Home
http://www.faz.net/-gy9-785yq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Apple-Patent fürs Entsperren Wisch ist weg

Auf dem iPhone wischt man mit dem Finger, um das Display zu entsperren. Darauf hat Apple ein Patent. Nur in Deutschland nicht mehr.

© FAZ.net Dieser Wisch ist nicht mehr patentgeschützt.

Nur wenige Erfindungen, so scheint es, sind zu banal um patentiert zu werden - aber nicht alle dürfen ihren Schutz auch dauerhaft behalten. Der amerikanische Technologiekonzern Apple weiß das genau, schließlich liefert er sich schon seit Jahren einen weltumspannenden Patentkrieg mit seinem ärgsten Rivalen Samsung.

Corinna Budras Folgen:

In Deutschland muss Apple nun künftig auf den Schutz für einen seiner wohl bekanntesten Geistesblitze verzichten.  Die schwungvolle Wischgeste von links nach rechts zum Entsperren eines iPhones wird in Deutschland nicht mehr durch ein Patent geschützt. Dafür hat am späten Donnerstagabend das Bundespatentgericht in München gesorgt. Das Patent sei nichtig, da es keine technische Lösung darstelle, sagte die Vorsitzende Richterin am Bundespatentgericht Vivian Sredl. Denn einen Patentschutz für die Benutzerfreundlichkeit von Geräten allein gibt es nicht. Dazu müsste es schon eine technische Innovation sein. Apple kann nun Beschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen.

Wischpatent „Slide to unlock“

Dass man über die Frage der Schutzfähigkeit trefflich streiten kann, zeigt die Tatsache, dass es überhaupt soweit kam. Schließlich war Apple bis Donnerstag stolzer Besitzer des europäischen Patents EP1964022 für seine originelle Wischtechnik „Slide to unlock“.

Die Konkurrenten Motorola, Samsung und HTC wollten sich damit jedoch nicht abfinden und gingen gegen dieses Schutzrecht vor. Sie müssen ihren Kunden eine kompliziertere und weit weniger intuitive Wischtechnik abverlangen, damit sie ihre Geräte benutzen können. Auf Telefonen mit Googles „Android“-Betriebssystem ist die Alternative gleich mit einer Art Passwortschutz kombiniert, wenn die Nutzer sich eine bestimmte Wischkombination zum Entsperren ausdenken.

Theoretisch – und vorbehaltlich weiterer Rechtsstreitigkeiten – dürften die Wettbewerber nun zumindest in Deutschland den Wischvorgang nach ihrem Gusto modifizieren.  Solange sie damit nicht andere Patente verletzen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Das Verbraucherthema Wisch und weg

Immer mehr Menschen laden sich eine der Taxi-Apps runter. Doch lohnen die Programme? Wir haben vier Apps angeschaut und getestet. Nur eine kann wirklich überzeugen. Das Verbraucherthema. Mehr Von Florentin Schumacher

19.06.2015, 11:24 Uhr | Rhein-Main
Android-Smartphones im Test HTC One (M9) und Samsung Galaxy S6 Edge

Ein Android als Alternative zum iPhone? Diese neuen Modelle kämen in Frage. Ohne Einschränkung ist das S6 Edge zu empfehlen, das HTC One nur Kamerabesitzern. Mehr

08.04.2015, 10:46 Uhr | Technik-Motor
Industrie 4.0 Ein Plädoyer für die digitale Kontaktpflege

BMW-Großaktionär Stefan Quandt ruft Europas Unternehmen dazu auf, Apple, Google & Co Paroli zu bieten. Wichtig sei vor allem, den eigenen Kontakt zum Kunden zu verteidigen. Mehr Von Carsten Knop

25.06.2015, 17:16 Uhr | Wirtschaft
Apple Watch Nur angucken, nicht mitnehmen

Ab sofort ist das neueste Produkt der Apple-Familie in Deutschland zu bestaunen: die sogenannte Apple Watch. Vor dem Apple Store in Berlin bildeten sich prompt Warteschlangen. Mehr

10.04.2015, 16:01 Uhr | Technik-Motor
Apple Music im Test Musik für die Massen

Am Dienstagabend ist Apple Music gestartet. Der neue Streaming-Dienst soll eine Revolution - und ein Spotify-Killer - sein. Aber ist er das wirklich? Wir haben verglichen. Mehr Von Marco Dettweiler

01.07.2015, 13:27 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.04.2013, 11:48 Uhr

Vincerò

Von Holger Appel

Fiat-Chef Sergio Marchionne hält sich nicht auf mit Emotionen, also auch nicht mit Autos, nicht einmal, wenn sie der erste Alfa Romeo seit fünf Jahren und der Nukleus für die Zukunft sind. Mehr 3 1