Home
http://www.faz.net/-gy9-754ro
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
IAA Nutzfahrzeuge 2014

China online Kauf in Jiangsu

Als der Versender mit dem Namen Glück-Express und der Geschäftsadresse Jiangsu ins Spiel kam, entstand ein mulmiges Gefühl. Zu Unrecht, es wurde ein Happy End.

Es war eine Premiere, und wie es bei Premieren so ist, sie gelingen am besten, wenn die Generalprobe in die Hose geht. Dies war geschehen mit einer Internet-Bestellung, die in Babel unterging. Der Kauf einer Kamera versandete in sprachlicher Verwirrung auf einem endlosen Bestellformular. So etwas passiert leicht, wenn ein Anbieter nationale und internationale Portale schlecht verlinkt. Gutgelaunt gerät der Internetkunde beim Bestellvorgang, ohne es recht zu merken, vom Deutschen ins Englische. So mag er zwar bestellen können, muss sich schließlich aber mit dem amerikanischen Customer Support herumschlagen. Der kann - natürlich auf Englisch - nur mitteilen, man habe in einer Sprache geschrieben, die er nicht beherrsche. Also ab in die Tonne, und nun statt Österreich und Amerika - Internetbestellung in China. Kann das gutgehen?

Hans-Heinrich Pardey Folgen:  

Von dem Moment an, als klarwurde, der Versender mit dem deutschen Namen Glück-Express firmiere mit der Geschäftsadresse eines Min Zhou in „Room 2406, Office Building C, Wanda Plaza, No.3188 Renmin Road, Suzhou, Jiangsu 215000, China“ bestand ein mulmiges Gefühl. Das wurde auch nicht besser, als prompt mit der Bestellbestätigung die Nachricht eintraf, dass mit der Lieferung nicht so bald zu rechnen sei. Entspannung trat erst ein, als das Päckchen aus Jiangsu (oder Souzhu) auf dem Wohnzimmertisch lag. Alles propper, pünktlicher als erwartet, nettes Anschreiben mit zartem chinesischen Akzent, niedliches, nichtessbares Goodie dabei, alles bestens. Warum überhaupt eine Kameratasche in China bestellen? Weil der Fachhändler am Ort genauso wie der Ichbin-doch-nicht-blöd-Markt nur Hauptgeräte parat hält, vielfach aber nicht das spezielle Zubehör - oder nur dann, wenn es teuer ist. Er hat Taschen ohne Ende, nicht aber die eine genau passende, die Min Zhou zum Glück express aus Jiangsu bei Shanghai schickt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 08:00 Uhr

Abgenabelt

Von Lukas Weber

Man merkt es kaum, weil die Entwicklung schleichend verläuft. Aber die Zeit der Strippenzieher neigt sich dem Ende zu. Selbst Handwerker fragen nicht mehr nach der Steckdose. Mehr 1