http://www.faz.net/-gy9-7b8nn

App : Whats unsicher ist

Die Sicherheitslücken von Whats App sind bekannt. Das alles schadet ihrer Popularität kein bisschen. Sie ist nach wie vor neben Facebook die beliebteste App für Android und Apple iOS.

          Den ach so populären Whats-App-Messenger fürs Smartphone nutzen Kenner schon lange nicht mehr. Die Sicherheitslücken dieses SMS-Nachfolgers sind seit Jahren bekannt, während sich die Unternehmensgründer lieber im Dunklen versteckt halten. Das alles schadet der Popularität von Whats App aber kein bisschen. Sie ist neben Facebook die beliebteste App für Android und Apple iOS.

          Nach jüngsten Schätzungen ist die Zahl der Nutzer in Deutschland in den vergangenen sechs Monaten von 9,3 auf 13,7 Millionen gestiegen, in aller Welt sind es mehr als 200 Millionen. Unter jungen Leuten ist Whats App beliebter als Facebook, das bei den unter 25-Jährigen an Bedeutung verliert. Seit einigen Wochen verwenden wir einen sicheren Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vom Absender bis zum Empfänger. Die Software Threema stammt aus der Schweiz, ist für Android und iOS lieferbar, kostet ein paar Euro und ist Whats App wie aus dem Gesicht geschnitten. Man sollte nun annehmen, dass in Zeiten von Prism und Tempora der Andrang auf solch sichere Kommunikationswerkzeuge immens ist. Zwei Drittel unserer Kontakte haben Whats App installiert.

          Und wie viele sind es bei Threema? Ein einziger war es nach der Installation der App, ein weiterer ist inzwischen hinzugekommen. Wer überwacht wird, ändert sein Verhalten - leider nicht.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.S.

          Topmeldungen

          UN-Vollversammlung : „Niemand wird Amerika wieder vertrauen“

          Mit seiner Rede vor der UN hat Donald Trump für Entsetzen gesorgt – und viel Applaus seiner Basis eingeheimst. Einer der vom amerikanischen Präsidenten Kritisierten wird heute die Antwort auf die Vorhaltungen liefern.

          Erdbeben in Mexiko : Zahl der Toten steigt auf mehr als 200

          In der Hauptstadt stürzten mehrere Hochhäuser ein, in einer Schule wurden Kinder unter den Trümmern begraben. Millionen Menschen sind ohne Strom. In der Nacht zu Mittwoch gab es zahlreiche Nachbeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.