Home
http://www.faz.net/-gy9-797lf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kopfhörer BeoPlay H6 Klare Formen, schlanke Klänge

Bang & Olufsen präsentiert mit dem BeoPlay H6 einen Hörer nach guter alter HiFi-Schule mit ohrumschließenden Polstern. Ist der Preis von 399 Euro gerechtfertigt?

© Hersteller BangaOlufsen H6 Natural

Das Geschäft mit Kopfhörern läuft gut. Die Hersteller überbieten einander mit fein differenzierten Modellreihen und Designvarianten, der elektronische Kopfschmuck wird mehr und mehr zum Mode-Accessoire. Fast ein bisschen spät meldet sich nun auch Bang & Olufsen mit kongenialen Beiträgen zum Thema: Die Nordlichter stellten kürzlich zwei neue Modelle vor, den im Ohr getragenen Kopfhörer BeoPlay H3 und die größere Variante H6, einen Hörer nach guter alter HiFi-Schule mit ohrumschließenden Polstern. Wir haben uns zunächst mit den H6 beschäftigt, der uns schon deshalb neugierig macht, weil Bang & Olufsen in dieser Gerätekategorie seit Menschengedenken nichts Neues mehr angeboten hat - im Grunde also klaffte hier eine veritable Lücke im Sortiment, ganz im Widerspruch zum Zeitgeist.

Die gestalterische Handschrift der Dänen ist unverkennbar: Klarheit der Formen und schnörkellose Gestalt sind Erkennungsmerkmale der Marke, und der neue H6 macht da keine Ausnahme. Besonders gut hat uns jene helle Variante gefallen, die der Hersteller eher den Damen zuordnet; es gibt darüber hinaus auch ein komplett schwarzes Modell für die Herren der Schöpfung, aber wir sehen das nicht so eng: Die lichten Töne, finden wir, schmücken über Geschlechtergrenzen hinweg. So dürften auch Männer Gefallen finden an der Kombination aus hellbraunem, weichem Lamm-Leder, das die Ohrpolster überspannt, und den silberfarbenen Bauelementen aus eloxiertem Aluminium. Zu den dekorativen Metallteilen zählen die Aufhängungen für die Hörkapseln, die Mechanik zur Größenanpassung des Kopfbügels und runde Abdeckungen der Hörkapseln.

Mehr zum Thema

Auf der Oberseite des Bügels sitzt wiederum hellbraunes, dickes Rindsleder, das, so sieht es der Hersteller, in Würde altert: Individuelle Patina verleiht dem Hörgerät nach Jahren eine persönliche Note. Die Technik im Inneren der Hörkapseln entspricht dem Klassenstandard: Neodym-Magnete sorgen für den heute üblichen hohen Wirkungsgrad, vier Zentimeter große Membranen aus filigranen Folien sollen den ganzen hörbaren Frequenzbereich souverän bearbeiten, ein spezieller Bass-Port soll tiefen Tönen Saft und Kraft verleihen. Erwähnung verdient das Anschlusskabel. Es lässt sich, ganz nach Wunsch, entweder an der rechten oder der linken Hörkapsel anstecken. Zudem kann eine winzige iPhone-Fernbedienung die Lautstärke regeln, das nächste oder vorige Musikstück anwählen und - besonders hilfreich - Telefonate annehmen: Ein unsichtbar in die Fernbedienung eingebautes Mikrofon unterstützt die Headset-Funktion.

Der H6 trägt sich ausgesprochen angenehm. Er wirkt leicht und sitzt perfekt, ohne zu drücken oder zu zwacken. Selbst beim Joggen würde er also kaum stören, hätte er nicht seinen natürlichen Stammplatz eher im Wohnzimmer. Immerhin arbeitet er mit mobilen Musiklieferanten sehr gut zusammen. Am iPhone zum Beispiel spielt er mit kräftiger Stimme. Und was leistet er im Fach Musik? Wir haben ihn als ein feinsinniges Wiedergabeinstrument schätzen gelernt, das musikalische Details genau, präzise und gewissenhaft herausarbeitet. Präzision wahrt der Hörer auch, wenn er schwere Bassläufe zu verarbeiten hat. Natürlich stimmt dann auch das Volumen, aber die exakte Definition mächtiger Vibrationen ist ihm eher noch wichtiger. Diese Charaktereigenschaften tragen zu einem eher schlanken Klangbild bei; barocke Üppigkeit liegt dem Nordlicht nicht so sehr. Das passt zum äußeren Auftritt, das ganze Konstrukt wirkt stimmig. Der Preis von 399 Euro liegt über dem Durchschnitt vergleichbarer Modelle. Aber für Gerätschaften von Bang & Olufsen galt schon immer: Schönheit gibt es nicht zum Nulltarif.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
MusicCast von Yamaha Vernetzt in alle Ewigkeit

Sonos hat mittlerweile viel Konkurrenz. Multiroom-Systeme liegen bei Herstellern und Käufern voll im Trend. Jetzt ist Yamaha mit MusicCast dran - und spielt einige Trümpfe aus. Mehr Von Marco Dettweiler

24.08.2015, 10:47 Uhr | Technik-Motor
Android-Smartphones im Test HTC One (M9) und Samsung Galaxy S6 Edge

Ein Android als Alternative zum iPhone? Diese neuen Modelle kämen in Frage. Ohne Einschränkung ist das S6 Edge zu empfehlen, das HTC One nur Kamerabesitzern. Mehr

08.04.2015, 10:46 Uhr | Technik-Motor
IFA 2015 Funkende Fritteusen und Chips unter der Haut

An diesem Mittwoch beginnt die IFA für Fachpublikum, am Freitag für Besucher. Wer nicht weiß, wohin, weiß wenigstens, dass alles miteinander vernetzt ist, und seien es nur die Haushaltsgeräte mit dem Internet. Mehr Von Marco Dettweiler, Berlin

02.09.2015, 09:12 Uhr | Technik-Motor
Kopfhörer im Test Bumms gegen Pieps

Kopfhörer mit Bluetooth und aktiver Rauschunterdrückung sind nicht nur bei Vielfliegern angesagt. Acht F.A.Z.-Mitarbeiter haben sich den Beats Studio Wireless und Parrot Zik 2 angehört. Mehr

14.04.2015, 14:53 Uhr | Technik-Motor
Smartwatches im Test Die Zeit läuft

Sie messen sportliche Aktivitäten und dienen als Zweitdisplay fürs Smartphone. Drei kluge Uhren von Garmin, Pebble und Apple im Vergleich. Mehr Von Susanne Braun und Michael Spehr

20.08.2015, 13:59 Uhr | Technik-Motor

Veröffentlicht: 25.05.2013, 18:00 Uhr

Auswurf

Von Hans-Heinrich Pardey

Zwischen den Welten der Mechanik und der digitalen Virtualität führt sie ihr stilles, unauffälliges und doch so unbedingt nötiges wie arbeitsames Leben: die Speicherkarte. Mehr 3 1

Hinweis
Die Redaktion