Home
http://www.faz.net/-gy9-76g2h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Opel Zafira mit Autogas Die Reichweite ist der Pluspunkt

Autogas oder Erdgas? Der neue Opel Zafira Tourer bietet beide alternative Antriebe. Wir haben das Modell mit Autogas geprüft. Beeindruckend ist die Reichweite.

© Hersteller Gut in Fahrt: Der Opel Zafira Tourer als LPG-Variante

Autogas oder Erdgas, das ist im neuen Opel Zafira Tourer die Frage, wenn man mit einem alternativen Antrieb liebäugelt. Der Erdgas-Zafira ist geradezu legendär, und im neuen Tourer kommt die leistungsstarke 1,6-Liter-Maschine mit 110 kW (150 PS) und 210 Newtonmeter zum Einsatz. Wer lieber auf das weitverbreitete Autogas setzt, muss bei der Motorisierung nur wenige Abstriche machen: Der 1,4-Liter Vierzylinder geht mit 103 kW (140 PS) und einem Drehmoment von 200 Newtonmeter an den Start. Die Vorteile dieser Wahl liegen auf der Hand: Nicht nur, dass es mehr Autogas- als Erdgastankstellen gibt, auch die Reichweite ist dank des bivalenten Antriebs deutlich höher. Der Autogas-Tank des 1.4 LPG Ecoflex fasst sage und schreibe 87 Liter, und dazu kommen noch einmal weitere 58 Liter für den Benzintank. Das ergibt eine realistische Gesamtreichweite von mehr als 1200 Kilometer - und rechnerisch eine noch höhere.

Michael Spehr Folgen:

Der Zafira Tourer mit Autogas ist nur in dieser einen Motorisierung erhältlich und kostet in der kleinsten Variante 27 450 Euro, ist also 2200 Euro teurer als der vergleichbare Benziner und 900 Euro günstiger als der 1.6 CNG mit Erdgas. Um noch einen Dieselmotor in den Blick zu nehmen: Für den 2.0 CDTI mit 96 kW (130 PS) zahlt man mindestens 26 850 Euro und bekommt natürlich gleich ein höheres Drehmoment, nämlich 300 Newtonmeter.

Der Autogas-Vierzylinder ist nur mit manuellem Sechsganggetriebe erhältlich. Das Gewicht erhöht sich mit Gasanlage um moderate 50 Kilogramm auf 1679 Kilogramm. Weitere Unterschiede sind nur auf den zweiten Blick zu entdecken: An der Armaturentafel ist eine kleine LPG-Taste mit Leuchtdiode untergebracht, die den jeweiligen Betriebsmodus anzeigt. Die analoge Tankuhr zeigt je nach Betriebsmodus den Füllstand des jeweiligen Tanks.

Mehr zum Thema

Wer auf genauere Daten des Bordcomputers hofft, wird enttäuscht. Eine Integration beider Kraftstoffe in die elektronischen Anzeigen fehlt ebenso wie eine Schätzung der noch erzielbaren Reichweite. Beim Start des Motors wird zunächst der Benzinbetrieb für einige Minuten aktiviert, anschließend erfolgt automatisch und von einem Ruckeln begleitet die Umschaltung auf Gas. Während der Fahrt kann man manuell wechseln.

Der Autogas-Zafira bringt alle Vor- und Nachteile des Serienmodells mit, hier ändert sich also nichts. Beachten sollte man, dass im „Tourer“ die zweite Fondsitzreihe nur noch in den teureren Ausstattungslinien zur Serienausstattung gehört. Im Gaseinsatz sind Leistung und Drehmoment unmerklich kleiner. Höhere Ansprüche an eine besonders durchzugskräftige Motorisierung erfüllt die Maschine nicht, man beschleunige in den ersten vier Gängen und beschränke sich aufs ruhige Gleiten bei 150 bis 160 km/h in den beiden letzten. Der Standardspurt von 0 auf 100 km/h wird in etwas mehr als 12 Sekunden absolviert, aber die Beschleunigung von 80 auf 120 km/h im fünften Gang ist schon in 14 Sekunden geschafft. Auch an der Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h gibt es nichts auszusetzen, sie lässt sich sowohl im fünften wie auch im sechsten Gang erreichen.

Der Opel Zafira Tourer gönnte sich bei uns im Gasbetrieb durchschnittlich 9,5 Liter für 100 Kilometer, und wir waren selten schneller als mit 170 km/h unterwegs. Das ist kein Meisterstück, und vielleicht ist es auch dem kalten Wetter geschuldet. Aber zugegeben: Das Volltanken für rund 50 Euro entschädigt einen jedes Mal mit einem gewissen Glücksgefühl. Aber wenn man genau rechnet und den Aufpreis für die LPG-Anlage berücksichtigt, rentiert sich diese Motorisierung erst nach einigen Zehntausend Kilometern. Beeindruckend bleibt allemal die Reichweite, da hält kaum ein anderes Fahrzeug mit.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der neue Mazda MX-5 Fahren in seiner reinsten Form

Der MX-5 ist das japanische Auto mit dem höchsten Kultfaktor. Nun schickt Mazda die vierte Generation des Roadsters ins Rennen. Bei diesem Auto kommt es vor allem auf den Fahrspaß an. Mehr Von Boris Schmidt

29.06.2015, 09:41 Uhr | Technik-Motor
BMW 2er Cabrio Offener Zweier auch mit drei

Und noch ein 2er von BMW. Zum Coupé und zum Minivan Active Tourer gesellt sich jetzt Ende Februar das 2er-Cabriolet. Ab 32.200 Euro öffnet sich das Dach. Mehr

05.02.2015, 17:43 Uhr | Technik-Motor
VW Touran, zweite Generation Der größere Pate für den Familienvan

Die kompakten Vans gelten als ideale Familientransporter. Aber die SUV konkurrieren immer häufiger. Das möchte VW nicht hinnehmen und hat jetzt seinen mittelgroßen Van Touran neu auf die Räder gestellt. Mehr Von Wolfgang Peters

03.07.2015, 16:14 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht Porsche Cayenne S E-Hybrid

Porsche gibt sich grün und hat gleich drei Modelle im Programm, die rein elektrisch fahren können. Der Cayenne mit Schnur ist freilich eine Mogelpackung. Wegen des offiziellen Normverbrauchs. Mehr

08.03.2015, 14:40 Uhr | Technik-Motor
Geländewagen Bentayga Bentley hat den Range Rover satt

Jeder dritte Bentley-Kunde hat auch einen Geländewagen in der Garage. Der ist oft ein Range Rover. So darf das nicht weitergehen. Also rauscht 2016 der Bentayga heran. Mehr Von Holger Appel

02.07.2015, 16:02 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 06:20 Uhr

Rückwärts

Von Boris Schmidt

Das Autofahren ist so anders geworden als früher. Immer mehr wird der Fahrer zum Begleiter seines Wagens, die Rolle als Lenker und Beherrscher tritt allmählich zurück. Mehr 0

Hinweis
Die Redaktion