http://www.faz.net/-gy9-7hyx5

Kopfhörermesse Can Jam : Gut zuhören!

V-Moda ist wohl das einzige Unternehmen, das sich auf Messen und in der Werbung mit hübschen Frauen umgibt und zugleich sehr ordentliche Kopfhörer baut Bild: Dettweiler

Auf der europäischen Kopfhörermesse Can Jam zeigten Außenseiter ihre Stärken. Marken aus Japan, Amerika und China sind den deutschen ebenbürtig. Und wer hat den besten Kopfhörer der Welt?

          Kurt Brinkhoff winkt ab. „Geh weg mit dem Ding!“, sagt er zu dem freundlichen Mann hinter dem Tisch, der ihm vor wenigen Minuten noch diesen mächtigen Kopfhörer mit Holzelementen zum Probehören in die Hand gegeben hat. Es ist eigentlich ein Kompliment: „Jetzt brauche ich keinen mehr zu hören!“ Dabei ist der Westfale zwei Stunden von Minden nach Essen gefahren, um sich auf der ersten europäischen Kopfhörermesse über 50 Marken anhören zu können. Am Stand von Audionext scheint schon Schluss zu sein, als er gefrustet den LCD3 von Audeze vom Kopf nimmt. Brinkhoff ist nicht der einzige, der fasziniert und zugleich resigniert ist. 2000 Euro kostet das Topmodell. Das amerikanische Unternehmen hat sich auf das magnetostatische Wandlerprinzip spezialisiert. Dabei wird eine extrem dünne Folie zwischen zwei großen, gegensätzlich gepolten Magneten aufgespannt. Durch diese fließt Strom, sie schwingt dann zwischen den Magneten hin und her und erzeugt die Schallwellen.

          Genau hinter dem Stand von Audionext hat Sieveking Sound ebenfalls Kopfhörer mit magnetostatischem Prinzip aufgebaut. HiFiMan HE-500 und HE-6 fallen aufgrund ihres schlichten Äußeren weniger auf. Auch im Preis halten sie sich etwas zurück: Rund 700 und 1200 Euro sind hier die Schmerzgrenzen. Wie alle Magnetostaten arbeiten die Kopfhörer des Unternehmens mit Sitz in China sehr schnell und exakt, was etwa im Tieftonbereich dazu führt, dass ein sehr trockener Bass erzeugt wird.

          Alex Rosson mit dem LCD3: Der Audeze-Chef war für die Can Jam aus Kalifornien nach Essen angereist Bilderstrecke

          Auf der Can Jam macht es enormen Spaß, von Tisch zu Tisch zu ziehen und sich in Ruhe neue Kopfhörer aufzusetzen. Dazu trägt die Atmosphäre des Ortes bei. Der Veranstalter hat sich für einen riesigen Raum im Sanaa-Gebäude auf dem Gelände des Weltkulturerbes Zeche Zollverein entschieden. Der ist enorm hell, hat mindestens zehn Meter hohe Wände aus Sichtbeton, und der Boden ist mit einem hellen Teppichboden ausgelegt. Durch die überschaubare Besucherzahl gibt es kein Gedränge zwischen den Ständen. Man kann stressfrei zwischen ihnen hin und her wechseln. Wer besonders schnell ist und den richtigen Zeitpunkt abpasst, kann Kopfhörer somit fast direkt vergleichen.

          Nicht weit entfernt von den Magnetostaten von Audeze und HiFiMan wollen die Artverwandten von Stax am Stand von Audiotrade zeigen, dass auch sie eine Folie blitzschnell schwingen lassen können. Elektrostatische Kopfhörer produziert das japanische Unternehmen seit Anfang der sechziger Jahre. Dieses Bauprinzip funktioniert ähnlich, verzichtet aber komplett auf Magneten. Damit hier die Folie in Schwingung kommt, wird an sie eine hohe Spannung von mehreren hundert Volt angelegt. An ihrer Seite sitzen zwei gegensätzlich gepolte Elektroden, deren Ladung von den Musiksignalen bestimmt wird. Die Folie wird also auf einer Seite angezogen und gleichzeitig auf der anderen abgestoßen.

          Während der Hörprobe des neuen Flaggschiffs der Stax-Modelle bleibt bei manchen der Mund staunend offen. Der SR-009 klingt ähnlich perfekt wie der LCD3 von Audeze. Es dürfte bei beiden daran liegen, dass die Schallwellen von einer sehr dünnen und leichten Folienmembran erzeugt werden. Den Bass in Peter Gabriels „Don’t give up“ haben wir schon auf einigen Top-Modellen gehört, aber in einer solch trockenen Zartheit wie beim SR-009 noch nie. Wenn man den Preis des neuen Stax-Modells nachfragt, bekommt man den Mund immer noch nicht zu. Der SR-009 kostet zirka 5000 Euro, dazu kommen nochmal zirka 3000 Euro für den Verstärker, der bei Elektrostaten notwendig ist.

          Weitere Themen

          Air Arachno

          Fliegende Spinnen : Air Arachno

          Spinnen haben acht Beine, größere Strecken legen sie aber am liebsten im Flug zurück. Forscher haben nun neue Erkenntnisse, wie die Tiere in die Luft gehen.

          Topmeldungen

          Tunesische Justiz über Sami A. : „Folter ist eine rote Linie“

          Tunis hat Befürchtungen über eine mögliche Folterung von Sami A. zurückgewiesen. Noch sei keine Entscheidung über das weitere Vorgehen gefallen, sagte ein Justizsprecher der F.A.Z..

          Tesla Model 3 : Hat sich Elon Musk verkalkuliert?

          Tesla-Chef Elon Musk will von Stornierungen von Model-3-Reservierungen nichts wissen. Überraschend veröffentlicht er Absatzzahlen – doch die verraten vielleicht mehr, als ihm lieb ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.