http://www.faz.net/-gy9-754ro

China online : Kauf in Jiangsu

Als der Versender mit dem Namen Glück-Express und der Geschäftsadresse Jiangsu ins Spiel kam, entstand ein mulmiges Gefühl. Zu Unrecht, es wurde ein Happy End.

          Es war eine Premiere, und wie es bei Premieren so ist, sie gelingen am besten, wenn die Generalprobe in die Hose geht. Dies war geschehen mit einer Internet-Bestellung, die in Babel unterging. Der Kauf einer Kamera versandete in sprachlicher Verwirrung auf einem endlosen Bestellformular. So etwas passiert leicht, wenn ein Anbieter nationale und internationale Portale schlecht verlinkt. Gutgelaunt gerät der Internetkunde beim Bestellvorgang, ohne es recht zu merken, vom Deutschen ins Englische. So mag er zwar bestellen können, muss sich schließlich aber mit dem amerikanischen Customer Support herumschlagen. Der kann - natürlich auf Englisch - nur mitteilen, man habe in einer Sprache geschrieben, die er nicht beherrsche. Also ab in die Tonne, und nun statt Österreich und Amerika - Internetbestellung in China. Kann das gutgehen?

          Von dem Moment an, als klarwurde, der Versender mit dem deutschen Namen Glück-Express firmiere mit der Geschäftsadresse eines Min Zhou in „Room 2406, Office Building C, Wanda Plaza, No.3188 Renmin Road, Suzhou, Jiangsu 215000, China“ bestand ein mulmiges Gefühl. Das wurde auch nicht besser, als prompt mit der Bestellbestätigung die Nachricht eintraf, dass mit der Lieferung nicht so bald zu rechnen sei. Entspannung trat erst ein, als das Päckchen aus Jiangsu (oder Souzhu) auf dem Wohnzimmertisch lag. Alles propper, pünktlicher als erwartet, nettes Anschreiben mit zartem chinesischen Akzent, niedliches, nichtessbares Goodie dabei, alles bestens. Warum überhaupt eine Kameratasche in China bestellen? Weil der Fachhändler am Ort genauso wie der Ichbin-doch-nicht-blöd-Markt nur Hauptgeräte parat hält, vielfach aber nicht das spezielle Zubehör - oder nur dann, wenn es teuer ist. Er hat Taschen ohne Ende, nicht aber die eine genau passende, die Min Zhou zum Glück express aus Jiangsu bei Shanghai schickt.

          Hans-Heinrich Pardey

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.