http://www.faz.net/-gy9-77quo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.03.2013, 08:00 Uhr

Audi A1 Quattro Die Muskeln des Mopses

Der stärkste Audi A1 kostet nicht 50.000, sondern 100 Euro weniger. Angeblich ist die Auflage auf 333 Exemplare limitiert. 12,52 Euro für jeden Millimeter pure Lust am Fahren.

von
© Hersteller Der kleine Audi Quattro macht keinen Hehl aus seiner Veranlagung

Um 1965 herum gab es einen Fiat Abarth 850 TC. Das war eigentlich ein Fiat 600 mit Heckantrieb, eine veraltete, aber wunderbar leichtfüßige Konstruktion mit Sitzen wie Stühle am Strand auf Capri und mit dubiosen Fahreigenschaften. Als Abarth kam er auf ungefähr 65 PS. Das schmalhüftige Auto wog etwas über 600 Kilo, rannte 145 km/h und machte jeden VW Käfer nieder. Damit war man also schon der Hälfte des damaligen Autovolkes überlegen. Und die Opel Rekord und die Ford Taunus waren zwar ebenbürtig, aber ihre Fahrer bremsten immer viel zu früh. Vielleicht hätten wir den Abarth noch heute, wenn die B300 diese Kurve nicht so entschlossen zugemacht hätte.

Audi A1 quattro /Standaufnahme © Hersteller Vergrößern Das schwarze Dach staucht das 1,42 Meter hohe Auto optisch zusammen

Wolfgang Peters Folgen:

Die sanft beginnende, dann immer stärker nach innen ziehende Kurve haben wir jetzt mit dem 49900 Euro teuren Audi A1 2.0 TFSI quattro wieder besucht. Und haben sie kaum bemerkt. Dabei waren wir mit dem A1 aus dem schieren Vergnügen an der Stabilität des Fahrens durchaus zügig, aber im Rahmen der Vorschriften unterwegs. Das bedeutete, mit den erlaubten 100 km/h anzukommen, rechtzeitig in den dritten Gang zu gehen, den A1 ganz kurz im Schiebebetrieb zu halten, einzulenken und dann, die Leistung nutzend, wieder unter Gas und ohne Zögern oder Lupfen herauszuziehen. Die Kurve müssen wir nicht mehr aufsuchen, sie hat ihren Schrecken verloren, der Abarth ist gerächt durch ein modernes Auto, das sein Erbe trägt.

Audi A1 quattro /Cockpit © Hersteller Vergrößern Im Innenraum vorne eng geschnittene Sportsitze

Audi ist ja nicht als besonders humorig in der Branche bekannt. Eher das Gegenteil ist der Fall. Die Marke ist mit der Ernsthaftigkeit des Goldesels im VW-Konzern um Reputation und Rendite bemüht. Man kann ihr das nicht verdenken, die Kunden honorieren das coole Design, Qualität und Leistung, und unter den vier Ringen findet vorzugsweise jener technische Fortschritt statt, der pragmatisch ist für den Alltag und der zu hohen Preisen offeriert wird, aber noch bezahlbar ist. Als Grundsatz gilt in der Ingolstädter Zentrale: Wenn die deutsche Kanzlerin Audi fährt, dann darf im Umfeld der Marke weder gekichert, gelächelt oder gelacht noch gekeucht oder gestöhnt werden. Arbeiten ist erlaubt, geschwitzt wird nicht. Aber dann gibt es diesen fesch-forschen, alle Hierarchien in Grund und Boden brummenden, summenden, knallenden und lospfeifenden A1, der ist wie ein in der Kraftkammer aufgepumpter Kampf-Mops, der nicht mehr als Schoßhund taugt, weil er nur noch dampfender Muskel und dynamische Masse ist.

Kurze Schnauze, stark abgesetzte dunkle Schatten und statt des Ringelschwanzes ein Spoiler aus dem Kabinett eines Tuners, der eigentlich Tischler werden wollte: der heftigste und kräftigste Serien-A1 (angeblich limitierte Auflage von 333 Exemplaren) aller Zeiten ist wahrlich keine Lachnummer, aber doch Beweis für die Fähigkeit zum Lächeln in der Audi-Entwicklungsabteilung. Diese kleine Heiterkeit überträgt sich rasch auf den Fahrer. Er löst sich nach einer längeren, strengen Fahrt aus dem A1 quattro mit dem verklärten Gesichtsausdruck eines Menschen, der das Glück fühlt, den Abarth überlebt zu haben, und streicht sich das durchgeschwitzte Hemd am Rücken glatt.

