Home
http://www.faz.net/-gya-6rqrc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fahrtbericht Audi A6 Allein fürs Business viel zu schade

Auf dem anspruchsvollen Weg zur perfekten Mittelklasse ist Audi gut unterwegs. Das belegt der neue A6 auch mit dem schwächsten Diesel in seiner Modellfamilie. Aber er zeigt, dass der Fortschritt immer teurer wird.

© F.A.Z., Hersteller Fahrtbericht: Audi A6

In der Welt der Handlungsreisenden gibt es eine deutliche Hierarchie für die Zuteilung der Firmenfahrzeuge. Wer den dunkelblauen VW Passat hinter sich hat, der ist mutiert zum Product Manager und reif für noblere Geräte. Dazu gehört der vorzugsweise silbergrau lackierte Audi A6, und weil kleine Unterschiede zur Motivationsstrategie auf der mobilen Karriereleiter gehören, gibt es den 2.0 TDI.

Wolfgang Peters Folgen:

Er gilt als die Basis fürs höhere Business, aber mit ein wenig Geschick und mit viel Geld lässt sich daraus ein feines Gefährt für die statusbewusste Familie schneidern. Denn nur für den Vertrieb von Vorteilspackungen für verdiente Verbraucher ist dieser Audi viel zu schade.

Mehr zum Thema

Preise
Allerdings darf man beim Einkauf nicht kleinlich sein. Das von uns bewegte Exemplar kam mit einigen Nettigkeiten auf erstaunliche 58.000 Euro. Erstaunlich deshalb, weil schon für den Grundpreis von 38.500 Euro keine ärmliche Verlegenheitslösung geliefert wird.

Dann gönnt man sich für saftige Aufpreise Alu-Räder, macht bei Leder Valrona ein Kreuzchen, mag auf das MMI Navi nicht verzichten, trägt mit dem Nachtsichtassistenten zur Schonung von Fußgängern bei oder guckt gerne auf das Bild, das die Rückfahrkamera liefert. Man merkt: der noch wertvollere A8 hat einige seiner Features ein wenig nach unten durchgereicht. Aber wer sparen will, der muss keineswegs darben und ein Billig-Mobil bewegen. Für die Genügsamkeit sind andere A6-Teile zuständig.

Infografik / Fahrtbericht / Audi A6 © F.A.Z. Vergrößern

Akustik
Zum Beispiel der Antriebsstrang. Da logiert unter der sanft gewölbten Haube ein wenig verloren der kleinste Diesel der A6-Familie. Nur vier Töpfe und knapp zwei Liter Hubraum sind aber kein Armutszeugnis. Denn die relativ kleine Maschine liefert mit Turbolader, Ausgleichswellen, zwei oben liegenden Nockenwellen und Vierventiltechnik ein schönes Maß an High-Tech ohne Protz und sie erwacht immer mit spontanem Seufzen auf den ersten, fein federnden Druck mit dem Startknopf und behält bis zur gut dimensionierten Höchstgeschwindigkeit ihre Manieren der höflichen Leistungsabgabe bei.

Allein bei vollem Beschleunigen legt sie jenseits von 3500 Umdrehungen ihre akustische Zurückhaltung ab. Doch es sind dann die dunklen Töne der einsamen Tiere aus den Altwassern im Lauf der Donau und sie rufen ihre stolzen Schmähungen nach München und Stuttgart: Daraus sind die besten Autos der Welt entstanden.

Motorleistung
Dabei zeigt sich der Motor nicht nur der Akustik verpflichtet, sondern gibt sich recht drehfreudig und macht mit seinem hohen Drehmoment auch an längeren Steigungen nicht schlapp. Denn zu den vortrefflichen Reisequalitäten des A6 gehört seine Bereitschaft zum Ziehen mit breiter Brust: das maximale Drehmoment gibt es zwar nur von 1750 bis 2500/min und das klingt ziemlich knapp. Aber üppige 300 Nm stehen bereit zum Abruf über die Spanne von 1500 bis 4000/min und das ist ein breites Band der Sympathie. Auf der Autobahn bleibt man am Berg im sechsten Gang und legt einfach ein kleines Schäufelchen über das Gaspedal nach. Dann rufen wieder die einsamen Tiere.

Getriebe
Zudem ist die Leistungsabgabe der Maschine gut verknüpft mit dem manuell zu betätigenden Sechsganggetriebe. Das schaltet sich zwar knochig, aber präzise und die einzelnen Positionen sind gut definiert. Dennoch vermisst man angesichts der etlichen, sonstigen Extras die Offerte eines Doppelkupplungsgetriebes, es ist besonders im Stau vorteilhaft. Audi wird es wohl bald als Option anbieten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fahrbericht Škoda Superb Potz Blitz, was für ein Raumangebot

Der neue Škoda Superb gilt als Limousine mit Riesenraum und klarem Stil. Im Preis wurzelt er in der Mittelklasse, deutet aber höhere Ambitionen an. Mehr Von Wolfgang Peters

21.08.2015, 10:18 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht Audi A1

Im kleinsten Audi rüttelt ein neuer Dreizylinder zwar sanft, sollte aber noch sparsamer sein. Denn das ist der Auftrag. Das Fahrvergnügen leidet nicht unter dem Knauser-Diktat. Mehr

19.06.2015, 10:33 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht VW Passat Wenn das der Nikolaus wüsste

Es ist kein Kombi und kein Diesel. Trotzdem überzeugt dieser VW Passat Limousine. Wie konnte das geschehen? Mehr Von Holger Appel

31.08.2015, 16:12 Uhr | Technik-Motor
20- bis 30-Jährige Generation Y verändert die Arbeitswelt

Die Arbeitswelt ihrer Eltern halten sie für überholt. Feste Arbeitszeiten, starre Hierarchien, arbeiten bis zum Umfallen - für die Generation Y ist das nicht reizvoll. Die 20- bis 30-Jährigen heute wollen sich im Job selbst verwirklichen, flexibel arbeiten, Freizeit genießen und trotzdem erfolgreich sein. Auf ihre Vorstellung von Arbeit soll sich die Wirtschaft einstellen. Mehr

06.04.2015, 09:18 Uhr | Wirtschaft
Fahrbericht Mazda CX-3 Hübsche Schatulle mit Allradantrieb

Wohin nur mit all den vielen SUV? Der Markt kann offenbar nicht genug davon bekommen. Neu in der Riege der kleineren Modelle ist der CX-3 von Mazda. Auch er wird seinen Weg machen. Ganz bestimmt. Mehr Von Boris Schmidt

18.08.2015, 10:44 Uhr | Technik-Motor

Veröffentlicht: 27.09.2011, 11:18 Uhr