Home
http://www.faz.net/-gya-75vqo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

50 Jahre zurück Das Jahr des SL, des 600 und des 911

Welche Autos fuhren wir 1963, was war neu? Es ist beileibe nicht nur das Jahr des Porsche 911, der noch als 901 im September auf der IAA in Frankfurt seine Premiere feierte.

© Archiv Günther Vergrößern 901 sollte der Elfer eigentlich heißen

Frühjahr 1963: Der mitteleuropäische Winter ist hart wie lange nicht. Obwohl Versorgungsengpässe der Nachkriegszeit längst überwunden sind, warnt die F.A.Z. am 14. Januar vor „Brennstoffsorgen bei weiterer Kälte“. Ja, damals gab es noch richtige Winter. Damals wie heute eröffnet die europäische Auto-Saison der Genfer Salon:

Dort steht ein Auto, das heute zu den Ikonen zählt, die von der deutschen Design- und Ingenieurskunst hervorgebracht worden sind. Nach fast neunjähriger Bauzeit des 190 SL stellt Daimler-Benz auf der Messe am Lac Leman den 230 SL mit Pagodendach vor, abgeleitet von der Limousine 220 SE.

22945181 © Archiv Günther Vergrößern Schlicht 600 nannte Daimler-Benz seine große Repräsentations-Limousine

In Deutschland kommt der bisher kleinste Nachkriegs-Opel, der Kadett mit Ein-Liter-Vierzylindermotor, 40 PS, Spitze 120 km/h, so richtig ins Laufen. Opel produziert ihn im neuen, im Herbst 1962 eingeweihten Werk in Bochum. Dessen Geschichte wird bald zu Ende gehen. Ford stellt erstmals den Taunus 12M vor, in Köln gebaut, ursprünglich in Amerika als Käfer-Konkurrent entwickelt, dann aber für den dortigen Markt doch als zu klein befunden. Dieser erste Fronttriebler von Ford verfügt über einen V4-Motor von 1,2 Liter Hubraum, ebenfalls 40 PS. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt nach Werksangabe 125 km/h.

Derweil stellt der britische Morris 1100 eine vergrößerte Weiterentwicklung des Mini dar. Alec Issigonis und Alec Moulton versehen ihn erstmals mit einer Gummifederung mit hydraulischer Verbindung von vorn nach hinten, genannt „Hydrolastic“.

Und Alfa Romeo machte Furore, technisch wie stilistisch, mit der Giulia 1600 ti. Beim Hubraum von 1570 Kubikzentimetern und der Höchstleistung von damals äußerst bemerkenswerten 92 PS erreichte diese Mittelklasse-Limousine eine Spitzengeschwindigkeit von über 165 km/h, kostete in Deutschland knapp 10 000 Mark und sollte die längste Produktionsdauer aller Alfas erreichen. Erst nach 15 Jahren wird sie von der weniger langlebigen Giulietta-Limousine mit Transaxle-Fahrwerk abgelöst.

Die legendäre Giulietta Sprint, mit Coupé-Karosserie von Bertone, als Spider von Pininfarina gezeichnet und gefertigt, folgt zur IAA im September 1963. Die Giulia Sprint (und Spider) haben den Motor der Giulia ti, zunächst mit denselben Leistungsmerkmalen.

22945216 © Archiv Günther Vergrößern Der Alfa Romeo Giulietta Sprint GT

Die schweizerische „Automobil Revue“ charakterisiert die Lage in der Autobranche 1963 so: „Im europäischen Automobilbau lässt sich ein deutlicher Zug zum mittelstarken Wagen von kompakten Abmessungen erkennen. . . . Ohne Zweifel hat die zunehmende Verkehrsdichte auf den Straßen Europas diese Entwicklung mächtig angefacht. Sie beschleunigt auch den Verkaufserfolg von teureren Baumustern der gleichen Größenklasse und spornt den Absatz sportlicher und handlicher Ausführungen an. . . . In raschem Rhythmus erneuern sich die Produktionsprogramme der Automobilindustrie. Von den über 200 gegenwärtigen Grundmodellen haben nur zwei Dutzend die letzten fünf Jahre überstanden, während allein der unsterbliche VW 1200 (der Käfer) und sein sportlicher Verwandter Porsche ihre äußeren und inneren Grundzüge während zehn Jahren beibehalten haben.“

Es hat sich also offenbar nicht so viel geändert bis heute, nur existieren viele, viele der damals beliebten Automobilmarken längst nicht mehr. In Großbritannien gab es damals noch Traditionsunternehmen wie AC, Allard und Alvis, Austin-Healey und Bristol, Hillman und Humber, Morris, Riley, Sunbeam und Wolseley. In Frankreich waren Panhard, Facel Vega, Simca oder Talbot noch im Geschäft. Zwei weitere Ikonen des Jahres 1963 erscheinen im Spätsommer oder Herbst: Am 28. August stellt Daimler-Benz zunächst zehn ausgewählten Journalisten in Belgien, dann zwei Wochen später auf der IAA in Frankfurt dem breiten Publikum den nagelneuen Mercedes 600 vor, den Repräsentationswagen mit Beinamen „Großer Mercedes“, interne Bezeichnung W 100. Der 6,3-Liter-Motor des 600 leistet 250 PS bei 4000 Umdrehungen in der Minute, beschleunigt ihn in 10,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und auf eine Höchstgeschwindigkeit von 209 km/h. Damals sind das sensationelle Werte - für ein zweieinhalb Tonnen schweres Fahrzeug.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erdgasauto Audi A3 G-Tron Kein Antrieb für Vorurteile

Audis erstes Erdgasfahrzeug: Der A3 Sportback G-Tron ist Fahrspaß pur. Er ist alles andere als lahm. Und der G-Tron hat einen spektakulär geringen Verbrauch. Mehr

30.07.2014, 16:45 Uhr | Technik-Motor
Yamaha SR 400 Motorrad pur

Zurück in die Zukunft: Die neue Yamaha SR 400 ist eine Variante der legendären SR 500 – ein schönes, klassisches Motorrad. Für die geringere Leistung ist sie dann aber doch recht teuer. Mehr

19.07.2014, 16:51 Uhr | Technik-Motor
Maserati Ghibli Selbstzünder für die Business-Klasse

100 Jahre nach der Markengründung ist es so weit: Maserati baut Selbstzünder ein. Mit der Ghibli-Limousine als Diesel will Maserati näher an BMW und Audi heran. Mehr

29.07.2014, 16:12 Uhr | Technik-Motor

Gerechnet

Von Boris Schmidt

Sein blaues Wunder kann erleben, wer beim Bestellen eines Mercedes-Benz 250 Bluetec Diesel vergisst, ein Kreuzchen beim Punkt U85 „Adblue-Behälter mit größerem Volumen“ zu machen. Mehr 7

Hinweis
Die Redaktion