http://www.faz.net/-gya-74w92
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.12.2012, 08:00 Uhr

Fahrtbericht Mercedes-Benz Citan 108 CDI Viel Raum um wenig Charme

Der Mercedes-Benz Citan füllt als Lieferwagen und Kombi eine klaffende Lücke im Van-Angebot der Marke. Die Raumverhältnisse sind gewaltig, aber darin erschöpfen sich die Charaktereigenschaften des Derivats schon.

von Michael Kirchberger
© Mercedes, F.A.Z., Mercedes Fahrtbericht: Mercedes-Benz Citan 108 CDI

Dem Stern zu folgen, ist nicht nur zur Adventszeit keine schlechte Sache. Doch bei diesem Fahrzeug strahlt der Stern nicht so hell. Der Kombi, der auch als Kastenwagen und in drei verschiedenen Fahrzeuglängen von 3,94 bis 4,71 Meter angeboten wird, trägt im Grunde seines Herzens den Rhombus. Er entsteht unter der Regie von Renault und nennt sich dort Kangoo.

Der Citan ist das erste Produkt aus der Liaison mit Renault, bei Mercedes-Benz war nach dem Auslauf des Vaneo eine Lücke im Programm. Der Kombi kostet, motorisiert mit dem 1,5-Liter-Basisdiesel, 20 646 Euro und ist die zurzeit billigste Art, einen Neuwagen- Bug mit einem (zu großen) Stern zu zieren. Eine A-Klasse kostet 3000, die B-Klasse fast 6000 Euro mehr.

Zweifel an der Clan-Zugehörigkeit sollen wohl nicht aufkommen, der massige Bug vermittelt Stärke. Doch wer die Silhouette betrachtet, vermisst eine eigene Linie, hier ist der Citan bis zur letzten Sicke identisch mit dem Kangoo. Auch die zu große Heckklappe entspricht der des französischen Transporters, einschließlich ihrer nicht gerade alltagstauglichen Bedienung. Schwer öffnet sie und bringt dennoch nicht den hervorstehenden Schließzapfen über die Gefahrenzone für Kopf und Stirn beim Beladen hinaus. Wer im Parkhaus rückwärts einparkt, muss meist nochmals rangieren, wenn er Taschen und Tüten im Kofferraum verstauen will. Das üppige Maß der Klappe führt schnell zum Kontakt mit Wand, Säule oder dem benachbarten Fahrzeug und behindert das vollständige Öffnen. Handlicher und praktischer sind die beiden Heckflügeltüren, die Mercedes-Benz zum Aufpreis von 180 Euro anbietet.

Zurrösen und Trenngitter sorgen für sicheres Verstauen

Ist die serienmäßige Klappe jedoch nach oben geschwungen, gibt sich der Laderaum, der nur den rechten Winkel kennt, gierig nach großen Koffern und anderem Stückgut. Mühelos lässt sich Sperrigstes verstauen, Zurrösen und Trenngitter sorgen für sicheres Verstauen. Der Boden des Gepäckabteils ist topfeben und mit ordentlichem Teppich bezogen, 685 Liter fasst es bei dachhoher Beladung. Das nicht ganz so einfache Umklappen der Rückbank steigert das Transportvermögen noch erheblich. Rechnerisch 3000 Liter passen in den Citan. Von der Schärfe der Preiskalkulation zeugt die Gepäckraumabdeckung, die mit 100 Euro extra bezahlt werden will. Immerhin ist sie solide und kann in zwei verschiedenen Ebenen als horizontale Trennung eingesetzt werden.

Die Aufpreisstrategie setzt sich am Fahrerplatz fort. Die weichen Sitze sind zwar komfortabel und lassen sich hinreichend genau einstellen, wenn der Chauffeur Normmaße hat. Kleinere Fahrer, die eine Höhenverstellung wünschen, müssen weitere 100 Euro investieren. Dann blicken sie auf ein aufgeräumtes Armaturenbrett im Mercedes-Stil, das mit großen Rundinstrumenten und einem weiteren Stern auf dem Pralltopf des Lederlenkrads glauben macht, man sitze tatsächlich in einem Kombi der Premium-Klasse. Solange die neugierigen Finger nicht das Material prüfen, das für die Einbauten gewählt wurde, die jenseits des direkten Zugriffsbereichs liegen. Die Türverkleidungen und Handschuhfachdeckel aus Hartplastik mögen für den Einsatz des Citan auf der Baustelle taugen, Wohlgefühl erzeugen sie nicht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fahrbericht Lexus RCF Der Sportwagen für den Herrn Pastor

Ein Auto in dieser Konfiguration ist auf dem deutschen Neuwagenmarkt ziemlich einmalig. Der Lexus RCF ist für alle, die ein individuelles Hochleistungsauto suchen. Mehr Von Boris Schmidt

12.05.2016, 16:19 Uhr | Technik-Motor
Sicherheit im Auto Wie die elektronische Stabilitätskontrolle ESP funktioniert

Die elektronische Stabilitätskontrolle ESP, die vom Automobilingenieur Anton van Zanten entwickelt wurde, arbeitet während der normalen Fahrt im Hintergrund und schaltet sich nur ein, wenn sie benötigt wird. Wie sie genau funktioniert und an was der Erfinder gerade arbeitet, ist in diesem Film zu sehen. Mehr

19.05.2016, 11:52 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht Kia Sportage Überraschungsgast im Sportlerdress

Kia nimmt den vierten Anlauf in der Tiguan-Klasse. Nie war der Sportage schicker als heute. Und niemals besser. Das neue Selbstbewusstsein hat aber seinen Preis. Mehr Von Holger Appel

20.05.2016, 10:36 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht Opel Astra Sports Tourer

Opel hat zur Zeit einen Lauf, muss nur das Störfeuer der Deutschen Umwelthilfe aushalten. Der kompakte Astra wurde nicht ohne Grund Auto des Jahres. Der Kombi legt jetzt noch nach. Mehr

23.05.2016, 19:27 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht BMW 740d xDrive Bayerisches Format kennt kein kleines Karo

Ein Siebener ist immer auch ein Statement. Vor allem für den Käufer, der 120 000 Euro ausgibt. Er bekommt dafür eine fortschrittlich-konservative Limousine, die ist wie eine Pizza mit allem. Mehr Von Wolfgang Peters

18.05.2016, 12:09 Uhr | Technik-Motor