Home
http://www.faz.net/-gya-78dp6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bavaria Cruiser 56 Da bist du platt

Mit der Cruiser 56 reizt Bavaria die Möglichkeiten seiner Produktionsanlagen voll aus. Ein stürmischer Probeschlag mit einer Yacht voller neuer Ideen.

© BYS/Peter Meyer Vergrößern Flaggschiffklasse: Mit mächtigen 16-Meter-Tourern liefern sich die Großserienwerften gerade eine heiße Schlacht. Bavaria ist mit der Cruiser 56 dabei

Was macht ein Bavaria-Manager in der Nacht? Er grübelt. Nicht jede Nacht, das wäre auf Dauer ungesund, aber manchmal. So kam die Sache mit dem Plattnasen-Beiboot zustande.

Walter Wille Folgen:    

“Eines Nachts“ ging dem Produktmanager Daniel Kohl diese Beiboot-Lösung durch den Kopf, die ein Merkmal der neuen Bavaria Cruiser 56 ist, sie leistet einen erheblichen Beitrag dazu, dass die knapp 17 Meter lange Segelyacht sich grundlegend vom Vorgängermodell unterscheidet, sich merklich von der Konkurrenz abhebt und Aufmerksamkeit erregt. Das ist kein Nachteil in einer Zeit, in der sich viele Märkte, besonders die südeuropäischen, in einem desolaten Zustand befinden, Werften taumeln und ein Verdrängungswettbewerb tobt. Zu viele Säue um den Trog, lautet ein Spruch in der Branche.

Die führenden Großserienwerften der Welt, zu denen Bavaria, Deutschlands Nummer eins, gehört, kämpfen mit harten Bandagen um die Kundschaft. Nie war es so wichtig wie heute, sich etwas Neues einfallen zu lassen, mit dem Argument der Innovation zu locken, Kaufanreize zu setzen. Wer verschläft, geht unter. Bavaria zählt sich selbst zu den Aufgeweckten. Für dieses Jahr wird trotz schwieriger Umstände mit einem Wachstum kalkuliert und einer Produktion von rund 1400 Segel- und Motorbooten.

TuM / Bavaria Cruiser 56 / innen © BYS/Peter Meyer Vergrößern Segelnde Großküche: Die Pantry dominiert den Salon. Erhöht: Navigationsplatz und Frühstücksbar

Die Cruiser 56 ist das neue Angebot in der Flaggschiffklasse, in der sämtliche Mitbewerber zur Zeit ebenfalls sehr aktiv sind. 56 Fuß sind eine Länge, bei der die auf Effizienz getrimmten Produktionsanlagen Bavarias im fränkischen Giebelstadt ans Limit stoßen, zum Bedauern von Daniel Kohl. Für diese große Fahrtenyacht musste schon das Tor zum Spritzroboter für die Gelcoat-Lage „etwas eingeklopft werden“. Es ist die Kategorie Yacht, in der hinsichtlich Raumangebot und Komfort solch hohe Anforderungen gestellt werden, dass eine Beibootgarage im Heck in die Planung einzubeziehen ist. Bénéteau beispielsweise schwächelt in dieser Hinsicht, verzichtete im Fall seiner neuen Oceanis 55 auf den Einbau einer Garage. Die schränke den Platz im Innern zu sehr ein, argumentieren die Franzosen. Bavaria dagegen hatte das Glück, dass ein Produktstratege nachts von einem Geistesblitz getroffen wurde.

In der Nacht vor unserem geplanten Probeschlag blitzt und donnert es gegen drei, es ist keine Nacht für einen ruhigen Schlaf. Sturm heult um Häuserecken, rüttelt an Fensterläden, schüttelt Palmen, peitscht den Regen waagerecht. Seit Tagen schon pfeift es übel in der Gegend um die Halbinsel von Çesme am Ägäischen Meer. Dort, in der Marina Alaçati, liegt die Baunummer eins der Cruiser 56, die im Januar auf der Bootsmesse von Düsseldorf vorgestellt wurde. Der türkische Bavaria-Händler Gena Yacht hat sie erworben, um sie in den Charterdienst zu stellen. In der Türkei läuft das Geschäft noch gut, wie Gena-Chef Taner Gümüs berichtet, der wie seine Frau Gül einst in Köln lebte und studierte.

„Big-Boat-Gefühl“

Gegen vier Uhr plötzlich Stille, als hätte einer den Wetterschalter umgelegt. Tatsächlich war für den frühen Morgen eine kurzzeitige Wetterberuhigung angekündigt, eine Art Loch im Unwetter, das zum Auslaufen genutzt werden soll. Einmal um die Halbinsel herum, lautet das Vorhaben, auf der anderen Seite schnell in Deckung gehen, alles in allem drei, höchstens vier Stunden. Gegen Mittag soll es wieder richtig losgehen. Also kurz nach sechs raus aus den Federn, ab aufs Boot und Leinen los. Jetzt oder nie, gefrühstückt wird später.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Grubenunglück in der Türkei Die Zeit läuft gegen uns

Die Überlebenschancen der 18 eingeschlossenen Kumpel in der Türkei sinken. Der Wasserspiegel im eingestürzten Schacht steigt stetig an, die Rettungskräfte können das Wasser nicht schnell genug abpumpen. Mehr

29.10.2014, 10:29 Uhr | Gesellschaft
Neuseeländische Segler gewinnen vor Istanbul

Segeln vor einmaliger Kulisse - ob die Sieger der letzten Wettfahrt der Extreme Sailing Series während des Segelns dafür Augen hatten, darf bezweifelt werden. Zu sehr war das Emirates Team New Zealand vor Istanbul mit seinem ersten Sieg des Jahres beschäftigt. Mehr

15.09.2014, 18:12 Uhr | Sport
Türkei Kaum noch Hoffnung für eingeschlossene Bergarbeiter

Eine Rettung der in einem überfluteten Schacht eingeschlossenen Kumpel in der Südtürkei wird immer unwahrscheinlicher. Die Suche nach Verantwortlichen für das Unglück beginnt. Mehr

30.10.2014, 15:38 Uhr | Gesellschaft
Brasilien putzt die Olympia-Bucht

In Rio de Janeiro segeln mehr als 300 Sportler durch die Guanabara-Bucht. Sie sollen die angehende Olympia-Spielstätte testen. Doch die gleicht einer Kloake. Mehr

04.08.2014, 12:45 Uhr | Sport
Reform der Wasserwege Schluss mit Schleuse

Ohne Schleusen, Bagger und Wehre ist Wassersport auf Flüssen und Kanälen nicht möglich. Der Bund will sich jetzt von einem Teil seiner Wasserwege trennen. Bootsfahrer müssen sich auf eine Maut einstellen. Mehr Von Claus Reissig

22.10.2014, 16:15 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.04.2013, 17:06 Uhr

Sorge um Sicherheit

Von Michael Spehr

Man soll im Hotel der Zukunft sogar mit seinem Smartphone die Zimmertür öffnen. Da ist die Rede von mehr Sicherheit mit Verschlüsselung und digital signierten Zertifikaten. Mehr 4

Hinweis
Die Redaktion