Audi A1 quattro /Fahraufnahme © Hersteller Vergrößern Auf einer Länge von 3987 Millimeter bietet dieser Audi eine Welt des Gegensatzes

Auf einer Länge von 3987 Millimeter bietet dieser Audi eine Welt des Gegensatzes. Der Anabolika-Kleinwagen kauert breit und böse auf der Straße, vorne die schwarze Mops-Schnauze mit den tückisch blinzelnden Scheinwerfern und den riesigen Einlässen für die kühlende Luft. Das schwarze Dach staucht das 1,42 Meter hohe Auto optisch zusammen. Hinten der bereits erwähnte Spoiler, darunter eine schwarze Fläche mit dem Kennzeichen, dann die Abschlussschürze mit den beiden dicken Endrohren der Abgasanlage. Im Innenraum vorne eng geschnittene Sportsitze (absolut tauglich für die lange Strecke) in Leder mit roter Paspelierung, ein geriffelter Alu-Schaltknauf, der jederzeit kühl bleibt, das kleine Lenkrad mit der unangenehmen Abflachung unten, dann rot glühende Instrumente, Drehzahlmesser bis 7000, Tacho bis 280, alles etwas zu sehr auf Hitze und Hölle getrimmt. Aber dann startet die 2-Liter-Maschine: direkte Einspritzung von Super Plus, 256 PS (188 kW) bei 6000/min, 350 Newtonmeter Drehmoment, aus dem Stand in etwa sechs bis sieben Sekunden auf 100 km/h.

Der Allradantrieb vermeidet kraftzehrenden Schlupf, Höchstgeschwindigkeit sind 248 km/h, als Durchschnitt werden 9,8 Liter notiert, 11,4 als Maximum, minimal waren es 9,5 Liter, der Tank fasst nur 45 Liter. Schon der etwas unruhige Leerlauf gibt eine Ahnung von jener Glut, die man dem A1 trotz der tuninghaften Aufmachung nicht zutraute. Der erste Gang fällt in den brodelnden Kessel der Kraft, dann schmilzt schon der zweite, und der dritte genügt für die Landstraße. Hochschalten holt neue Töne ins Innere, der Motor reagiert auf winzige Bewegungen des Gaspedals. Sechsganggetriebe, die präzise Lenkung, alles passt zusammen und fügt sich wie vorbestimmt zu einem faszinierenden Ablauf der fahrerischen Prozesse. Da zeigt sich das ernsthafte Wesen des A1 quattro, die seriöse Andersartigkeit.

Audi A1 quattro /Standaufnahme © Hersteller Vergrößern Der Tank fasst nur 45 Liter

Humor ist, so lernt es der Fahrer, wenn man nach 300 Kilometern trotzdem noch lachen kann. Denn es wird nicht wirklich gemütlich in der kleinen Kraftkapsel. Der Motor tobt, die harte Federung klopft den Fahrer mürbe. Wenn die Vorderachse eine Querfuge trifft, dann kracht es wie Donnerschlag durch das Auto, und die Lenkung fordert kräftiges Zupacken. Zudem ist hohe Konzentration gefordert. Jenseits von 220 km/h wird das Auto unruhig, es bewegt sich etwas um die Hochachse, die Räder folgen gerne den Rinnen in der Fahrbahn, und die Winterreifen verwässern ein wenig die Präzision des Fahrwerks. Dieser A1 kann natürlich auch bummeln und grummeln, aber dann könnte man auch einen Diesel nehmen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abgas-Probleme Deutsche Hersteller rufen 630.000 Autos zurück

Nicht nur Volkswagen, auch andere deutsche Autobauer haben ein Abgas-Problem. Eine Prüfung auf Druck des Verkehrsministeriums führt zu einem großen Rückruf. Um illegale Manipulationen geht es zwar nicht, doch Zweifel an der guten Absicht der Hersteller gibt es schon. Mehr Von Maximilian Weingartner

22.04.2016, 13:03 Uhr | Wirtschaft
Fahrbericht Fiat Doblò Dieser Italiener kann zupacken

Der Fiat Doblò kommt eher unscheinbar daher. Trotzdem beweist der Multivan aus Italien, was ein funktionaler Transporter alles können muss – und hat noch dazu Qualitäten, die man ihm so nicht ansehen würde. Mehr

08.04.2016, 16:36 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht Infiniti Q30 2.2d Mit Mercedes-Genen raus aus der Unsichtbarkeit

Infiniti? Nie gehört? Obwohl der Nissan-Ableger schon 27 Jahre alt ist, kennen wenige die Marke. Das soll sich ändern. Der von uns gefahrene Q30 ist ein feines Auto mit Zutaten vom Daimler. Mehr Von Boris Schmidt

26.04.2016, 10:33 Uhr | Technik-Motor
Abgasskandal Deutsche Hersteller rufen hunderttausende Autos zurück

Wegen Abgas-Unregelmäßigkeiten rufen deutsche Hersteller hunderttausende Autos zurück. Das ist die Konsequenz aus der im Zuge des VW-Skandals gestarteten Nachprüfungen bei Dieselfahrzeugen, wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt bei der Vorstellung des Abschlussberichts sagte. Betroffen sind in Europa rund 630.000 Autos von Audi, Mercedes, Opel, Porsche und Volkswagen. Mehr

22.04.2016, 19:20 Uhr | Wirtschaft
MotoGP-Pilot Jorge Lorenzo Der schnelle Schweiger

Jorge Lorenzo soll Ducati zum Erfolg in der MotoGP führen. Sein Wechsel soll sich aber auch für ihn selbst auszahlen – vor allem dann, wenn er endlich aus dem Schatten des ewigen Rivalen tritt. Mehr Von Michael Wittershagen

24.04.2016, 10:03 Uhr | Sport

No Stops

Von Boris Schmidt

Einen Motor, der ausgeht, mögen die Amerikaner offenbar nicht. In Europa ist das längst Usus. Fast alle Neuwagen haben diese Technik. Mehr 1 1

Hinweis
Die Redaktion