http://www.faz.net/-gya-76zyd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.02.2013, 17:02 Uhr

Fahrtbericht Subaru XV 2.0 Diesel Ring frei für einen Nischensportler

Subaru setzt mit dem schlanken Crossover-SUV XV auf eine neue Designlinie und einen Dieselmotor im Boxerformat. Beides gelingt nicht in vollendeter Perfektion.

von Michael Kirchberger
© F.A.Z., Subaru Fahrtbericht Subaru XV 2.0 Diesel

Wer den Namen Subaru hört, denkt an Allradantrieb. Der ist bis auf wenige Ausnahmen (Justy, Trezia) seit jeher in Europa markentypisch für den japanischen Hersteller. Besonders gut passt er zu einem SUV, das mit schwungvoller Linie eine Klammer um Kombi und Geländewagen zieht. XV nennt Subaru eine im vergangenen Jahr zum ersten Mal erschienene SUV-Baureihe, zu der auch eine Variante mit Dieselmotor zählt. 27 200 Euro kostet sie in der Basisausführung. Als Exclusive, unter anderem mit Premium-Audiosystem, Klimaautomatik, elektrisch verstellbaren Sitzen, Navigation und Schiebedach, steigt der Preis auf 33 100 Euro. 108 kW (147 PS) leistet der Zweiliter-Diesel, der immer mit einem manuell geschalteten Sechsganggetriebe kombiniert wird.

Breites Auftreten mit scharfem Bug

Während die allradgetriebenen Subaru-Kollegen Forester und Outback immer ein wenig bräsig daherkamen, will das Crossover-SUV mit scharf geschnittenem Bug und der spannungsvoll gerundeten Dachlinie Emotionen wecken. Dabei wirken die kantigen Rückleuchten aufgesetzt, die markanten Leichtmetallräder im 17-Zoll-Format lassen ihn jedoch breit und solide auf der Straße stehen.

Die Gestaltung des Innenraums regt kaum zum Träumen an. Standard ist angesagt, alles ist da, aber nichts fällt auf. Allein der kleine Monitor in der Mitte des Armaturenbretts weckt mit überraschenden Darstellungen den Spieltrieb des Chauffeurs. Eines der Programme nimmt den Durchschnittsverbrauch als Mittelwert und lässt den Zeiger auf der Konsumskala je nach Stellung des Gaspedals um ihn pendeln. Auf rotem Grund, wenn das Mittel über-, und auf grünem, wenn es unterschritten wird. Schnell merkt der Fahrer, bei welcher Drehzahl und welcher Fahrweise der virtuelle Pfeil weit und lange unterhalb des bisherigen Durchschnitts weilt. Einziger Nachteil der hilfreichen Darstellung: Der Blick wandert ständig weg vom Verkehrsgeschehen. Eine Positionierung des Displays im Kombiinstrument vor dem Fahrer wäre besser. Der viel zu winzige Hinweis zum rechten Zeitpunkt des Gangwechsels, der dort versteckt zwischen Tageskilometerzähler und Drehzahlmesser leicht übersehen wird, könnte dann ersatzlos gestrichen werden.

Die Sitzposition am Lenkrad ist ungewöhnlich. Anders als in bisher erfahrenen SUV nimmt der Chauffeur eine eher gestreckte als aufrechte Körperhaltung ein. Das schränkt die Übersichtlichkeit ein, ist aber auf der Langstrecke komfortabel. Der Lärm an Bord des XV ist aber ein lästiger Begleiter. Das übermäßig laute Abrollgeräusch der Reifen wollen wir noch den derben Winterpneus zuschreiben, das Tosen des Fahrtwinds jedoch nicht. Deutlich werden die aerodynamischen Defizite beim Schließen der Sonnenschutzjalousien unter dem großen Panorama-Glasdach. Dann sinkt das Geräuschniveau um gefühlte zwei Dezibel, also deutlich.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fahrbericht Jaguar F-Pace Auf den Spuren des Cayenne

Alle Welt baut SUV, jetzt auch Jaguar. Und das gelingt den Briten gewiss nicht schlecht. Kein Wunder, bei der Nähe zu den Spezialisten von Land Rover. Mehr Von Boris Schmidt

22.08.2016, 16:02 Uhr | Technik-Motor
Boxer Muhammad Ali WM-Gürtel und verschwitzte Shorts unter dem Hammer

Eine Online-Auktion mit dem Titel The Greatest versteigert herausragende Gegenstände, die einst einer sportlichen Ikone gehörten. Es geht um insgesamt einhundert Habseligkeiten von Muhammad Ali. Mehr

21.08.2016, 02:00 Uhr | Sport
Oldtimer-Reisen Onkelchen Nikita soll es recht bequem haben

Mobile Nostalgie: Eine Fahrt durch das Pinzgau mit dem fünfundsechzig Jahre alten Chruschtschow-Bus zeigt, wie relativ Luxus sein kann. Mehr Von Georg Weindl

24.08.2016, 12:04 Uhr | Reise
Mit 280 Tonnen Diesel an Bord Sturm lässt Öl-Plattform vor Schottland auf Grund laufen

Eigentlich sollte die Öl-Plattform Transocean Winner von Norwegen aus nach Malta befördert werden. Dank eines Sturms ist jetzt vor der schottischen Küste erst einmal Schluss. Mehr

09.08.2016, 15:53 Uhr | Wirtschaft
Porsche-Sportwagen Elfer statt Aktie

Keine deutsche Automarke wird so geliebt wie Porsche. Die Autos sind teuer, egal ob neu oder gebraucht. Manche Modelle taugen als Wertanlage - sofern man ein Exemplar ergattern kann. Mehr Von Boris Schmidt

15.08.2016, 11:48 Uhr | Technik-Motor