Home
http://www.faz.net/-gyb-767mo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fahrtbericht Fiat 500L Der Liebling der Hausmänner

Fiat setzt auf Cinquecento. Aus dem Solisten wird ein Team, und einer davon heißt L wie largo, large oder Lulatsch. Egal, der 500 wächst über sich hinaus - und bleibt poppig.

© Hersteller, F.A.Z. Vergrößern Fahrtbericht Fiat 500L: Der Liebling der Hausmänner

Mit einem einzigen Trumpf in der Hand gewinnt keiner ein Spiel, geschweige denn den Markt. Deshalb musste Fiat den seit Herbst 2007 neuen, nach gut fünf Jahren noch immer robust erfolgreichen und spielerisch liebenswerten Cinquecento nicht nur mit diversen Motoren bis zum Abarth-Niveau aufrüsten und zu einem Mezzo-Cabrio modifizieren.

Wolfgang Peters Folgen:  

Mit einigen Griffen in die Regale, mit etwas Feuer für die Ingenieure und mit zwei Anrufen im hauseigenen Centro Stile kreierte Konzernchef Sergio Marchionne eine größere Dimension im nicht ganz so kleinen Format: Der 500L nutzt sowohl den Mythos der historischen Zahl als auch den Schwung der Neuinterpretation, und er fügt etliche Elemente aus dem familiären Lifestyle sowie hübsche Talente für den Alltag hinzu.

Design

Ein Schock-Erlebnis, wie es der ohne Rücksicht auf die empfindsame Natur der Nutzer gezeichnete und konzipierte Multipla im Jahr 1998 auslöste, mochte Fiat seinen Kunden wohl nicht noch einmal zumuten. Eine praktische Extravaganz sind die vorderen Dreiecksfenster mit ihren Gabelholmen, doch die pummelige Gestalt mit den massiven Schutzleisten an den Seiten und den Prallflächen vorn und hinten soll solide wirken und für Vertrauen werben.

Ein Nachteil: Die im Design ähnlichen Planken werden weder am Bug noch am Heck um die Rundung herumgezogen, dabei kommt es gerade hier häufig zu Parkremplern. So wie er aussieht, wurde der 500L nicht im Computer entworfen, sondern beim Bäcker gebacken: Er ist zwar nicht aus Lebkuchen zusammengefügt, aber doch mit der Üppigkeit eines Panettone gesegnet. Unter der Kuchenform verbergen sich allerdings viele jener Eigenschaften, die für die angepeilten Zielgruppen wirklich zählen.

Platzangebot

Familien, Freizeitmenschen und Fitness-Fans mit Transportbedürfnissen sind beim 500L an der richtigen Adresse. Schon die äußeren Abmessungen und die ausladenden Formen lassen ahnen, wie es drinnen aussieht. Da ist Platz für alle und für alles.

Vorn und hinten steigt man ohne Verrenkungen ein und nimmt Platz auf hübsch eingekleideten, aber leider zu weich gepolsterten Sitzen mit geringem Seitenhalt. Die Sitzflächen sind zu kurz geraten, und auch die jeweilige Lehnenbreite vorn ist den teutonischen Schultern der Väter nicht recht gewachsen. Zierliche Mütter freilich dürften sich von den Fiat-Sitzen eher umarmt fühlen.

Mehr zum Thema

Klaustrophobische Gefühle kommen nirgends auf, zumal viel Luft nach oben ist, da nimmt man gern noch das Nachbarskind von der Schule mit. Aber für die dritte Kopfstütze hinten werden 60 Euro extra verlangt. Ohne Kinderverschickung ist der 500L rasch in einen zweisitzigen Transporter zu verwandeln, die Sitzbank lässt sich in Längsrichtung flott um etwa dreizehn Zentimeter verschieben, man kann wahlweise nur die Lehne oder die Lehne plus Sitzfläche in einem kompakten Block nach vorn klappen.

Kofferraum

Das gibt bei der zweiten Möglichkeit einen guten Schutz gegen nach vorn verrutschendes Transportgut, beansprucht aber Stauraum, das Mobiliar rückstandsfrei herauszunehmen ist nicht vorgesehen. Auch gibt es in keinem Fall eine durchgehend ebene Ladefläche, doch der Beifahrersitz ist ebenfalls auf Variabilität eingestellt, so dass sich sehr lange Gegenstände durchladen lassen.

Die Ladekante liegt freundliche 66 Zentimeter über dem Straßenniveau, und der Kofferraum bietet mit seinem Zwischenboden eine Höhe von 53 und ohne Einlage von 68 Zentimeter. Die über Stehhöhe aufschwingende Heckklappe gibt ein fast 100 Zentimeter breites Tor frei.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Krise in der Formel 1 Ferrari-Chef  Montezemolo tritt zurück

Er selbst spricht vom Ende einer Ära: Nach 23 Jahren an der Spitze von Ferrari räumt Luca di Montezemolo seinen Posten. Hintergrund ist offenbar heftiger Streit mit Fiat-Chef Marchionne. Wie geht es nun weiter mit der Formel-1-Abteilung der Scuderia? Mehr

10.09.2014, 09:17 Uhr | Sport
Spaceshuttle für irdische Aufgaben

Wer in der Golf-Klasse reüssieren will, muss sich etwas einfallen lassen. Honda verführt mit Solidität, mutigem Design und einem beeindruckend guten Diesel. Dann radelt dieser Bengel vorbei. Mehr

05.09.2014, 14:07 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht E-Golf Comfortline Summen, schleichen, schwitzen

Wenn es der Hersteller nicht in großer Schrift aufgeklebt hätte, würde wohl keiner den E-Golf als Elektrofahrzeug erkennen. Dies und die besonders leise Art der Fortbewegung sind seine stärksten Eigenschaften. Mehr

12.09.2014, 15:43 Uhr | Technik-Motor
Von lauen Lüften und stürmischen Verführungen

Das kleine Cabriolet von Audi ist ein echter Himmelsstürmer. Der gewachsene Kofferraum macht es reisetauglich, das leise Akustik-Stoffverdeck ebenfalls. Wenn nur die lange Aufpreisliste nicht wäre. Mehr

07.05.2014, 09:00 Uhr | Technik-Motor
Crashtest - die Formel-1-Kolumne Abschied mit Wirbel

Wenn Luca di Montezemolo ins Fahrerlager schwebte, dann rotierte die Scuderia. Nun muss der Ferrari-Präsident weichen - und die Formel 1 verliert einen Schauspieler der großen Gesten. Mehr

10.09.2014, 17:21 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 12:50 Uhr