http://www.faz.net/-gy9-73z26

BMW 6er Gran Coupé : Wer schön sein will, muss leiden

Das BMW 6er Gran Coupé reißt so manchen hin, von innen wie von außen Bild: Hersteller

Das 6er Gran Coupé ist ein betörendes Auto. Doch jeden Tag aufs Neue leidet der Fahrer, weil er mit diesem BMW durch den Alltag muss.

          Mutzenbacher. Wer in Berlin die besten Schnitzel und den leckersten Kartoffelsalat essen möchte, der muss ins Mutzenbacher. Kleines Problem: Das von, wie sie selbst mit einem Schmunzeln sagen, Ösi und Ossi betriebene halbfrivole Alpenrestaurant liegt mitten in Friedrichshain, und dort fällt jeder auf, der auf dem Weg zwischen Bahnhof und Rave-Club keine Bierflasche in der Hand hält. Der Wirt, stolzer Eigner eines BMW 7er von 1999, kommt denn auch sofort herausgestürzt, geht zweimal bewundernd um das Gran Coupé und spricht: „Den kannst du hier nicht stehenlassen. Ich mach dir meine Tiefgarage frei“.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Die Szene ist typisch für das Leben mit dem vielleicht schönsten BMW seit Jahren, der gegen Porsche Panamera, Mercedes-Benz CLS oder Audi A7 punkten soll. Jeden Tag aufs Neue erfreut sich der Fahrer an den betörenden Linien, an der edlen Anmutung, an den feinen Nähten der Polster und den schicken Details wie die kleine schwarze Einfassung am hinteren Seitenfenster mit dem eingelassenen Schriftzug „Gran Coupé“. Jeden Tag erfreut er sich am bewährt weich arbeitenden, 235 kW (320 PS) starken Sechszylinder im 640i (es gibt auch Achtzylinder, Allrad und Diesel), der fast immer eine harmonische Ehe mit der Achtgangautomatik eingeht und in dem spürbar schweren Auto trotz souveräner Fahrleistungen mit durchschnittlich 10,6 Liter nicht über die Maß durstig ist. In der Stadt braucht er natürlich mehr, knapp 13 Liter. Dem Fahrwerk wohnt hie und da ein Poltergeist inne, und das Start-Stopp-System dürfte sanfter mit seinen nachhaltig gemeinten Vorgängen umgehen. Aber das ist es nicht, was besonders hängenbleibt.

          Gelungene Armaturentafel im Gran Coupé
          Gelungene Armaturentafel im Gran Coupé : Bild: Hersteller

          Jeden Tag aufs Neue leidet der Fahrer, weil er mit diesem BMW durch den Alltag muss. Der Einstieg endet nahe der Straßenoberfläche, die Sitzposition ist tief, man würde wohl sportlich dazu sagen. Die Bedienelemente liegen gut zur Hand, doch werden Dirigent und Gäste in ihrem Kellergeschoss von einer mächtigen Mittelkonsole eingemauert. Die Sicht nach vorn ist schlecht, die nach hinten sehr schlecht. Die Linie, die sich unterhalb der Fenster rund ums Auto zieht und an der Windschutzscheibe in ein Bermudadreieck ausläuft, schränkt den Blick derart ein, dass allzeit akute Lebensgefahr für die sündteuren Räder besteht. Angeblich soll die Motorhaube irgendwo ein Ende haben, wo der Kofferraum seine Grenzen hat, weiß nur die Einparkelektronik. Die Hölle sind Ein- und Ausfahrten mit Gefälle, etwa an Tiefgaragen, vielleicht könnte sich BMW von Airbus Geräte zum Instrumentenflug zuliefern lassen. Das würde beim Grundpreis von 79 500 Euro und den im Testwagen verbauten Sonderausstattungen zu Schnappatmung auslösenden 32 560 Euro kaum noch ins Portemonnaie fallen.

          Weitere Themen

          Mercedes-Benz E 300 Coupé Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : Mercedes-Benz E 300 Coupé

          Das E-Coupé ist die elegantere E-Klasse. Das war auch schon zu /8-Zeiten so. Nachteile wie den unbequemen Einstieg nach hinten und den kleineren Kofferraum nimmt man gern hin.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.