http://www.faz.net/-gy9-84huz

Lumix TZ71 von Panasonic : Alles dran und alles drin

Ein halbes Pfund in der Handtasche: Lumix TZ71 Bild: Py.

Wer unterwegs gute Bilder machen will, aber keine Lust hat, ein komplettes Fotostudio mitzuschleppen, kann sich für die Lumix TZ71 entscheiden. Die Panasonic-Kamera ist eine leistungsstarke Reisebegleiterin.

          Eine kleine Kamera für die Reise? Für eine Reise ohne extreme Bedingungen, aber mit leichtem Gepäck? Dafür haben die Hersteller ihre häufig mit dem Wort Traveller verzierten Kompaktmodelle. Nun ist es zwar eine Tatsache, das sich Kompaktkameras immer schlechter verkaufen, weil sich offenbar immer mehr Menschen auf Reisen mit der Kamera im Smartphone zufriedengeben.

          Hans-Heinrich Pardey

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Aber andererseits gibt es Fotos und Videos, die man mit keinem Smartphone der Welt machen kann, speziell Aufnahmen von ferneren Dingen mit sehr langer Tele-Brennweite. Das ist genau eine der besonderen Stärken der Lumix TZ71 von Panasonic. TZ steht für Traveller Zoom, und an der Zahl kann man erkennen, dass es schon etliche Generationen von TZ-Modellen gegeben hat.

          In dem betriebsbereit ein knappes halbes Pfund wiegenden Gehäuse, das auch in kleinere Hemdtaschen mit Maßen von rund 11 × 6,5 × 3,5 Zentimeter passt, steckt mehr Brennweitenumfang, als die meisten DSLR-Fotografen ihr Eigen nennen können. Das Leica DC Vario-Elmar deckt mit Anfangsöffnungen von 1:3,3-6,4 Kleinbildbrennweiten von 24 Millimeter Weitwinkel bis 720 Millimeter Tele ab. Und dieser dreißigfache optische Zoombereich des Objektivs lässt sich mit digitalen Mitteln noch verdoppeln. Trotz Fünf-Achsen-Bildstablisierung geht das freihändig nicht mehr richtig gut.

          Flotte Speicherkarte für scharfe Videos

          Das zwölflinsige Objektiv mit seinen zehn asphärischen Flächen und drei Linsen mit besonders niedriger Dispersion ist der eine Aktivposten der kleinen Kamera. Der andere ist, dass ein kleiner, aber recht ordentlicher elektronischer Sucher (knapp 1,2 Megapixel) samt Augensensor hineingepasst hat. Wer schon öfter im grellen Sonnenschein auf einem Display (bei der TZ71 7,5 Zentimeter oder 3 Zoll Diagonale, 1 Megapixel, nicht neigbar) mehr geraten als visiert hat, wird es zu schätzen wissen.

          Bei den Abmessungen der Kamera kann kaum ein größerer Sensor drinstecken als einer im Format 1/2,3 Zoll. Das man sich auf 12,1 Megapixel große Bilder beschränkt und nicht etwa 16 Megapixel herauszukitzeln versucht hat, erscheint vernünftig. Die Bildqualität ist in den von der Sensorgröße gezogenen Grenzen sehr gut. Die Kamera kann selbstverständlich Full-HD-Videos im AVCHD-Format drehen, wofür sie eine wirklich flotte Speicherkarte braucht.

          Die kleine Immer-dabei-Kamera

          Sie ist via Wi-Fi und NFC vernetzbar und hat mit 18 Motivprogrammen und 15 Kreativmodi genug Spielzeug an Bord für einen langen Urlaub. Von der CD gedruckt, ist die Bedienungsanleitung ein Buch von 305 Seiten. Trotz der Komplexität der Ein- und Verstellmöglichkeiten erscheint die TZ71 als leicht bedienbar, nicht zuletzt deshalb, weil sich die Funktionstasten und der Drehring um den Objektivtubus frei belegen lassen.

          Was kann man vermissen, was erscheint weniger gelungen? Nun, diese Reisekamera hat nicht wie andere ein GPS-Modul an Bord. Der winzige interne Blitz ist leider so plaziert worden, dass ihn ein Finger der Greifhand gern verdeckt. Das Rädchen für die Betriebsartenwahl, wo es auch zwei Speicherstellen für individuell hingeschneiderte Konfigurationen gibt, ist arg leichtgängig. Aber sonst? Eine kleine Immer-dabei-Kamera, die ihren Preis von knapp 400 Euro durch ihre Leistung rechtfertigt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Eine Skulptur von Kamera

          Leica TL2 ausprobiert : Eine Skulptur von Kamera

          Ein massiver Alublock wird aufgebohrt, ausgehöhlt und dann von Hand beschliffen. So entsteht die Leica TL2. Die neue Version ist vor allen Dingen schneller geworden.

          Darf Katalonien unabhängig sein? Video-Seite öffnen

          Was das Völkerrecht sagt : Darf Katalonien unabhängig sein?

          Das Völkerrecht lässt wenig Spielraum: Katalonien kann seine Unabhängigkeit erklären, dürfte damit aber nicht durchkommen. Reinhard Müller, Ressortleiter Staat und Recht bei der F.A.Z., sieht in seinem Video-Kommentar dennoch Möglichkeiten für Barcelona.

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.
          Pforte zur Vorhölle: Das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz II-Birkenau

          Holocaustforscher Raul Hilberg : Wie die Tötungsmaschine funktionierte

          Fast im Alleingang hat Raul Hilberg ein Forschungsfeld begründet, das man heute Holocaust-Studien nennt. Dabei war sein Standardwerk „Die Vernichtung der europäischen Juden“ lange Zeit zu wahr, um übersetzt zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.