Home
http://www.faz.net/-gyf-74m6v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mobiles DVB-T Fernsehen einfach überall

Mit einem Adapter lassen sich Smartphones und Tablets zu DVB-T-Empfängern und mobilen Fernsehern umfunktionieren. Schade nur, dass es in vielen Regionen schlecht funktioniert.

© Hersteller Vergrößern iPad-Fernsehen mit Tivizen Pico

Ja, iPhone, iPad und all die kongenialen Gerätschaften aus der Android-Welt sind von Natur aus Meister des bewegten Bildes, und folglich haben sie auch unübersehbares Talent als Taschen-, Terrassen- und Überallfernseher. Wie die TV-Programme aus der Satellitenschüssel auf die Mini-Mattscheiben kommen, haben wir erst kürzlich erörtert. Heute befassen wir uns mit dem digitalen Medientransfer via Fernsehturm, kurz DVB-T. Dazu bietet der koreanische Spezialist iCube, eine Tochterfirma von Humax, zwei Elektronik-Winzlinge an, die sowohl mit iOS- als auch mit Android-Geräten funktionieren. Wir haben zunächst den Adapter Tivizen Pico ausprobiert, einen weißen Dongle, der kleiner geriet als eine Streichholzschachtel und den man direkt an den mobilen Bildschirm stöpselt.

Das Mini-Kästchen hat einen eigenen Akku an Bord, den man über ein USB-Kabel auflädt, damit die Strom-Vorräte von Smartphone oder Tablet nicht zu schnell schwinden. Die nötige Antenne ist dem Empfangszwerg in Gestalt einer flexiblen weißen Kabelschlaufe fest angewachsen - jedenfalls, soweit es die beiden Versionen für iOS und für die meisten Android-Geräte betrifft. Eine Sonderedition für Samsungs Galaxy Tab ist etwas breiter und geht mit einer filigranen Stabantenne auf Senderfang.

Das sollte den Privatsendern zu denken geben

Die Vorbereitungen für den Fernsehgenuss sind im Handumdrehen erledigt. Man lädt einfach zum Nulltarif die passende Tivizen-App, steckt den Dongle an und startet einen Sendersuchlauf - das ist alles. Fortan startet die Software automatisch, sobald das Mobilgerät Kontakt zu seinem Außenborder hat. Auf einem iPhone lief die App einwandfrei und stabil. Sie zeigt auf Wunsch Senderlisten und zu jeder Station eine ausführliche Vorschau über das Programm der nächsten Tage - abhängig davon, wie weit im Voraus die Sender ihre Pläne elektronisch verbreiten. Mit einem roten virtuellen Knopf kann man sogar Aufnahmen starten, die, sobald sie abgeschlossen ist, in einer Liste zur Wiedergabe bereitstehen. Programmierungen allerdings nimmt die App nicht entgegen. Das Tivizen-Pico-Modell kostet 80 Euro, aber wer sich beeilt, kommt günstiger an den Knirps: Bis zum 30. November ist er für 49,95 Euro zu haben.

22337075 © Hersteller Vergrößern Der kleine iPlug setzt TV-Signale um

Das zweite DVB-T-Utensil, Kostenpunkt ebenfalls 80 Euro, heißt Tivizen iPlug und sieht aus, der Name legt es schon nahe, wie ein handelsübliches Steckernetzteil. Seinen Versorgungsstrom bezieht es einfach aus der Dose, über eine mitgelieferte, über ein Kabel angestöpselte Stabantenne fängt es die Sender ein und setzt sie in W-LAN-Signale um. Jedes iOS- oder Android-Gerät in Reichweite kann dann auf diesem Weg die bewegten Bilder beziehen. Die passende App für den iPlug-Empfang gleicht der Pico-Version fast aufs Haar; es gilt lediglich, zur Empfangsvorbereitung im Voreinstellungsmenü des Bildschirmgeräts den iPlug-Umsetzer als W-LAN-Station auszuwählen. Schade nur, dass die kurze Bedienungsanleitung diesen Vorgang etwas kryptisch beschreibt.

Mehr zum Thema

Alles in allem gefallen uns beide Lösungen gut, und sie erinnern uns daran: Eigentlich ist es schade, dass sich das DVB-T-Angebot in vielen Regionen auf die wichtigsten öffentlich-rechtlichen Programme beschränkt. Mobile, videotaugliche Geräte gibt es schließlich genug, und dass sie sich so einfach zu Fernsehern aufrüsten lassen, sollte den Entscheidern der Privatsender zu denken geben: Sie verschenken mit ihrer partiellen Enthaltsamkeit viel technische Reichweite, wie die Medien-Marketingleute sagen würden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unterhaltungselektronik Horchposten im Wohnzimmer

Internetfähige Fernsehgeräte hören in den Raum hinein. Das gesprochene Wort kann übertragen werden - das macht die Technik umstritten. Doch ganz so einfach ist die Sache nicht. Mehr Von Michael Spehr und Wolfgang Tunze

15.02.2015, 09:52 Uhr | Technik-Motor
Samsung Galaxy Note 4 Das Smartphone fürs Schreiben

Das große Smartphone von Samsung mit vielen pfiffigen Ideen ist leider schlecht bedienbar. Mehr

27.11.2014, 10:19 Uhr | Technik-Motor
Drohne Bebop Parrot im Test Damit kann man gleich in die Luft gehen

Drohnenflug einfach gemacht: Die neue Bebop von Parrot lässt sich auch von Anfängern gut fliegen. Die eingebaute Kamera verspricht viel. Und der Preis ist attraktiv. Mehr Von Michael Spehr

19.02.2015, 10:23 Uhr | Technik-Motor
Von Windows 8 zu Windows 10 Microsoft überspringt eine Ziffer

Mit Windows 10 sollen herkömmliche Computer und mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets verbunden werden. In einem Demonstrationsvideo feierte beispielsweise der Start-Button seine Rückkehr auf den Desktop. Auch App-Fenster sollen angepasst werden können. Mehr

01.10.2014, 11:40 Uhr | Technik-Motor
Übernahme von Loop Pay Samsung macht Apple Pay Konkurrenz

Bezahlen mit dem Smartphone, das können künftig auch Samsung-Nutzer. Das südkoreanische Unternehmen übernimmt Loop Pay – und greift damit den Konkurrenten Apple an. Mehr

19.02.2015, 07:35 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.11.2012, 10:11 Uhr

Vive la révolution

Von Holger Appel

Der Hybridantrieb, mithin die Ehe aus Verbrennungsmotor und Elektromaschine, sei nur eine Übergangstechnik, ließ Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn lange Zeit verbreiten. Mehr 2

Hinweis
Die Redaktion