Home
http://www.faz.net/-gya-77que
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Opel Cascada Hessischer Stimmungsaufheller

Opel lockt mit dem Cascada. Das Cabriolet ist von 25.945 Euro an zu haben. Das ist wenig im Vergleich zu den Preisen des BMW 3er, Audi A5 und der Mercedes-Benz E-Klasse.

© Hersteller Vergrößern Das Cabriolet Cascada ist für vier Personen

Jetzt ist es aber mal genug, ihr Kerle aus Rüsselsheim. Jahrelang zerreibt sich Opel zwischen Mutlosigkeit, Sparprogrammen und Querelen im Management. Und als sich alle an den stetigen Niedergang gewöhnt haben, kommen solche Autos: SUV Mokka (90 000 Bestellungen), Kleinwagen Adam (30 000 Bestellungen), und jetzt noch ein offener Gute-Laune-Imageträger zum Kampfpreis. Geht’s noch? Es geht wieder, Schritt für Schritt, und Vorsicht ist weiter geboten. Die wirtschaftlichen Kennzahlen sind betrüblich. Doch in den jüngsten Produkten fährt ein Geist des Trotzes und des Aufbruchs. Nun rollt also pünktlich zur Schneeschmelze der Cascada heran.

23708641 © Hersteller Vergrößern Elegante Linie auf üppigen 4,70 Meter Länge

Das in Polen gebaute, viersitzige Cabriolet will Opel ob seiner Abmessungen in die Riege von BMW 3er, Audi A5 und Mercedes-Benz E-Klasse einsortiert wissen, im Preis aber liegt es eine Klasse tiefer: Basistarif 25 945 Euro. Geboten wird eine elegante Linie auf üppigen 4,70 Meter Länge, mithin 23 Zentimeter mehr als das verblichene und ohne Nachfolger bleibende Astra-Cabriolet. Sein von CTS gefertigtes Stoffdach wirft der Cascada in 17 Sekunden in einen ausklappbaren Kasten im Kofferraum, wodurch dessen Volumen von 350 auf 280 Liter schrumpft. Praktisch: Die Rücksitzlehnen halten eine breite Durchlade bereit, falls mal ein Surfbrett mit soll. Ebenfalls gut: Das Dach öffnet und schließt bis zu einer Fahrgeschwindigkeit von 50 km/h und im Stand auch mittels Fernbedienung. Auf Wunsch lässt sich ein dickeres Akustikverdeck ordern, das den Geräuschpegel im Innenraum weiter senken soll.

23708642 © Hersteller Vergrößern Trotz der üppigen Außenmaße herrscht auf den Rücksitzen beschränkte Beinfreiheit

Opel spricht von einem Ganzjahresfahrzeug, das als Erstwagen einsetzbar ist, und das ist nicht ganz falsch. Es ist aber auch nicht ganz richtig. Zumindest wer öfter mit Anhang unterwegs ist, muss Einschränkungen hinnehmen. Trotz der üppigen Außenmaße herrscht auf den Rücksitzen beschränkte Beinfreiheit. Wir haben uns in Opel der Neuzeit schon öfter gefragt, wo der Platz verschwendet wird. Indes, bequem sind die Sitze, und für kürzere Strecken können die vorderen Insassen vorrücken. Ihnen reicht zum Motorstart ein ausfahrender Arm höflich den Gurt. Weniger schön ist manch triste Kunststoffoberfläche. Und nachlässig entgratete Kanten sowie wackelnde Drehregler in der Mittelkonsole sollten einfach nicht sein.

23708645 © Hersteller Vergrößern Opel spricht von einem Ganzjahresfahrzeug

Cabriolets werden freilich am liebsten an ihrem luftigen Charakter gemessen. Da spielt der Cascada seine Trümpfe aus. Ihn durchweht eine angenehm dosierte Brise. Alle Fenster bewegen sich mittels eines zentralen Schalters gleichzeitig, als seien sie gewerkschaftlich organisiert. Die flach stehende Frontscheibe hört rechtzeitig auf, so dass man sich beim Einsteigen nicht den Kopf stößt. Das ist, vor allem in Modellen mit Blechdach, meist anders und ein Ärgernis. In die A-Säule, den Unterboden und die Schweller sind zusätzliche Versteifungen eingezogen, die ihre Wirkung nicht verfehlen. Kein Knarzen, kein Knistern, so soll es sein. Allerdings stehen 1700 Kilogramm Leergewicht auf der Waage.

23708267 © Hersteller Vergrößern Alle Fenster bewegen sich mittels eines zentralen Schalters gleichzeitig

Das Fahrwerk überzeugt mit gutmütigem Verhalten. Opel hat die aufwendig konstruierte Vorderachse aus dem Insignia OPC verbaut. Zur Wahl stehen drei Benziner (120, 140, 170 PS) und zwei Diesel (165, 195 PS), in der Regel kombiniert mit Sechsgang-Schaltgetriebe, zum Teil wird Automatik mit sechs Stufen angeboten. Für eine erste Ausfahrt stand der neue 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer mit 170 PS (125 kW) zur Verfügung, der von 28 245 Euro an zu haben ist. Der an der Bezeichnung SIDI (Spark Ignition Direct Injection) erkennbare Motor ist der erste der neuen Generation, und er macht deutlich, wie überholt die bisherigen Antriebe sind. Der neue geht laufruhig und agil zu Werke, nur an die Erreichbarkeit des Normverbrauchs von 6,3 Liter glauben wir nicht. Derlei wird nach der Markteinführung Mitte April genauer zu prüfen sein. Schon jetzt aber lässt sich sagen: Opel hält einen fröhlichen Frühlingsboten parat.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Maserati Ghibli Selbstzünder für die Business-Klasse

100 Jahre nach der Markengründung ist es so weit: Maserati baut Selbstzünder ein. Mit der Ghibli-Limousine als Diesel will Maserati näher an BMW und Audi heran. Mehr

29.07.2014, 16:12 Uhr | Technik-Motor
Erdgasauto Audi A3 G-Tron Kein Antrieb für Vorurteile

Audis erstes Erdgasfahrzeug: Der A3 Sportback G-Tron ist Fahrspaß pur. Er ist alles andere als lahm. Und der G-Tron hat einen spektakulär geringen Verbrauch. Mehr

30.07.2014, 16:45 Uhr | Technik-Motor
BMW 2er Active Tourer Ein ganz gewöhnlicher Tabubruch

Von September an bricht mit dem 2er Active Tourer in München eine neue Zeitrechnung an. BMW offeriert einen Van mit Frontantrieb. Wer aufschreit, sollte kurz innehalten. Mehr

24.07.2014, 10:17 Uhr | Technik-Motor

Pedelecs in der Kritik

Von Hans-Heinrich Pardey

Besser hätte der neue Pedelec-Test für die Stiftung Warentest doch gar nicht laufen können. Kaum war er zu lesen, da ertönte das Konzert vor allem neugierig machender Reaktionen. Mehr 1

Hinweis
Die Redaktion