Home
http://www.faz.net/-gyf-72kx7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

IFA 2012 Pixelmania in der smarten Elektronik-Welt

Was kommt nach superscharf? Die IFA in Berlin zeigt es auf den neuen Bildschirm-Jumbos. Und sie beeindruckt mit einem überbordenden Angebot an Apps auf den Bildflächen der Fernseher.

© Hersteller Vergrößern Die Galaxy Camera von Samsung hat zum ersten Mal Android an Bord

Schlicht „atemberaubend“ fanden wir sie, die ersten HDTV-Testausstrahlungen und die Bildsignale von Prototypen der Bluray Disk, nachzulesen im IFA-Messebericht von Technik und Motor anno 2005. Und weil es schon sprachlich keine vernünftige Steigerung dieser Einordnung gibt, hätte die Technik-Evolution ja eigentlich an dieser Stelle Halt machen können. Aber sie dachte ja gar nicht daran: Auf der IFA 2012, die morgen nach sechs bunten Tagen in Berlin zu Ende geht, gibt es noch ganz andere Anlässe zu temporärer Atemnot. Zum Beispiel Bilder mit dem Vierfachen der HDTV-Auflösung, kurz 4k genannt. Knapp acht Millionen Pixel versammeln sich da auf der Mattscheibe - 50 oder 60 Mal in jeder Sekunde. Und selbst an dieser Schwelle ist die Technik nicht zu stoppen: Sogar Videos mit 16facher HDTV-Auflösung sind in Berlin zu sehen. 8k heißt das passende Kürzel. Panasonic zeigt den Pixel-Overkill auf einem Bildschirm-Jumbo, der mal eben das Diagonalmaß von 145 Zoll, also 370 Zentimeter, an der Wand ausbreitet.

Fürs Wohnzimmer ist das nun definitiv ein bisschen zu mächtig. Aber an einer freigeräumten Wand können wir uns immerhin noch das Kaliber 84 Zoll (213 Zentimeter) vorstellen, das uns in dieser Saison gleich mehrere Hersteller als neues Traummaß nahebringen möchten - selbstverständlich mit 4k-Auflösung. Gesehen haben wir solche Maxi-Schirme unter anderen bei Sony, Toshiba und LG.

21219934 © Hersteller Vergrößern Der Vaio Duo 11 von Sony bringt Tablet und Ultrabook in einem

Sie werfen ähnliche Fragen auf wie weiland die ersten HDTV-tüchtigen Schirme in der Vor-HD-Ära: Was kann man denn überhaupt auf solchen Bildflächen zeigen, ohne deren überragendes Schärfe-Potential zu verschenken? Natürlich die selbst geschossenen Fotos aus der Digitalkamera. An adäquaten bewegten Bildern aber gibt es nur ein paar Demo-Filme und verwegene Pläne, etwa Online-Dienste, die dereinst Super-HD-Videos über breitbandige Internetanschlüsse anbieten könnten. Sony bereitet sich auf diese Ära mit Hochkultur vor - in einer Kooperation mit den Berliner Symphonikern, der schon jetzt einfach überwältigende 4k-Aufnahmen entstammen. Die Initiative erinnert ein bisschen an die Freundschaft zwischen dem damaligen Sony-Chef Noria Ohga und dem Maestro Herbert von Karajan: Beide legten sich vor 30 Jahren gemeinsam ins Zeug, um die CD zum Laufen zu bringen.

Vorerst allerdings bieten sich pragmatischere Anwendungen an, zu sehen bei Toshiba und LG: Mit entsprechenden Polarisationsfolien beschichtet, unterstützen deren 4k-Schirme die 3D-Darstellung mit passiven Brillen. Nach diesem Verfahren sieht jedes Auge im 3D-Modus zwar nur jede zweite Bildzeile, aber das reicht, um heutiges Programm-Material, etwa von der Bluray Disc, in voller HD-Auflösung zu präsentieren. Toshiba findet diese Anwendung so plausibel, dass man dort gleich ein ganzes Programm an 4k-Schirmen auflegen will, bis hinab zur irdischen Größe von 55 Zoll.

21219680 © Hersteller Vergrößern Bei Loewes Individual TV lässt sich die Farbe beliebig variieren

Ein 4k-Gerät dieser Größe gibt es ja eigentlich schon seit Monaten im Toshiba-Sortiment - den 55ZL2G genannten ersten serienreifen Fernseher, der auch 3D-Bilder ohne Brille zeigen kann. Andere Hersteller haben sich bis heute nicht getraut, den Marktstart ähnlicher Apparate anzukündigen. Dennoch ist die Technik in Form von Prototypen auf der IFA omnipräsent. So hat Panasonic einen 103 Zoll großen, spektakulären Kaventsmann für die brillenlose 3D-Wiedergabe im Messegepäck.

Eher noch größere Aufmerksamkeit aber ziehen zwei Pretiosen auf sich, die das Messepublikum mit überragender Leuchtkraft faszinieren: die beiden 55 Zoll großen OLED-Bildschirme von Samsung und LG. Damit kommen nun erstmals großkalibrige Geräte dieses Typs auf den Markt - voraussichtlich aber erst zu Beginn des nächsten Jahres. Die Vorzüge der OLED-Technik sind augenfällig: Im Vergleich zu LED-Schirmen bieten die beiden koreanischen Neuheiten höhere Kontraste, präzisere Reaktion auf schnell wechselnde Bildinhalte und selbst aus spitzen Betrachtungswinkeln stets unverfälschte Farben. Hinzu kommt: Weil OLED-Pixel selbst leuchten, also im Gegensatz zu LED-Zellen keine zusätzlichen Lichtquellen brauchen, finden sie selbst in extrem flachen Gehäusen genug Platz. So hat das Modell von LG gerade einmal eine Bautiefe von vier Millimetern. Allerdings reißen die OLED-Schönheiten noch ziemlich tiefe Löcher ins Unterhaltungselektronik-Budget: Zwischen 8000 und 9000 Euro werden sie voraussichtlich kosten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nokia Lumia 930 im Test Das Foto-Smartphone des Jahres

Zeig mir deine Megapixel: Ist das Nokia Lumia 930 noch ein Telefon oder schon eine Kamera? Eines steht jedenfalls fest. Es ist das derzeit beste Windows Phone. Mehr

15.07.2014, 12:43 Uhr | Technik-Motor
Playstation 4 und Xbox One Die schärfsten Spiele für die neuen Konsolen

Die jungen Stars im Wohnzimmer: Wir haben zehn aktuelle Spiele für Sie getestet – und werfen einen Blick auf die Hits im Herbst. Mehr

21.07.2014, 11:07 Uhr | Technik-Motor
Canon G1 X Mark II Das Besondere daran ist das Gute darin

Fans von digitalen Spiegelreflexkameras dürfen sich auf einen ziemlich pfundigen Apparat freuen: Canon hat die Powershot G1 X aufgebohrt. Sie soll sowohl Profis als auch Amateure überzeugen. Mehr

17.07.2014, 16:23 Uhr | Technik-Motor

Der gute Besserwisser

Von Susanne Braun

Wer kennt ihn nicht, den umsichtigen Beifahrer, der bei jedem Spurwechsel bemüht unauffällig darauf achtet, dass auch wirklich frei ist? Das übernimmt jetzt der elektronische Assistent. Mehr 1

Hinweis
Die Redaktion