Home
http://www.faz.net/-gy9-76zyt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Automarke Qoros Chinesische Ambitionen und deutsche Vorbilder

 ·  Autos aus China sind eine Geschichte von Pleiten, Pech und Pannen. Jetzt kommt Qoros und will mit Hilfe aus Europa alles besser machen.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (7)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Lehrald Tepman
Lehrald Tepman (xurqen) - 23.02.2013 09:06 Uhr

Kann mir dies nicht verkneifen,

bei der Auflistung der deutschstämmigen Fachkräfte im Management der Marke Qoros. Hervorragende Medienkontakte scheinen da ganz wichtig zu sein. Produkte werden nicht von den Führungskräften entwickelt und gebaut. Auch nicht Fabriken und Belegschaften gebildet. Inwieweit da die Führungsstrukturen und Zusammenarbeit funktionieren und erfolgreich sein wird zeigt uns die Zeit. Klar ist sie wollen in einen stagnierenden Markt mit horrenden Überkapazitäten und noch anstehenden drastischen Bereinigungen.

Empfehlen
Georg Krähling

Ist es nicht erschrecked?

Wenn es um das Thema Auto geht, scheinen die die Marktteilnehmer offensichtlich rational zu handeln. Gekauft wird eben nicht nur, wenn's billig ist, sondern erst dann, wenn auch die Qualität passt. Mangelhafte Qualität wird mit jahrelanger Verweigerung bestraft.

Beim Thema Lebensmittel verhalten sich die nachfragenden Marktteilnehmer eher irrational, mitunter schitzophren. Gekauft wird, was billig ist und dann wundert man sich (aber das auch nur wenige Wochen lang), wenn die so erworbene Ware mit Pferdefleisch oder was auch immer "gestreckt" wird. Wenige Wochen später ist Schweinefleisch über 5€/kg aber bereits wieder zu teuer und wird im Zweifel nicht gekauft.

Versteht das jemand?

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.02.2013 12:51 Uhr
Boris Hollas

Autokäufer handeln nicht rational

Denn wenn es so wäre, würden sie Skodas oder Seats kaufen und wären nicht bereit, den Prestige-Aufpreis für einen baugleichen Audi zu zahlen.

Davon profitieren noch die deutschen Hersteller in Europa.

Empfehlen
Closed via SSO
Marcel Uelli (CHer) - 23.02.2013 10:27 Uhr

mit dem Auto möchte man doch gesehen werden…

Das man nur das billigste vom billigen isst, weiss doch keiner….tut auch keiner…

Empfehlen
Claus  Kral

Aus der Sicht Chinas

...ist Europa nicht der wichtigste Markt und die europ.Kriterien nicht entscheidend. Auch US-Autos kommen bei vielen Aspekten nicht an europ.Qualitaet heran, aber sollen es auch gar nicht - sie sollen preisguenstig, geraeumig und technisch ausreichend fuer den Zweck sein, und optisch etwas hermachen, so wie eben auch amerikanische Haeuser. Die Chinesen sind den Amerikanern in diesen Punkten sehr aehnlich. Es ist falsch zu denken, dass chinesische Autohersteller in Zukunft keine Rolle spielen werden- sie werden viele Millionen davon verkaufen, nur eben nicht so sehr in Europa. Und trotzdem werden sie riesige Gewinne machen, davon werden deutsche, franzoesische etc. Hersteller nur traeumen koennen- ausser Volkswagen, die haben rechtzeitig in die richtige Richtung gedacht/investiert.

Empfehlen
Johannes Eckstein
Johannes Eckstein (dc-3) - 22.02.2013 21:21 Uhr

Ein bisschen arg viele Köche...

...schaumermal, wie der Brei dann schmeckt. Das Problem wird jedenfalls noch für lange Zeit das - meist berechtigte - miserable Qualitätsimage chinesischer Produkte im Ausland sein. Das wird noch eine lange Überzeugungsarbeit fordern.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.02.2013 09:21 Uhr
Lehrald Tepman
Lehrald Tepman (xurqen) - 23.02.2013 09:21 Uhr

Meist (?) aber nicht immer,

Wer ein höchstwertiges Transistor-Radio oder Weltempfänger sucht greift seit Jahren zu Geräten von Sangean, mit die qualitativ besten Laptops und PCs stammen von Lenovo, die Mobilfunknetze der nächsten Generation werden weltweit von Huawei aufgebaut. Nur mal angemerkt. Im Nutz und Industriefahrzeugbau haben sich da Giganten gebildet gegen die westliche Hersteller von den Stückzahlen her schon deutlich abgehängt werden. Bei Schienenfahrzeugen sieht es in der Tendenz ähnlich aus. Und bald wird sich die zivile Luftfahrtindustrie warm anziehen müssen. Die Bedeutung privater Straßenfahrzeuge als Kennzeichen für Hochtechnologie wird hier in Deutschland durch eine sehr rosafarbene Brille gesehen. Automobile sind eher mit Waschmaschinen zu vergleichen.

Empfehlen

22.02.2013, 18:00 Uhr

Weitersagen
 

Papiertiger

Von Henning Peitsmeier

Glaubt man den Versprechen der Hersteller, dann ist das Auto längst ein rollender Computer. Ganz vorn dabei, wie sollte es anders sein, der deutsche Premiumhersteller BMW. Mehr