeiten wie die Profis

Mit der neuen iPad-Variante versucht sich Apple von seinen Konkurrenten Google, Amazon, Huawei, HP, Samsung oder Microsoft noch einmal abzusetzen, indem man abermals die Kunden im professionellen Bereich lockt. Ärzte, Lehrkräfte und Ingenieure nutzen ihr Tablet bereits als Notebook-Ersatz. Und mit den neuen Apps, die Apple ebenfalls angekündigt hat, gewinnt das Unternehmen möglicherweise noch mehr Profis. Die „AutoCad WS App“ werden nicht nur Architekten nutzen und die „Auria App“, mit der angeblich „48 Mono- oder Stereo 24bit/96 kHz- Spuren gleichzeitig“ abgespielt werden können, dürfte Musikerherzen höher schlagen lassen. 128 Gigabyte Speicherplatz kommen da nicht ungelegen. Und Geld für das berufliche Spielzeug ist auch da.

Innovativ ist das alles nicht. Aber clever. Denn Apple muss noch nicht die Konkurrenz fürchten. Über alle Modelle hinweg verkaufte Apple im vergangenen Quartal 22,9 Millionen iPads. Das iPad Mini soll sich nicht so gut verkaufen. Das angekündigte iPad mit 128 Gigabyte wird sicherlich kein Bestseller. Aber es erweitert wieder mal das Spektrum einer Modellreihe. Das hat Apple - etwa beim MacBook oder iMac - die letzten Jahre immer getan. Und zum richtigen Zeitpunkt seine innovativen Sensationen vorgestellt. Auch das sollte demnächst mal geschehen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nachrichten-App Mit WhatsApp kann man jetzt telefonieren

Die Nachrichten-App WhatsApp hat jetzt auch eine Telefonfunktion. Die gibt es aber noch nicht auf jedem Handy. Mehr

31.03.2015, 12:13 Uhr | Wirtschaft
Keynote Apple stellt neues iPad vor

Neu war bei der sogenannten Keynote das Ipad Air 2, das vor allem dünner ist als sein Vorgänger. Nur noch 6,1 Millimeter dick ist das Tablet, das auch über ein verbessertes Display mit weniger Spiegelungen verfügen soll. Mehr

17.10.2014, 12:10 Uhr | Wirtschaft
Online-Computerspiele Angry Birds im Sturzflug

Das Spiel Angry Birds war lange der Erfolgsgarant für das finnische Online-Spiele-Unternehmen Rovio. Doch nun bricht der Gewinn ein. Mehr

19.03.2015, 09:57 Uhr | Wirtschaft
iPad Air 2 und Mini 3 Apples neue Tablets im Überblick

Apples neue Tablets sind vor allen Dingen dünn und leicht. Und das iPad Air 2 ist zudem verdammt schnell. Ein kurze Vorstellung der beiden Produkte. Mehr

22.10.2014, 15:48 Uhr | Technik-Motor
Ruth Porat Googles neue Finanzchefin bekommt mehr als 70 Millionen Dollar

Um seine neue Finanzchefin von der Investmentbank Morgan Stanley abzuwerben, hat Google tief in die Tasche gegriffen: Ruth Porat bekommt ein Gehaltspaket von insgesamt mehr als 70 Millionen Dollar. Und zählt damit zu den Topverdienern der Branche. Mehr

27.03.2015, 08:29 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.01.2013, 16:24 Uhr

Ein Herz für Raucher

Von Boris Schmidt

Es ist irgendwie schon vergessen, aber in älteren Filmen kann man es noch sehen: Früher hat wirklich fast jeder geraucht, und der Zigarettenanzünder im Auto war so selbstverständlich wie das Radio. Mehr 4 4

Hinweis
Die Redaktion