Home
http://www.faz.net/-gy9-757dc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Brasilien iPhones mit Android

Weil eine brasilianische Firma schneller als Apple war, darf sie eigene Smartphones unter dem Namen iPhone verkaufen. Die Geräte laufen mit dem Android-Betriebssystem von Google - und sehen dem iPhone von Apple durchaus ähnlich.

© dapd Vergrößern Heißt iPhone, sieht aus wie ein iPhone, ist aber nicht von Apple: das iPhone von Gradiente

Eine brasilianische Firma hat mit dem Verkauf eigener Smartphones unter dem Namen iPhone begonnen. Die mit dem Android-Betriebssystem von Apples Erzrivalen Google betriebenen Handys sind seit Dienstag im Handel, nachdem das brasilianische Unternehmen Gradiente sich das Recht gesichert hatte, den Namen im größten Land Lateinamerikas zu verwenden. Ob Gradiente jetzt auch versuchen würde, Apple den Verkauf von iPhones in Brasilien zu untersagen, war unklar. Apple wollte den Fall zunächst nicht kommentieren.

Gradiente habe vor Apple Markenschutz für den Namen beantragt, sagte die Sprecherin der zuständigen Regierungsbehörde für Markenrecht, Martan Marques, am Mittwoch. Nach Angaben der Firma wurde der Antrag im Jahr 2000 gestellt, 2008 wurde er von der Regierung bewilligt. Bis 2018 liegt das Markenrecht damit exklusiv bei Gradiente. Bisher habe man den Namen iPhone aber nicht verwendet, weil ein Restrukturierungsprozess innerhalb des Unternehmens oberste Priorität gewesen sei, teilte das brasilianische Unternehmen mit.

Mehr zum Thema

Am Dienstag habe man aber mit dem Verkauf des Smartphones begonnen, das dem iPhone von Apple relativ ähnlich sieht. „In Brasilien hat Gradiente das exklusive Recht, die Marke iPhone zu verwenden“, hieß es in einer Erklärung. „Das Unternehmen wird alle nötigen Maßnahmen ergreifen, die auch andere Firmen auf der ganzen Welt verwenden, um seine Eigentumsrechte zu schützen.“

Eine Vertreterin von Gradiente sagte, Apple sei bisher nicht auf das brasilianische Unternehmen zugekommen und ihr sei nichts über einen mögliches rechtliches Vorgehen des amerikanischen Unternehmens gegen die Verwendung des Namens durch Gradiente bekannt. Ob ihr Unternehmen Apples Verkauf von iPhones stoppen wollte, wisse sie nicht, sagte die Gradiente-Führungskraft, die anonym bleiben wollte.

Quelle: FAZ.NET/AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mit Handy und Uhr So will Apple das Bezahlen revolutionieren

Bezahlen per Handy-Wisch - angekündigt ist das schon lange. Doch bisher hat sich die Technik nicht durchgesetzt. Apples Vorstoß könnte sie bald in die Läden bringen. Mehr

10.09.2014, 07:32 Uhr | Finanzen
"Power Box" bietet Auto-Tuning per App

Eine Krakauer Firma hat nach eigenen Angaben ein Gerät entwickelt, dass über iPhone oder Android-Kontrolle die Motorleistung beeinflussen kann. Mehr

17.04.2014, 16:11 Uhr | Technik-Motor
Datenklau Sicherheitslücke im Android Browser entdeckt

In den Browser gibt man so einiges ein: Passwörter, Benutzernamen, Persönliches. Durch eine Sicherheitslücke im Android-Browser können diese Daten offenbar abgefischt werden. Betroffen sind drei Viertel der Android-Nutzer. Mehr

17.09.2014, 14:44 Uhr | Wirtschaft
Neuerungen bei Windows und Windows Phone

Windows-Nutzer waren zuletzt nicht immer zufrieden mit Microsofts Ideen. Das PC-Betriebssystem verwirrte mit einer neuen Touch-Oberfläche. Das Smartphone-Betriebssystem hinkte mancherorts hinterher. Mehr

03.04.2014, 09:35 Uhr | Technik-Motor
Verkaufsstart Alle wollen das iPhone 6

Der Andrang ist riesig: Überall auf der Welt stehen Kunden Schlange vor den Apple-Läden und wollen die neuen iPhones kaufen. Der Apple-Hype ist zurück gekehrt. Mehr

19.09.2014, 08:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 10:41 Uhr

Umfrage

Wird die Apple Watch ein Erfolg?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Wer sich nicht wehrt

Von Lukas Weber

Brauchst du denn wirklich so einen SUV? Nein, wir brauchen den Dicken nicht wirklich. Doch bei uns steht SUV für Spaß Und Vernunft. Weil wir das so sehen wollen. Basta. Mehr

Hinweis
Die Redaktion