http://www.faz.net/-gy9-75px8

Fujifilm X-E1 : Die analoge Digitalkamera

Fühlt sich einfach gut an beim Aufnehmen schöner Bilder: Die Fujifilm X-E1 Bild: Pardey

Die Fujifilm X-E1 erinnert an eine alte Leica. Selbst das Bedienkonzept folgt dem Retrotrend. Und der Verschluss schnappt so dezent, dass man gar nicht anders kann, als nebendran mal das Original schnalzen zu lassen.

          Es war einmal, von den neunzehnhundertsechziger bis zu den achtziger Jahren, da gab es eine Leica M ohne Sucherfenster. Sie wurde für technische Anwendungen mit einem Spiegelkasten benutzt oder zum Beispiel als modifiziertes Sondermodell von der Post, um den Stand von Telefoneinheiten-Zählern zu dokumentieren. An diese Leica MD und MDa erinnert die Fujifilm X-E1, ähnlich wie die gerade aktualisiert vorgestellte X-100 an die Leica M gemahnt. Diese formale Anlehnung führt bei den X-Modellen von Fujifilm von der X-10 oder X-20 bis zur X-1 Pro zu einer zwar entlehnten, nichtsdestoweniger aber überzeugenden Familienähnlichkeit. Doch ein Blick durch den vorzüglich fein zeichnenden elektronischen Oled-Sucher (knapp 2,4 Millionen Bildpunkte) oder aufs klein wirkende 2,8-Zoll-Display genügt, und man weiß, dass man eine Fuji in der Hand hat. Von der Billigknipse auf dem Grabbeltisch bis zur hochambitionierten X-Serie räumt Fuji Sucheransichten und Menüs auf die gleiche übersichtliche Art auf.

          Hans-Heinrich Pardey

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Zunächst findet man an der X-E1 kein Wählrad für die Betriebsart, sondern sie ist entweder Blenden- oder Programmautomat. Neben der prominent plazierten Belichtungskorrektur führt ein klassisches Zeitenwahlrad von B bis 1/4000 Sekunde, vermehrt um ein rotes A, zu diesen beiden Betriebsarten. Die Kamera arbeitet als Zeitautomat, wenn die Automatikblende am Objektiv deaktiviert und die Blende mit einem - nicht markierten, sondern nur im Sucher oder auf dem Monitor numerisch ablesbaren - Drehring wie in der guten alten Zeit gewählt wird. Wenn Fujifilm grundsätzlich richtig hervorhebt, „Analoge Bedienelemente ermöglichen einen schnellen Überblick über die Einstellungen“, trifft das bei Zeitautomatik nicht ganz zu: Da ist es nicht das Bedienelement.

          Was sich drehen lässt, dreht sich leicht und satt

          Auf alle Fälle aber kann man in wechselnden Betriebsarten und Einstellungen mit der Kamera arbeiten, ohne sie vom Auge absetzen zu müssen. An alles, was man dafür braucht, kommt man flink heran. Und das nicht etwa, weil die Kamera mit dezidierten Knöpfchen übersät wäre. Stattdessen gibt es eine Funktionstaste, die vom Benutzer belegt werden kann. Und nach einem Druck auf die Q-Taste lässt sich auf die als Matrix dargestellte Fülle der Möglichkeiten zur Bildbeeinflussung zugreifen. Zwischen denen navigiert man mit dem Cursor der vier Pfeiltasten hin und her, um die Einstellungen mit einem Daumenrad zu ändern.

          Dabei fällt dann zum Beispiel auf, dass es kein 4:3-Bildformat gibt. Und umgekehrt: dass sich nicht weniger als sieben benutzerspezifische Konfigurationen speichern und abrufen lassen. Dass sich die automatische Empfindlichkeitseinstellung sehr schön abgestuft nach oben begrenzen lässt, während die manuelle sich über die Grenze von ISO 6400 hinaus in zwei Stufen bis auf ISO 25.600 hochschrauben lässt. Der Sensor, ein X-Trans CMOS im APS-C-Format 23,6 × 15,6 Millimeter, liefert rund 16 Megapixel große Bilder - im klassischen Format 3:2 maximal 4896 × 3264 Bildpunkte - von überzeugender Qualität mit dem optisch bildstabilisierenden Wechselobjektiv Fujinon XF 1:2,8-4/ 18-55mm.

          Zuletzt: Die Kamera, deren Gehäuse für rund 900 Euro und die im Kit für knapp 1500 Euro gehandelt wird, fühlt sich einfach gut an beim Aufnehmen schöner Bilder. Was sich drehen lässt, dreht sich leicht und satt, alles wirkt solide. Der Verschluss schnappt so dezent, dass man gar nicht anders kann, als nebendran mal eine Leica schnalzen zu lassen. Nein, für diese Kamera müsste man sich auch in Solms oder Wetzlar nicht schämen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Die Rekruten“ Video-Seite öffnen

          Serientrailer : „Die Rekruten“

          Auf ihrem YouTube-Kanal zeigt die Bundeswehr in der Serie „Die Rekruten“ den Alltag von 12 neue Rekrutinnen und Rekruten. Während ihrer drei Monate Grundausbildung werden sie mit der Kamera begleitet.

          Zwischen Vorsicht und Lava Video-Seite öffnen

          Heiße Bilder : Zwischen Vorsicht und Lava

          Ragnar Thor Sigurðsson fotografiert Naturspektakel auf Island. Besonders faszinieren ihn ausbrechende Vulkane. Die glühende Lava ins Bild gebannt – atemberaubend schön.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz im Bundestag

          Umfrage : Große Koalition gewinnt an Zustimmung

          Eine große Koalition aus Union und SPD findet Umfragen zufolge deutlich mehr Zustimmung bei den Deutschen als noch vor einer Woche. Am Freitag entscheidet die SPD-Führung, ob sie Sondierungen aufnehmen möchte.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.