http://www.faz.net/-gy9-76zyt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.02.2013, 18:00 Uhr

Automarke Qoros Chinesische Ambitionen und deutsche Vorbilder

Autos aus China sind eine Geschichte von Pleiten, Pech und Pannen. Jetzt kommt Qoros und will mit Hilfe aus Europa alles besser machen.

von Jürgen Zöllter
© Hersteller Limousine Qoros 3 für rund 20.000 Euro

Der Tag beginnt mit Aktionen, auf die jeder gern verzichten würde: Passkontrolle, Sicherheitsüberprüfung und Bodycheck. Kameras und Smartphones müssen abgegeben werden. Erst dann wird der Passierschein erteilt. Wir treten nicht etwa durch die Sicherheitsschleuse eines Großflughafens. Vielmehr öffnen sich die Tore zum Allerheiligsten von Magna Steyr im österreichischen Graz. Ein Hochsicherheitstrakt. Seit mehr als 100 Jahren werden hier Automobile erdacht, technische Einzellösungen erarbeitet und komplette Fahrzeuge gebaut. Kein Automobilhersteller von Bedeutung, der Magna Steyr nicht als verlängerte Werkbank nutzt. Auch Ingenieure der neuen Automobilmarke Qoros bewohnen hier eine Dependance. Achttausendsechshundertundzwölf Kilometer und elf Flugstunden von Schanghai entfernt. Qoros Auto entwickelt seine erste Limousine für die kompakte Mittelklasse. Zur gleichen Zeit entsteht in München und Schanghai das Design. Mitte 2013 soll die erste Limousine im neu errichteten Werk Changshu vom Band laufen: ein Qoros 3. Alle sechs Monate werden weitere Modelle folgen.

Bei Magna Steyr in Graz wachsen Prototypen auf Basis der komplett neu entwickelten Plattform CF11, von hier starten Erprobungsfahrzeuge zu Testfahrten in alle Welt. Auch die Versuchsreihen und Extremtests verlaufen streng nach Normen europäischer Erfolgsmarken. Sie sind den Entwicklern hinlänglich bekannt, denn die Majorität der mehr als 450 Fachleute im Research & Development Center in China kommen von Premiummarken der europäischen Automobilindustrie. Sie führen mehr als 3000 Mitarbeiter an diversen Standorten weltweit. Getrieben vom Tempo des aufstrebenden Schanghai, soll eine neue, international wettbewerbsfähige Automobilmarke für Personenwagen mit deutschem Design nach Qualitätskriterien führender europäischer Autohersteller entstehen. Das ist ein ambitioniertes Unterfangen.

Es ist umso bemerkenswerter, als Autos aus chinesischer Produktion auf internationalen Märkten bisher erfolglos blieben. In Deutschland wurden sie erst gar nicht zugelassen, weil sie wie die Fahrzeuge der Marken Brilliance und Great Wall an den Barrieren der Crashtest-Zentren kläglich zerschellten. Die Wunden im chinesischen Selbstverständnis sind bis heute spürbar. Die chinesische Marke Geely startet demnächst einen abermaligen Versuch, doch zunächst nur im weniger qualitätskritischen England.

23307289 © Hersteller Vergrößern Das Infotainment orientiert sich an modernen Smartphones

Für seine neue Marke schließe er dieses Schicksal aus, sagt Volker Steinwascher von Qoros. Der einstige Volkswagen-Manager zeichnet verantwortlich für das in der Automobilindustrie weltweit einzigartige Geschäftsmodell: Es werden nicht etwa bewährte Komponenten namhafter Automarken in China nachgebaut und zu neuen Autos gefügt, so wie es die meisten anderen von Volkswagen bis General Motors machen. Vielmehr haben der chinesische Autobauer Chery und das Industriekonsortium Israel Corporation im Jahr 2007 zu gleichen Teilen rund 2,5 Milliarden Dollar bereitgestellt, um für Qoros Experten aus Europa zu rekrutieren. Heute entwickeln sie für eine eigens errichtete Produktionsstätte Autos nach Standards der deutschen Automobilindustrie. Gert Volker Hildebrand wechselte von der zu BMW gehörenden Marke Mini nach Schanghai, Produktplaner Stefano Villanti kommt von der Unternehmensberatung McKinsey, die Verantwortung für das Gesamtfahrzeug trägt Klaus Schmidt, der bisher für die BMW M GmbH tätig war. Peter Matkin von Jaguar Land Rover leitet die Entwicklungsprozesse, Roger Malkusson von Saab verantwortet die Sicherheitstechnik, und der einstige BMW-Produktionsexperte Alexander Wortberg leitet den Aufbau der Fertigungsanlagen.

“Wenn unsere Autos deutschen Qualitätsstandards entsprechen, werden sie nicht nur bei chinesischen Kunden Anklang finden“, ist Villanti überzeugt und kündigt an, dass Qoros-Fahrzeuge von China aus in die Märkte der weiten Welt exportiert werden. Villanti zeichnet auch für das Infotainmentsystem „Qorosworld“ verantwortlich, das hinter einem 8-Zoll-Bildschirm in jedem Fahrzeug verbaut wird. Es kommt ohne Einstellknöpfe aus und verfügt über eine auf Wischgesten reagierende, berührungsempfindliche Menüsteuerung nach dem Vorbild moderner Smartphones. Für junge Kunden besonders interessant: Neben GPS-Navigation und Anbindung an die Cloud sorgt die integrierte Konnektivität mit sozialen Netzwerken für ständige Erreichbarkeit.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Brexit-Crash Wie geht es mit Dax-Aktien weiter?

Der Deutsche Aktienindex erlitt nach dem Brexit-Referendum den größten Kurssturz seit 2008. Nach dem Nein der Briten zur EU sehen viele Anleger fassungslos nach Großbritannien. Wie steht es um Deutschlands Standardwerte? Mehr

24.06.2016, 12:25 Uhr | Finanzen
Mickey Maus & Co. Das Disneyland gibt es jetzt auch auf Chinesisch

In Schanghai ist das erste Disneyland Chinas eröffnet worden. Mit dem größten Disneyschloss, der längsten Musikparade und den bekannten Figuren um Micky und Co. will der Disney-Konzern Eltern und Kinder des wachsenden chinesischen Mittelstands anlocken. Mehr

16.06.2016, 14:24 Uhr | Wirtschaft
VW-Hauptversammlung Wer hinter Volkswagen wirklich steckt

Sie sind Pädagogen, Diamantenhändler und Journalisten: Die Mitglieder der Volkswagen-Familien Porsche und Piëch interessieren sich längst nicht nur für Autos. Heute aber sollten sie: Es ist Hauptversammlung. Mehr Von Susanne Preuß

22.06.2016, 09:07 Uhr | Wirtschaft
China Umstrittener Werbeclip von Leishang Cosmetics

Die chinesische Firma Leishang Cosmetics sorgt derzeit mit einem Werbeclip für Waschmittel im Internet für Aufruhr. Mehr

05.06.2016, 17:19 Uhr | Feuilleton
China Der Milliardenkampf der Taxiapps

Im größten Markt der Welt hat Fahrdienst Uber einen mächtigen Rivalen: die heimische Taxirufapp Didi. Gerade haben die Chinesen sieben Milliarden Dollar eingesammelt. Wer verbrennt das meiste Geld? Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

16.06.2016, 07:13 Uhr | Wirtschaft

Umfaller

Von Boris Schmidt

Es gibt peinliche Momente im Leben. Wir erinnern uns gern an eine Motorradfahrt mit dem Chef. Über den Vorfall wurde später nicht gesprochen. Mehr 1 3