Home
http://www.faz.net/-gy9-785yq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Apple-Patent fürs Entsperren Wisch ist weg

Auf dem iPhone wischt man mit dem Finger, um das Display zu entsperren. Darauf hat Apple ein Patent. Nur in Deutschland nicht mehr.

© FAZ.net Vergrößern Dieser Wisch ist nicht mehr patentgeschützt.

Nur wenige Erfindungen, so scheint es, sind zu banal um patentiert zu werden - aber nicht alle dürfen ihren Schutz auch dauerhaft behalten. Der amerikanische Technologiekonzern Apple weiß das genau, schließlich liefert er sich schon seit Jahren einen weltumspannenden Patentkrieg mit seinem ärgsten Rivalen Samsung.

Corinna Budras Folgen:    

In Deutschland muss Apple nun künftig auf den Schutz für einen seiner wohl bekanntesten Geistesblitze verzichten.  Die schwungvolle Wischgeste von links nach rechts zum Entsperren eines iPhones wird in Deutschland nicht mehr durch ein Patent geschützt. Dafür hat am späten Donnerstagabend das Bundespatentgericht in München gesorgt. Das Patent sei nichtig, da es keine technische Lösung darstelle, sagte die Vorsitzende Richterin am Bundespatentgericht Vivian Sredl. Denn einen Patentschutz für die Benutzerfreundlichkeit von Geräten allein gibt es nicht. Dazu müsste es schon eine technische Innovation sein. Apple kann nun Beschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen.

Wischpatent „Slide to unlock“

Dass man über die Frage der Schutzfähigkeit trefflich streiten kann, zeigt die Tatsache, dass es überhaupt soweit kam. Schließlich war Apple bis Donnerstag stolzer Besitzer des europäischen Patents EP1964022 für seine originelle Wischtechnik „Slide to unlock“.

Die Konkurrenten Motorola, Samsung und HTC wollten sich damit jedoch nicht abfinden und gingen gegen dieses Schutzrecht vor. Sie müssen ihren Kunden eine kompliziertere und weit weniger intuitive Wischtechnik abverlangen, damit sie ihre Geräte benutzen können. Auf Telefonen mit Googles „Android“-Betriebssystem ist die Alternative gleich mit einer Art Passwortschutz kombiniert, wenn die Nutzer sich eine bestimmte Wischkombination zum Entsperren ausdenken.

Theoretisch – und vorbehaltlich weiterer Rechtsstreitigkeiten – dürften die Wettbewerber nun zumindest in Deutschland den Wischvorgang nach ihrem Gusto modifizieren.  Solange sie damit nicht andere Patente verletzen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Web-TV Apple steigt ins Online-Fernsehen ein

Wann macht Apple endlich Fernsehen? Apple-Fans warten schon lange darauf. Jetzt geht es einen Schritt weiter: In Amerika wll Apple wohl von Herbst an Fernsehsender durchs Internet verschicken. Mehr

17.03.2015, 09:25 Uhr | Wirtschaft
Rekordbilanz iPhone beschert Apple historischen Gewinn

Das iPhone hat dem amerikanischen Technologiekonzern Apple im vierten Quartal des vergangenen Jahres einen Rekordgewinn in der Wirtschaftsgeschichte beschert. Wie das Unternehmen mitteilte, kletterte der Profit in dem Zeitraum auf gut 15,8 Milliarden Euro. Der Umsatz lag nach Angaben des in Kalifornien ansässigen Unternehmens bei umgerechnet 66 Milliarden Dollar. Mehr

28.01.2015, 13:36 Uhr | Wirtschaft
Technologie Apple auf dem Weg zur Billionen-Firma

Apple ist mit Abstand das wertvollste börsennotierte Unternehmen der Welt. Doch sind es bald eine Billion Dollar, wie ein optimistischer Analyst postuliert? Mehr Von Martin Hock

24.03.2015, 14:02 Uhr | Finanzen
Ferrari California T Das erste Apple-Auto

Der California T von Ferrari ist das erste Auto, dass die Inhalte des iPhones auf dem Bordmonitor spiegelt. Wir haben getestet, ob das wirklich so eine Sensation ist. Mehr

10.12.2014, 15:46 Uhr | Technik-Motor
Umfragen und Tweets Wenig Interesse an der Apple-Uhr

Apples neue Uhr lässt die Verbraucher kalt. In einer Umfrage lehnt eine große Mehrheit das Gerät rundweg ab. Und auf Twitter ist die Reaktion noch schlechter. Mehr

14.03.2015, 16:25 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.04.2013, 11:48 Uhr

Es werde Licht

Von Georg Küffner

Was für eine Logik: Quecksilberhaltige Kompakt-Leuchtstofflampen gelten als umweltfreundlich, weil energiesparend, und werden deshalb teuer verkauft. Mehr 2 1

Hinweis
Die Redaktion