Home
http://www.faz.net/-gya-76g2j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Wolfsburger Volkswagenwerk Radfahrer unter Autobauern

Durch das Wolfsburger Volkswagenwerk rollen Tausende von einfachen Fahrrädern. VW unterhält sogar eine eigene Reparaturwerkstatt.

© Pardey Vergrößern Mit dem Rad zum Auto

Wer nach Wolfsburg kommt, den empfangen zahlreiche Schilder, die ihn zur Autostadt leiten wollen. Diese „Kommunikationsplattform des Volkswagenkonzerns“ beantwortet im Internet selbst die Frage, was sie sei, mit einer Zeile, über die man tiefsinnig werden könnte: „Menschen, Autos und was sie bewegt“. Nun, wenn es um die Menschen nebenan im Volkswagenwerk geht, dann bewegen sich diese in großer Zahl selbst, nicht automobil, sondern mit dem Fahrrad. Gewiss, es gibt zu den gigantischen Parkplätzen für die aktuell rund 54 000 Beschäftigten eigene Buslinien, die zeitweise im Fünf-Minuten-Takt fahren. 75 Kilometer ist das Straßennetz lang auf dem mehr als sechs Quadratkilometer großen Werksgelände am Mittellandkanal. Das VW-Werk Wolfsburg gilt als die größte zusammenhängende Autofabrik der Welt. Ihr Schienennetz ist 70 Kilometer lang, und die überbaute Fläche der Hallen umfasst 1,6 Quadratkilometer. Orientierungsgröße: Das Fürstentum Monaco hat eine Fläche von 2,02 Quadratkilometer.

Hans-Heinrich Pardey Folgen:  

Auf den Stichtag des Besuchs genau 6292 Fahrräder verwaltet Meike Bernhardt vom Service-Center Transportfahrzeuge. Das ist bei VW auch für Flurförderzeuge wie Gabelstapler oder Hebegeräte zuständig. Während deren Instandhaltung mit einer 3000 Quadratmeter großen Werkstatt gleich angegliedert ist, werden die Fahrräder in einer eigenen Fahrradwerkstatt durch das Netzwerk Wolfsburg als externer Dienstleister gewartet. Die gemeinnützige GmbH bietet Soziale Dienste für psychisch Kranke und Behinderte an und betreibt auch in der Stadt eine Fahrradwerkstatt als Betrieb zur beruflichen Integration. Leiter der Werkstatt im Werk, die vier Mitarbeiter hat, drei Männer und eine Frau, ist der Zweiradmechanikermeister Ingo Schoone. Er erklärt mit Meike Bernhardt das System.

23243137 © Pardey Vergrößern Die Wege sind weit zwischen den Montagehallen

Die mehr als 6000 Räder, zu denen man noch einige Hundert von Fremdfirmen benutzte hinzurechnen müsste, sind kein Fahrradverleih. Jedes Rad ist einem konkreten Mitarbeiter und einer Kostenstelle zugeordnet. Die Räder sind auch nicht dafür da, um auf den Straßen zwischen den Hallen von einem Ende des Werksgeländes zum anderen zu fahren. Dafür gibt es ja die Shuttle-Busse. Man darf mit dem Rad nicht nach Hause oder zum Zug radeln. Die Fahrräder werden überwiegend in den Hallen eingesetzt, die so ineinander übergehen, dass der Fremde den Wechsel von einer zur anderen kaum bemerkt und meint, in einer einzigen riesengroßen unterwegs zu sein. 80 bis 100 Räder hat die Werkstatt immer in der Mache, zehn bis zwölf werden am Tag auf Vordermann gebracht. Das meiste, was anfällt, sind Defekte an Bremsen und Reifen. Abgesehen davon, dass es keinen Fahrradverkauf gibt und dass die Räder einander sehr ähnlich sehen, geht es ziemlich so zu wie beim Fahrradhändler um die Ecke, wenn Saison ist. Räder werden gebracht und abgeholt, nur bezahlt wird nicht. Die Abrechnung, das heißt die Belastung der jeweiligen Kostenstelle, das regelt die Verwaltung des Service-Centers.

