Home
http://www.faz.net/-gy9-761kf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
IAA Nutzfahrzeuge 2014

Automobilindustrie VW baut den neuen Golf bald auch in Mexiko

Der Golf VII läuft bislang nur im Stammwerk Wolfsburg und in Zwickau vom Band. Ab 2014 soll er auch in Mexico produziert werden. Dort wurde bis vor zehn Jahren noch der legendäre Käfer gebaut.

© AP Vergrößern Golf-Produktion in Zwickau.

Volkswagen wird den neuen Golf vom kommenden Jahr an auch in Mexiko vom Band rollen lassen. Von dort solle der Kompaktwagen in siebter Generation nach Nord- und Südamerika exportiert werden, erläuterte ein VW-Sprecher am Freitag. Damit lässt der Wolfsburger Konzern eine Tradition aufleben. In Mexiko wurde bis vor zehn Jahren noch der legendäre Käfer gebaut - lange nachdem VW die Produktion des Erfolgsmodells in allen anderen Werken eingestellt hatte.

„Die Produktion des neuen Golf im Dollarraum mit einem hohen Lokalisierungsgrad ist ein wichtiger Bestandteil unserer Nordamerika-Strategie“, erläuterte ein Sprecher. Damit macht sich VW auch von Währungsschwankungen unabhängiger. In dem Werk in Puebla werden bisher die Modelle Jetta, Golf Kombi und Beetle für den Export in die Vereinigten Staaten gefertigt. Der Golf VII läuft bislang nur im Stammwerk in Wolfsburg und in Zwickau vom Band.

22943374 © AP Vergrößern Ein Volkswagen Käfer aus Mexiko wird 1977 im Hafen von Emden entladen.

Mexiko ist nicht der Anfang der Golf-Verbreitung. Noch im laufenden Jahr will VW den Bestseller im chinesischen Foshan fertigen. Das Werk befindet sich noch im Bau. Das Vorgängermodell wird bereits im Changchun hergestellt. China ist der größte Markt von Volkswagen.

VW holt in den Vereinigten Staaten auf

In den Vereinigten Staaten hat sich der Konzern im vergangenen Jahr dank des speziell für die Bedürfnisse der Amerikaner entwickelten Passat aus der Nischenrolle emporgearbeitet und knüpft an vier Jahrzehnte zurückliegende Erfolge an. Mit dem Golf soll die Aufholjagd beschleunigt werden. Das Modell soll in Puebla in einer für Nordamerika angepassten Variante gebaut werden.

Der weltweit zweitgrößte Pkw-Markt in den Vereinigten Staaten ist ein wichtiger Baustein von VW auf dem Weg an die Weltmarktspitze, die die Wolfsburger in einigen Jahren erklimmen wollen. Zuletzt rangierte der Konzern weltweit auf Platz drei, dürfte die Opel-Mutter General Motors aber im laufenden Jahr überrunden und damit näher an Weltmarktführer Toyota heranrücken. In Nordamerika will Volkswagen spätestens 2018 mehr als eine Million Fahrzeuge im Jahr verkaufen. Zum Vergleich: Toyota hat in den Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr mit zwei Millionen bereits das Doppelte losgeschlagen. Bei Volkswagen waren es im vergangenen Jahr erst knapp 600.000 Einheiten.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Rhön einigt sich mit Klägern

VW baut den neuen Jetta ab Mitte 2015 auch in Brasilien, der ehemalige Gesundheitsminister Bahr wechselt zur Allianz und die Supermarkt-Riese Wal-Mart holt den Instagram-Mitgründer in den Verwaltungsrat. Mehr

30.09.2014, 06:59 Uhr | Wirtschaft
Totale Mondfinsternis in Nordamerika

In den Vereinigten Staaten und anderswo auf der Welt konnten sich Himmelsgucker am Dienstag über eine totale Mondfinsternis freuen. Durch den Schatten der Erde wirkte der Mond für kurze Zeit rot. Mehr

15.04.2014, 14:04 Uhr | Wissen
Mexiko Chef des Beltrán-Leyva-Kartells gefasst

Sein Spitzname war El H, vier Millionen Euro Kopfgeld waren auf ihn ausgesetzt. Jetzt hat die Suche ein Ende. Der mächtige Chef des Beltrán-Leyva-Kartells ist gefasst. Mehr

02.10.2014, 03:50 Uhr | Gesellschaft
Islamischer Staat droht den Vereinigten Staaten

Die Organisation Islamischer Staat warnte die Vereinigten Staaten mit einem Propagandavideo. Sie kündigten an die Amerikaner anzugreifen, sollten die Luftangriffe ihre Kämpfer treffen. Die Vereinigte Staaten wollen Irak beim Kampf gegen Islamisten unterstützen. Mehr

19.08.2014, 10:37 Uhr | Politik
Ureinwohner Amerika zahlt Navajo-Indianern 554 Millionen Dollar Entschädigung

Seit Jahrzehnten streiten die Navajo und die amerikanische Regierung über die Nutzung des Stammeslandes. Nun soll der Streit beigelegt sein – mit der höchsten Summe, die die amerikanische Regierung je an einen Stamm von Ureinwohnern gezahlt hat. Mehr

25.09.2014, 09:08 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 14:28 Uhr

Abgenabelt

Von Lukas Weber

Man merkt es kaum, weil die Entwicklung schleichend verläuft. Aber die Zeit der Strippenzieher neigt sich dem Ende zu. Selbst Handwerker fragen nicht mehr nach der Steckdose. Mehr