http://www.faz.net/-gy9-7634q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.02.2013, 12:00 Uhr

VW Multivan Im Kraftraum

Es gibt Gründe, sich keinen VW Multivan zuzulegen. Doch das Auto ist einfach zu praktisch - wenn auch recht teuer. Doch VW lockt immer mal wieder mit Sondermodellen.

von
© Appel VW Multivan: Acht Personen passen rein

Es gibt viele gute Gründe, sich einen VW Bus zuzulegen, der nur im Volksmund so genannt wird, tatsächlich heißt er Multivan oder Transporter. Seine in Hannover am Standort der Nutzfahrzeuge lebenden Mütter und Väter werden die Begriffe wohlüberlegt ausgesucht haben, denn der Talente sind tatsächlich allerlei an Bord, von der Möglichkeit, in Mannschaftsstärke komfortabel zu reisen, bis zu der, sich in einem Rutsch mal wieder neu einzurichten.

Holger  Appel Folgen:

Es gibt auch einige Gründe, sich keinen VW Multivan zuzulegen. Wir kennen einen, an dem ist schon so ziemlich alles kaputtgegangen,was kaputtgehen kann, zuletzt streikten die (optionalen) elektrischen Schiebetüren. Sein mit Gastronomie und Musik beschäftigter Eigner hat mehrere tausend Euro reingesteckt, nun will er ihn loswerden und sich hernach ein neues Fahrzeug kaufen . . . wieder einen Multivan. Das Auto ist einfach zu praktisch. Als Ausschlusskriterium könnte auch die Höhe gelten. Wer mit der Anschaffung liebäugelt, sollte zunächst sein Garagentor vermessen. Im Winter empfiehlt es sich, nach Demontage der Skibox (wofür eine Leiter notwendig ist) die aufgesetzten Träger (sie sollten enger gestufte Rasten im Dach haben) nicht zu vergessen. Mit selbigen stößt der Multivan an Begrenzungsschilder mit dem Aufdruck „2 Meter“, die auf die Durchfahrtshöhe vieler öffentlicher Parkhäuser hinweisen. Ohne Dachträger passt er gerade so hinein.

23029705 © Appel Vergrößern Happige 55.233 Euro kostet der Multivan

Als störend erweist sich jedenfalls die (auch in vergleichbaren Fahrzeugen der Konkurrenz auftretende) ungleichmäßige Luftverteilung im Innenraum. Vor allem an den hinteren Türen entstehen bei kalter Witterung unangenehme Kältenester, Mitfahrer rufen dann schon mal nach einer Decke. Als hoffnungslos überfordert erwies sich im Testwagen das Navigationssystem, es lotste beispielsweise am Flughafen Frankfurt über die Abflugebene, statt die vorbeiführende Bundesstraße zu wählen und fuhr hernach am Autobahnkreuz alle Auf- und Abfahrten ab, bis der Fahrer dem Kreisverkehr durch eigenmächtige Entscheidung ein Ende setzte. Da VW bekanntlich in der Lage ist, funktionierende Navigationssysteme zu verbauen, hoffen wir, das dieses Gerät ausnahmsweise unter partieller Amnesie litt.

Grundsätzlich ist im Leben mit dem Multivan gewisse Muskelkraft von Vorteil, wer die Türen von Hand aus ihrer Ruheposition schieben muss oder die Sitze umordnen möchte, wer das verstellbare Tischlein decken oder die mächtige Heckklappe aufwuchten will, der muss zupacken können. So solide alles gebaut ist, so schwergängig ist es. Wer sich davon nicht schrecken lässt, erlebt einen ausgesprochen alltagstauglichen und komfortablen Bus, der nicht nur die Herzen von Familien mit drei oder mehr Kindern höher schlagen lässt. Selbst im Zustand vollständiger Bestuhlung bleibt ausreichend Kofferraum, der kleiner aussieht, als er ist, weil das ganze Fahrzeug eben doch recht breit dasteht. Ist noch mehr Raum vonnöten, bietet VW eine Version mit 40 Zentimeter längerem Radstand an.

Mehr zum Thema

Das Fahrgefühl hat sich über die vielen Jahre seines Daseins dem eines Personenwagens immer mehr angenähert, unvermutete Ausbruchsversuche sind nicht zu erwarten, Kurven lassen sich sogar recht flott nehmen, und die Seitenwindanfälligkeit ist eben so, wie von fahrenden Schrankwänden nicht anders zu erwarten. Wer sich für Diesel (TDI) und Allradantrieb (4 Motion) entscheidet, muss weder Angst vor übermäßigem Verbrauch noch vor dem nächsten Wintereinbruch haben. Die breite Motorenpalette sollte für jeden Anspruch etwas parat haben. Für besonders souveräne Verbindung von Kraft und Raum sorgt ein Zweiliter-Diesel mit 132 kW (180 PS), der in trauter Zweisamkeit mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) eine harmonische Partnerschaft eingeht. Auf 10,8 Liter für 100 Kilometer kamen wir im Durchschnitt, oft voll besetzt und bei kalter Witterung. Die feine Kombination hat freilich ihren Preis, happige 55 233 Euro. Es geht günstiger. Volkswagen lockt immer mal wieder mit Sondermodellen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zu hohe Abgaswerte Diesel-Debatte lässt viele Opel-Käufer bisher kalt

Die Diskussion um zu hohe Abgaswerte bei Opel-Fahrzeugen wirkt sich nicht auf die Verkäufe aus. Nur wenige Kunden zeigen sich kritisch. Mehr Von Olga Scheer und Thorsten Winter, Rhein-Main

19.05.2016, 08:20 Uhr | Rhein-Main
Ohne Sprit Milliarden-Programm für E-Autos

Ab Mai soll es 4.000 Euro Prämie beim Kauf eines Elektro-Fahrzeugs geben. Darauf verständigten sich in der Nacht zum Mittwoch Bundesregierung und Autoindustrie. 600 Millionen Euro will der Bund dafür aufwenden. Die andere Hälfte schießen die Autobauer dazu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, verteidigte das Paket. Mehr

28.04.2016, 18:33 Uhr | Politik
Neue Triebwerke Der Diesel-Motor ist längst nicht am Ende

Der Dieselmotor ist in Verruf geraten. Die tatsächlichen Emissionen müssen sinken. Die gute Nachricht: Neue Triebwerke können das. Und noch einiges mehr. Mehr Von Johannes Winterhagen

24.05.2016, 10:23 Uhr | Technik-Motor
Lamborghini Motorsport-Fans bauen Batmobil nach

Aus einem Laborghini ist eines der bekanntesten Fahrzeuge der Filmgeschichte geworden: Motorsport-Fans haben das Batmobil nachgebaut. Mehr

10.05.2016, 16:31 Uhr | Gesellschaft
Minister Dobrindt im Gespräch Für das Verhalten von Fiat habe ich kein Verständnis

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt lobt die Zusammenarbeit mit Opel und kritisiert Fiat. Hinweise auf Vergehen anderer Hersteller hat er zurzeit nicht. Und bei VW ist sowieso alles ganz anders. Mehr Von Holger Appel

27.05.2016, 10:17 Uhr | Wirtschaft

Fahrt schlau

Von Lukas Weber

Zu den missvergnüglichen Seiten des Autofahrens gehört es, morgens und abends in der Schlange zu stehen und zu warten, bis sie weiterkriecht. Mehr 0

Hinweis
Die Redaktion