Auch die Art, wie man als VW-Mitarbeiter zu einem Werksfahrrad kommt, ist ein Verwaltungsakt. Der Vorgesetzte muss es beantragen, es wird geklärt, was für ein Rad es sein sollte, schließlich stellt die Werkstatt es bereit: mit Inventarnummer und eigener TÜV-Plakette. Ganz wie in der Autowelt: Wenn die abläuft, bekommt man womöglich einen Hinweis dran gehängt: kein Knöllchen, nur die Aufforderung, das Rad durchsehen zu lassen.

23243140 © Pardey Vergrößern Wer hier geht, hat es nicht weit oder viel Zeit

Einen Zungenschnalzer der Begeisterung können die Fahrräder einem Liebhaber nicht entlocken. Mit dem Wort bieder sind sie sehr wohlwollend beschrieben: Normalerweise gibt es keine Gangschaltung, und die Farbe ist schwarz. Werkstattleiter Schoone bemüht sich um Vereinheitlichung und folgt in gemächlichem Tempo dem technischen Fortschritt. So gibt es zwar V-Brakes, aber der Dynamo ist immer noch ein Seitenläufer. Eine Gangschaltung haben nur die Lastenräder; die dürfen dann schon etwas über 200 Euro kosten. Und die Räder in den Kraftwerken sind gelb. Warum? Tradition.

Ein seltsames Gefühl: Draußen ist es winterlich mit Tendenz zu Schietwetter, und hier drinnen schweben strahlende SUVs von Herstellungsschritt zu Herstellungsschritt. Die Fahrradtour, die einer Reise in die Vergangenheit bis zurück zur Lackiererei gleicht, wird mit einem geliehenen Rad unternommen, das auch mal wieder bei Ingo Schoone durchgesehen werden könnte. Doch steht die Rundfahrt unter besten Voraussetzungen: Die Temperatur ist angenehm, die Begleitung nett, größere Steigungen sind nicht auszumachen; nur den Flurförderzeugen sollte man aus dem Weg gehen. Und zum Glück baut Volkswagen Autos mit wesentlich höherem technischen Anspruch als dem, der bei den Werksfahrrädern angelegt wird.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ostdeutsche Fußballprofis Nur sechs Prozent

Toni Kroos ist Teil der Weltmeister-Mannschaft. Und der einzige Ostdeutsche unter ihnen. Insgesamt sind die Ostdeutschen im Profi-Fußball unterrepräsentiert. Woran liegt das? Mehr Von Anne Armbrecht

08.11.2014, 19:52 Uhr | Sport
Republikflucht mit Flugzeug Über den Wolken

Mit einem selbstgebauten Flugzeug wollte Michael Schlosser 1983 aus der DDR in den Westen fliehen. Dann wurde er verraten, verhaftet und verkauft. Jetzt will er endlich beweisen, dass sein Flugzeug tatsächlich fliegen kann. Mehr Von Stefan Locke

09.11.2014, 15:16 Uhr | Politik
3D-Drucker in der Industrie Lauter kleine Helfer aus dem 3D-Drucker

Die Möglichkeit, einfache Produkte selbst zu drucken, macht erfinderisch. Opel druckt jetzt Werkzeuge für die Produktion. Viele andere hessische Unternehmen experimentieren noch. Mehr Von Volker Haaß, Rüsselsheim

12.11.2014, 08:01 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.02.2013, 15:40 Uhr

Irgendwo zwischen Madrid und Mallorca

Von Holger Appel

Spanien wird gern kleinteilige Bürokratie und ein Hang zur Siesta nachgesagt, andererseits aber großes Potential. Was zu beweisen wäre. Zum Beispiel mit der Lieferung eines BMW i3. Mehr 1

Hinweis
Die Redaktion