Home
http://www.faz.net/-gy9-78kri
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schanghai Motor Show Europäische Ausrufezeichen in China

Europas Autohersteller setzen große Hoffnung in den chinesischen Markt. Auf der Messe in Schanghai legen sie sich deshalb mächtig ins Zeug und zeigen echte Neuheiten.

© Appel Vergrößern Schanghai Motor Show: Europäische Ausrufezeichen in China

Gespräche mit Vorständen europäischer Automobilkonzerne kommen in diesen Tagen nach wenigen Minuten auf ein Thema: China. Das ist kein Wunder, scheint in dem Land die Sonne über dem Wirtschaftsaufschwung doch niemals unterzugehen. Der Verband der Automobilindustrie serviert die jüngsten Zahlen. In den ersten drei Monaten des Jahres 2013 sind in China 3,9 Millionen Personenwagen neu zugelassen worden, das sind 25 Prozent mehr als im selben Zeitraum des Vorjahrs. In Westeuropa sind 1,3 Millionen Autos neu zugelassen worden, 10 Prozent weniger als zuvor.

Frank-Holger  Appel Folgen:  

Die Automesse, die in dieser Woche in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Schanghai stattfindet, gewinnt denn auch ständig an Bedeutung. 22 Prozent Marktanteil schreiben sich allein die deutschen Marken zu, die es durch frische Kooperationen, zusätzliche Händler und den Bau neuer Fabriken mindestens zu halten, aber besser noch auszuweiten gilt. Das scheint nicht mehr so einfach zu sein, denn der Rundgang durch die Messehallen fördert Bemerkenswertes zutage. Die schier unüberschaubare Zahl an chinesischen Anbietern - angeblich gibt es mehr als 100 einheimische Marken auf dem Markt - ist allein schon beeindruckend. Doch fällt zudem auf, dass die früher üblichen plumpen Kopien seltener geworden sind. Die Chinesen kreieren eigene Designstile, und die meisten Autos haben keine Luft mehr unter den ausgestellten Karosserien, sondern funktionierende Technik. Die europäischen Hersteller kommen mithin aus gutem Grund nicht mehr mit B-Ware nach Schanghai, sondern setzen Ausrufezeichen mit echten Neuheiten, die sowohl auf dem chinesischen Markt als auch rund um die Welt reüssieren sollen.

„Wir werden den GLA auch in China produzieren“

Unsere ganze Aufmerksamkeit gilt China. Wir haben hier großartige Wachstumsmöglichkeiten - und auch einigen Nachholbedarf. Wir werden bis zum Jahr 2015 zwanzig neue oder aufgefrischte Modelle in China einführen“, sagt Daimler-Vorstandsvorsitzender Dieter Zetsche zur Vorstellung des neuen, kompakten Geländewagens Mercedes-Benz GLA, den Daimler als seriennahe Studie (die endgültige Version wird auf der IAA in Frankfurt im September stehen) zeigt. Und zum Beweis der Ernsthaftigkeit sendet Zetsche ein Signal: „Wir werden den GLA auch in China produzieren.“

Hohe Sitzposition, kompakte Abmessungen, schicker Auftritt - das liegt im Trend. Das Segment dieser Art von SUV werde international von derzeit 1,7 Millionen Einheiten bis zum Jahr 2020 auf 2,6 Millionen Stück jährlich zulegen, sagt Daimler voraus. Höchste Zeit also, dabei zu sein. Der GLA trägt die Gene der A- und B-Klasse, ist 4,38 Meter lang, mächtige 1,98 Meter breit und 1,58 Meter hoch. Das Konzeptfahrzeug wird von einem Zweiliter-Vierzylinder-Turbobenziner mit 211 PS (155 kW) angetrieben, der freilich nicht die einzige Quelle ist. Es wird Allrad- und Zweiradantrieb geben, ebenso Handschalter und Doppelkupplungsgetriebe. Der GLA reiht sich in die Riege von Audi Q3 oder Mini Countryman ein, doch das Ziel aller Ziele heißt BMW X1. Ein Blick in die dortige Liste von Motoren und Preisen zeigt, was Mercedes anstrebt. Es darf also mit einem Einstieg um 28000 Euro gerechnet werden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
50 Jahre Audi Vom Biedermann zum Gipfelstürmer

Premiummarke Audi. Ob Mitglieder der Bundesregierung vor dem Berliner Bundestag vorfahren oder Diplomaten in Brüssel: Schwarze Limousinen aus Ingolstadt sind immer dabei. Ein Rückblick. Mehr Von Dieter Günther

25.03.2015, 21:50 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht Porsche Cayenne S E-Hybrid

Porsche gibt sich grün und hat gleich drei Modelle im Programm, die rein elektrisch fahren können. Der Cayenne mit Schnur ist freilich eine Mogelpackung. Wegen des offiziellen Normverbrauchs. Mehr

08.03.2015, 14:40 Uhr | Technik-Motor
Schwacher Euro EZB treibt die Chinesen zu Chanel

Die Euro-Schwäche macht es möglich: Händler kaufen in Europa massenweise Luxusuhren und Taschen billig ein, um sie in China und Hongkong auf dem Schwarzmarkt zu verschleudern. Deswegen müssen die Hersteller dort ihre Preise senken. Dem Markenimage tut das richtig weh. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

20.03.2015, 07:48 Uhr | Wirtschaft
Bordeaux Chinesische Studenten werden zu Sommeliers

Früher kippten Chinesen Cola in ihren Wein, um ihn süßer zu machen. Heute kommen zahlreiche Studenten aus China nach Frankreich, um sich dort zu Sommeliers ausbilden zu lassen. Zurück in ihrer Heimat stehen ihnen alle Türen offen – auf einem Markt, in dem schon heute Milliarden Euro umgesetzt werden. Mehr

14.03.2015, 11:23 Uhr | Gesellschaft
Fahrbericht Mercedes S 500 Der lautlose Luxus

Ist die Plug-in-Technik mehr als ein Zwischenschritt auf dem Weg zum elektrischen Fahren? In einem Luxuswagen lassen wir uns das lautlose Gleiten gern gefallen. Mehr Von Boris Schmidt

20.03.2015, 13:13 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.04.2013, 15:31 Uhr

Was drin ist

Von Wolfgang Tunze

Nimm doch Philips. Als anno 1958 eine Werbeagentur diesen Slogan ersann, war die Markenwelt noch in Ordnung. Und wer heute Philips nimmt - was bekommt er dann? Mehr

Hinweis
Die Redaktion