Home
http://www.faz.net/-gy9-75f1k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Blitzer-Säulen Gar nicht gut

 ·  Es galt einst als verpönt, bei „Tieforange“ noch an der Ampel vorbei zu huschen. Das machte man nicht, lange her. Die Stadt Frankfurt hat nun angefangen, 25 Blitzer-Säulen aufzustellen.

Artikel Lesermeinungen (0)

Der Betonmischer ist noch mindestens 50 Meter entfernt, als die Ampel auf Gelb springt. Der Fahrer gibt Gas. Die Ampel für Fußgänger und Radfahrer zeigt längst Grün, als er mit seinem Koloss über die Kreuzung im Frankfurter Osten donnert.

Wer als Fußgänger heute bei Grün die Straße überquert, ohne derlei einzukalkulieren und sich sorgfältig umzuschauen, macht das möglicherweise zum letzten Mal in seinem Leben. Es galt unter Kraftfahrern einst als verpönt, bei „Tieforange“ noch an der Ampel vorbei zu huschen. Das machte man nicht, lange her.

Mittlerweile wird in Kauf genommen, dass es schon ein paar Sekunden Rot leuchtet. Damit fällt ein weiteres Tabu im Straßenverkehr. Man kann das Stunde um Stunde, Tag für Tag beobachten. Nur Idioten tun so was? Dann gibt es eine Menge davon unter Lastwagen- und Taxifahrern, Paketdienstpiloten, Lenkern von Linienbussen, allem Anschein nach braven Bürgern und ach so eiligen Menschen wie du und ich. Wohin führt das?

Die Stadt Frankfurt hat begonnen, 25 Blitzer-Säulen, mehrere Millionen Euro teuer, aufzustellen an Kreuzungen, an denen es nicht mehr so weitergehen kann. Noch auf der Suche nach einem guten Vorsatz für 2013? Wir hätten da einen Vorschlag.

  Weitersagen Kommentieren (10) Merken Drucken

03.01.2013, 18:11 Uhr

Weitersagen
 

Papiertiger

Von Henning Peitsmeier

Glaubt man den Versprechen der Hersteller, dann ist das Auto längst ein rollender Computer. Ganz vorn dabei, wie sollte es anders sein, der deutsche Premiumhersteller BMW. Mehr