Home
http://www.faz.net/-gyb-6uzyq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
IT-Security

Fahrtbericht Kia Picanto Das große Leben im kleinen Format

Der Kia Picanto ist frei von Aggressionen, aber cool gezeichnet sowie prall gefüllt mit Zeitgeist und den Dingen eines pragmatischen Lebens. Ein bisserl Freude ist auch dabei.

© F.A.Z., Hersteller Vergrößern Fahrtbericht Kia Picanto: Das große Leben im kleinen Format

Womöglich hat es im großen Reich der automobilen Zwerge noch nie bessere Riesen gegeben. Das liegt daran, dass die Gesellschaft den kleinen Mobilen mit offenen Armen entgegenkommt und die Hersteller das kleine Auto ernster nehmen. War das Minimal-Auto früher eine rollende Verzichterklärung, so ist es heute eine rationale Verführung.

Dass VW jetzt die Westentaschenflitzer mit seinem Up entdeckt hat, ist ja kein Zufall. Allerdings hat sich im Segment des pragmatischen Vergnügens längst ein schlankes Dutzend anderer Marken etabliert. Und der bisher kleinste VW trifft auf einen von zwei besten (der andere ist der kultige Fiat Panda und nicht der schrullige Cinquecento) Ultra-Minis: Kia bietet seine Einstiegsversion des Picanto für 8990 Euro mit zwei und für 400 Euro mehr mit vier Türen an.

Ausstattung

Es folgen etliche weitere Ausstattungsvarianten alle mit identischer Basis-Motorisierung, und wer sich den satten Luxus im kleinen Format geben will, der landet da, wo unser Testwagen fuhr: 12.390 Euro kostet der viertürige Picanto Spirit, der eine komplette Ausstattung mit zum Beispiel elektrischen Fensterhebern, Servolenkung, Zentralverriegelung und manueller Klimaanlage heranführt.

Mehr zum Thema

Die Variante „Ecodynamics“ weist zum Spritsparen Hankook-Leichtlaufreifen im 15-Zoll-Format (rollen angenehmerweise nicht lauter ab), eine Schaltempfehlung (kann nur bei mildem Temperament befolgt werden) und eine Start-Stop-Automatik (arbeitet komfortabel-zuverlässig, aber mit leichtem Start-Schütteln) auf. Diese Spar-Zutaten kann man im Komfortpaket bestellen, das rund 800 Euro fordert.

Immer an Bord des Basis-Picanto (es gibt noch eine stärkere Vierzylinder-Maschine mit 1,2 Liter Hubraum) sind der Einliter-Dreizylinder, das präzise und mit geringem Kraftaufwand zu schaltende Fünfganggetriebe sowie die etwas stumpf wirkende, aber ausreichend leichtgängig und präzise arbeitende Servolenkung.

Motor

Das mitunter hörbar ans Werk gehende Getriebe ist gut auf den spontan und leicht polternd hochdrehenden Motor abgestimmt, der zwar lebendig ist, aber kein Muskeltier sein kann. Doch unter einem mitleidlosen Gasfuß entwickelt er jene Agilität, die man wegen des munteren Karosserie-Designs auf Anhieb erwartet.

Denn seine 51 kW (69 PS) fallen bei blitzartig erreichten 6200/min über nur rund 900 Kilogramm Leergewicht her und das maximale Drehmoment von bescheiden anmutenden 95 Newtonmetern schiebt erstaunlich flott an: Aus dem Stand kommt der Picanto 1.0 in knapp 14 Sekunden auf 100 km/h und unter Volllast sind 155 km/h drin.

Verbrauch

Dabei ist der Motorlärm auch beim Ausdrehen der Gänge recht erträglich, an ein etwas älteres Motorrad erinnernd. Dennoch schaltet man lieber früher hoch, und hält sich schonender bei 130 km/h auf, das ist besser für die Ohren und das Portemonnaie. Denn mit Sparsamkeit glänzt der Picanto nur, wenn es der Fahrer will.

Infografik / Fahrtbericht / Kia Picanto

So absolvierten wir eine bestimmte Strecke mit höchst unterschiedlichen Verbrauchswerten: entweder mit 5,4 oder mit 8,9 Liter Durchschnittskonsum. Im Gesamtschnitt errechneten wir 6,1 Liter Super, der Tank nimmt 35 Liter auf, bei diesem Verbrauch ein ausreichender Vorrat.

Platzangebot

Die attraktiv und im Sinne der guten Tauglichkeit für das Dickicht der Städte knapp geschneiderte Karosserie bietet bei einer Länge von 3,60 Metern für vier sehr aufrecht sitzende Menschen (überall große Kopffreiheit) ausreichend Platz. Auf einer kurzen Strecke kann man hinten mal drei Gäste unterbringen, es sollten eher schmale Figuren sein.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fahrbericht Jeep Cherokee Mamma Mia, here we Jeep again

Fiat und Chrysler führen eine prima Zweckehe. Der neue Jeep Cherokee hat das Herz und die Bella Figura aus Italien, trotzdem bleibt er ein Jeep, der seinem Namen alle Ehre macht. Mehr Von Boris Schmidt

17.10.2014, 16:57 Uhr | Technik-Motor
Von lauen Lüften und stürmischen Verführungen

Das kleine Cabriolet von Audi ist ein echter Himmelsstürmer. Der gewachsene Kofferraum macht es reisetauglich, das leise Akustik-Stoffverdeck ebenfalls. Wenn nur die lange Aufpreisliste nicht wäre. Mehr Von Michael Kirchberger

07.05.2014, 09:00 Uhr | Technik-Motor
Fiat 500 Cult 0.9 Das Autochen ist der Hit

Die beste Ausstattungsvariante des Fiat 500 ist Cult. Zur Ausstattung gehört unter anderem der virtuelle TFT-Tacho. Ebenfalls neu ist die 105-PS-Variante. Mehr Von Boris Schmidt

10.10.2014, 10:25 Uhr | Technik-Motor
Mehr Auto, weniger Mini

Im Mini Cooper S verdichtet sich der ganze Spaß am kleinen Auto mit großem Motor. Aber Gesetze und Lifestyle nagen am puren Genuss. Wir stiegen mit Skepsis ein und träumen jetzt vom roten Knopf. Mehr

18.09.2014, 10:41 Uhr | Technik-Motor
Taxi-Konkurrent Uber macht?

Der amerikanische Fahrdienst Uber ist in Deutschland noch klein – und sorgt mit seinem aggressiven Auftreten doch für viel Wirbel. Wie gefährlich kann er den Taxis einmal werden? Ein Blick ins Heimatland Amerika lässt es erahnen. Mehr Von Britta Beeger und Roland Lindner, Frankfurt/New York

09.10.2014, 07:50 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.11.2011, 09:41 Uhr