Home
http://www.faz.net/-gyf-754sd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Isophon Der Name geht, die Lautsprecher bleiben

Fünfzehn Jahre lang war Isophon eine High-End-Marke im Audio- und HiFi-Bereich. Jetzt hat die schwäbische Manufaktur einen neuen Namen und zeigt zugleich, dass Qualität nicht teuer sein muss.

© Hersteller Vergrößern Arcona 80: In echt exakt 1,05 Meter hoch

Isophon ist einer der ältesten Namen in der deutschen Audio- und HiFi-Geschichte. Schon sechs Jahre nach dem Start des Rundfunks in Deutschland wurde das Unternehmen 1929 in Berlin als Hersteller von Drehkondensatoren für Detektor- und Röhrenempfänger gegründet. Es brachte 1930 seinen ersten Lautsprecher heraus, entwickelte von 1937 an Mehrwege-Boxen und fing nach Kriegszerstörung 1945 wieder von vorn an. 1955 wurde Isophon mit zwei Werken und 750 Beschäftigten zum größten Lautsprecherhersteller Europas mit einer riesigen Produktpalette. In den Jahrzehnten darauf widmete man sich in Berlin zunehmend der Großserienfertigung etwa von Autolautsprecher-Chassis, das Unternehmen ging im Bosch-Konzern auf, der HiFi-Zweig rückte in den Hintergrund.

Dass sich der gute alte Name trotzdem im High-End-Bereich wieder fest etablierte, war dem umtriebigen Schwaben Roland Gauder zu verdanken, der seinen Berufsweg bei Isophon begonnen hatte. Er kümmerte sich dort auch um das Thema HiFi, erkannte aber bald, dass es getrennt von den Anforderungen der großen Stückzahlen besser aufgehoben wäre. 1997 übernahm er daher diesen Zweig mitsamt dem Markennamen Isophon und kehrte in seine württembergische Heimat zurück. Seither führt er in Renningen nahe Leonberg zusammen mit seinem Partner Achim Knapp eine kleine, aber hochfeine Lautsprechermanufaktur, die längst in der Spitzengruppe der Hersteller mitmischt. Künftig allerdings nicht mehr unter „Isophon“: Die Namensrechte werden einvernehmlich zurückgegeben, von 2013 an heißen die Lautsprecher Gauder Akustik.

Akademische Ausnahmeerscheinung

Als promovierter Physiker ist Gauder eher eine akademische Ausnahmeerscheinung in seiner Branche, in der noch vor gar nicht langer Zeit das Tüfteln weit über das Rechnen gestellt wurde. Er beherrscht beides, und die Ergebnisse seiner Entwicklungsarbeit sprechen eindeutig für diese Kombination. Seine Prinzipien: Produktion ausschließlich in Deutschland, große Fertigungstiefe (Frequenzweichen- und Gehäusebau, Lackiererei), Erfüllen aller Kundenwünsche zur Gehäuse-Oberfläche, keine Belieferung der großen Handelsformen.

Das Programm besteht aus einem guten Dutzend Modellen, vom Regallautsprecher zum Paarpreis von 3200 Euro bis hin zum 150 000-Euro-Spitzenmodell Berlina RC 11 mit seinen Diamant-Hoch- und -Hochmitteltönern. Am unteren Ende der Skala wird aber jetzt umgebaut: Zum Jahreswechsel werden vier Lautsprecher (Galileo, Enigma, Europa und Helios) durch eine neue Baureihe Arcona ersetzt. Drei ihrer Mitglieder, die Arcona 40 (2000 Euro), 60 (3400 Euro) und 80 (4000 Euro), debütieren noch im laufenden Jahr, bis Mai 2013 folgt die Arcona 100 für 5800 Euro als Oberhaupt der Reihe. Unverändert im Sortiment bleiben der Zweieinhalb-Wege-Regallautsprecher Odessa (ab 6800 Euro), die Center- und Rear-Box FRC (ab 3600 Euro/Stück) sowie als Standmodelle die Vescova (zweieinhalb Wege, ab 8000 Euro) und die Dreiwege-Lautsprecher Cassiano (ab 12 800 Euro), Arabba (ab 28 000 Euro) und Tofana (ab 42 000 Euro). Zur Berlina-Reihe zählen noch die RC 7 (24 000 Euro) und die Vierwege-Box RC 9 (90 000 Euro). Für alle Modelle von Odessa bis RC 7 kann man statt des Keramik- einen Diamant-Hochtöner ordern (Aufpreis 5200 Euro/Paar); beide stammen vom Spezialisten Accuton in Pulheim.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Berliner Lust

Von Boris Schmidt

Plötzlich hieß es, die Reisegruppe mache jetzt eine Fahrrad-Tour durch die Stadt. Mit nagelneuen E-Bikes. Bisher waren wir eher Fahrrad-Verweigerer. Mehr 1

Hinweis
Die Redaktion