Home
http://www.faz.net/-gya-7awtb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fahrtbericht Mercedes S 500 Mercedes-Benz legt die S-Klasse still

Mit nichts anderem als dem Anspruch, das beste Auto der Welt zu bauen, treten die Stuttgarter an. Zaubern können sie noch nicht, aber fast. Eine erste Probefahrt.

© Appel Vergrößern Kameras im Spiegel, Radarsensoren im Kühler: Leise und sicher soll der S sein

Wer sich für die neue S-Klasse interessiert, sollte auf der Probefahrt drei Dinge tun: In der Innenstadt über Fahrbahnschweller fahren. Auf der Autobahn dahingleiten. Sich vom Verkäufer die Wirkungsweise der unfallverhütenden Assistenzsysteme demonstrieren lassen. Die Entwickler von Mercedes-Benz haben in ihr neues Flaggschiff jede Menge Technik eingebaut, die aus der S-Klasse das komfortabelste und sicherste Auto der Welt machen soll. Höchste Aufmerksamkeit galt dabei dem Platz hinten rechts. Die Frau oder der Herr Direktor soll in Ruhe arbeiten oder entspannen können, und sie sollen sich im Notfall darauf verlassen können, dass ihr Auto alles tut, um größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten.

Frank-Holger  Appel Folgen:

Das gelingt in beeindruckender Weise. Einige Dinge lassen sich auf offener Straße erleben, andere nur auf abgesperrtem Terrain. Wir waren für einen ersten Test mit dem 455 PS (335 kW) starken S 500 in der Langversion (später kommt eine extralange Variante hinzu) unterwegs. Mit 40 km/h steuert der schwere Wagen auf zwei Bodenschwellen zu, die heutzutage so typisch für Innenstädte geworden sind wie die Manie, überall Kreisel in die Welt zu setzen. Im Inneren der S-Klasse rotieren unsichtbar die Rechner. Road Surface Scan nennen die Ingenieure in unvermeidlichem Fachenglisch das System, das mittels einer im Innenspiegel angebrachten Stereokamera die Straße vor dem Auto abtastet.

Kein Schaukeln, keine Schläge

Löcher, Rillen oder Schwellen werden vermessen und an den Bordrechner gemeldet. Der erteilt seine Befehle an die Ölhydraulikzylinder im Fahrwerk, die ihre Regelkraft anpassen. Magic Body Control nennt sich das. Der ganze Vorgang geschieht blitzschnell, der Effekt ist verblüffend. Die S-Klasse fährt über die Bodenschwellen, als seien sie nicht vorhanden. Der Aufbau schaukelt nicht, es gibt keine Schläge, das Auto fährt einfach weiter. Ein befreundeter Notarzt berichtet, dass ihm Schwellen beim Transport verletzter Patienten Probleme bereiten. Er würde sich solch ein System gewiss auch für seine Rettungswagen wünschen. 50 Meter voraus erfasst es die Straße, ist es sich unsicher, wird nicht geregelt. Der Computer nimmt seine eingreifende Tätigkeit bis 130 km/h sukzessive zurück und regelt danach nicht mehr.

Sinn der Übung ist, dem Fahrer stets ausreichend Rückmeldung von der Straße zu geben. Das funktioniert gut. Im Sportmodus ist die Regelung stets abgeschaltet. Allerdings hat Mercedes-Benz eine Hürde anderer Art eingebaut: Magic Body Control ist derzeit nur im schon mindestens 104 601 Euro teuren S 500 verfügbar, es kostet 5057 Euro Aufpreis, und es ist zwangsverheiratet mit dem Fahrerassistenzpaket Plus (Lenkassistent, Abstandshalter, Totwinkelwarner, Notbremshilfe), das weitere 2677 Euro erfordert. Die günstigste S-Klasse ist der S 350 mit Sechszylinderdiesel für 79 789 Euro zuzüglich Extras. Ein Nebeneffekt des aufwendigen Fahrwerks ist ein Seitenwindassistent, der über die Radaufstandskräfte seitlich auftreffendem Wind entgegenwirkt und die Spur halten hilft.

25007018 Besonderes Augenmerk gilt dem Platz rechts hinten: Viel Beinfreiheit, ein Tisch aus der Mittelkonsole und zwei Bildschirme © Hersteller Bilderstrecke 

Serienmäßig gibt es indes die souveräne Kraftentfaltung und die innere Ruhe. Der Wagen ist leise, auch und gerade während Fahrten auf der Autobahn. Wir haben 230 km/h ausprobiert und konnten uns dabei ohne die Stimme zu heben unterhalten. Weder Motoren- noch Abrollgeräusche dringen zu den Insassen ungebührlich vor, allenfalls der Wind meldet sich ein wenig an der A-Säule. Die Ruhe ist kein Zufall, zusätzliche Querstreben im Motorraum etwa schaffen höhere Steifigkeit im Vergleich zum Vorgänger, das ist der Geräuschentwicklung zuträglich. Der Achtzylinder hat zudem eine andere Verbrennung und hört sich sanfter an. Selbst die Armada an Elektromotoren, die an Türen, Fenstern, Sitzen oder dem Kofferraumdeckel tätig ist, scheint der Schweigepflicht unterworfen zu sein. Man darf mit Fug und Recht behaupten: Mercedes-Benz legt die S-Klasse still. Den Antrieb komplett macht die bekannte Siebengangautomatik, die in bewährt unauffälliger Weise arbeitet.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lexus 25 Jahre in der Nische

Im Frühjahr 1990 wurde die Lexus Automobile Deutschland GmbH gegründet. Über Achtungserfolge ist der Toyota-Ableger seitdem nicht hinausgekommen. In Amerika sieht das ganz anders aus. Mehr Von Boris Schmidt

20.05.2015, 09:39 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht Mercedes-Benz C250 Die hohe Kunst des Kombinationskraftwagens

Die C-Klasse von Mercedes-Benz gibt als Kombi eine nahezu perfekte Vorstellung. Wer will da noch zur Limousine greifen? Mehr

12.12.2014, 15:46 Uhr | Technik-Motor
Autonom fahrende Lastwagen Auf dem Highway lass die Hände los

Daimler bringt in Nevada den ersten autonomen Truck auf die Straße. Die Software macht sich aus den Sensordaten jeweils für die nächsten 250 Meter ein Bild von der Umgebung. Und was macht der Fahrer? Mehr Von Tom Debus

19.05.2015, 12:03 Uhr | Technik-Motor
Der Frühling ist da Warme Temperaturen in ganz Deutschland

Der Himmel über Bayern ließ sich am Donnerstag nicht lumpen und lieferte schönstes Weiß-Blau. Auch in anderen Städten zog es die Menschen bei milden Temperaturen in die Sonne. Am Freitag soll sich das wohlige Frühlingsgefühl mancherorts noch steigern lassen. Und auch für die kommende Woche gibt der Deutsche Wetterdienst eine günstige Prognose ab. Mehr

10.04.2015, 09:46 Uhr | Gesellschaft
Fahrbericht: Kia Sorento Spurwechsel auf den Boulevard

Die Zeiten, in denen SUVs für den Geländegang gedacht waren, sind lange vorbei. Wichtiger sind heute Staumöglichkeiten und Komfort im Großstadtverkehr. Mit dem Sorento will Kia diese Bedürfnisse bedienen. Mehr Von Michael Kirchberger

27.05.2015, 15:30 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.06.2013, 18:30 Uhr