Home
http://www.faz.net/-gy9-754rm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
IT-Security

60 Jahre Fernsehen Guten Abend, meine Damen und Herren!

Das Fernsehen in Deutschland wird 60 Jahre alt. In der DDR begann der reguläre Sendebetrieb schon am 21. Dezember 1952, der NWDR folgte vier Tage später. Technisch hat sich seitdem einiges geändert.

© dpa Vergrößern Mrs. Tagesschau: Dagmar Berghoff begrüßte im Juni 1976 zum ersten Mal das Publikum

Das Weihnachtsfest 1952 brachte den Deutschen ein Geschenk von beispielloser Nachhaltigkeit: Mit einem Doppelstart in Ost und West nahm das Fernsehen seinen regelmäßigen Betrieb auf, und zwar nach einem Wettbewerbsmuster, das wir später im Zusammenhang mit dem Sputnik-Schock noch genauer kennenlernen sollten. Schon zwei Jahre zuvor hatte sich in der Bundesrepublik die ARD (die Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten Deutschlands) formiert und mit Volldampf begonnen, die regelmäßige Ausstrahlung bewegter Bilder vorzubereiten. Doch die DDR war schneller: Am 21. Dezember, pünktlich zum Geburtstag des Genossen Stalin, legte der Deutsche Fernsehfunk (DFF) mit zwei täglichen Sendestunden los - im eigens errichteten Ostberliner Fernsehzentrum Adlershof.

So erlebten die Westfunker zunächst einen taktischen Rückstand, doch ein paar Tage später, am 25. Dezember, schafften sie mit dem „NWDR-Fernsehen“ den Ausgleich. Schon am zweiten Weihnachtsfeiertag ging dann zum ersten Mal die Tagesschau über den Äther. Damals waren Westdeutscher Rundfunk und Norddeutscher Rundfunk noch im NWDR vereint (bis 1955).

Abenteuerliche Relation von Preis und Bildfläche

Technisch nahm der Fernsehstart eigentlich schon die friedliche Koexistenz vorweg, denn das Fernsehen diesseits und jenseits der innerdeutschen Grenze beruhte auf identischen Parametern. Auf 576 sichtbare Bildzeilen hatten sich Europas Fernseh-Vordenker schon sieben Monate zuvor in der Stockholmer Konferenz geeinigt - eine Auflösung, die heute noch Millionen Bildschirme füllt und die erst allmählich von HDTV-Rastern mit 720 oder 1080 Zeilen abgelöst wird.

22551249 1952: Ansagerin Angelika Feldmann © NDR Bilderstrecke 

Auch die Frequenz von 25 Einzelbildern - genauer: von 50 Halbbildern in jeder Sekunde nach dem Prinzip des Zeilensprungs - war identisch. Folglich funktionierte grenzüberschreitender Fernsehempfang problemlos, von limitierten Sender-Reichweiten einmal abgesehen. Allerdings sollte die technische Kompatibilität erst später ihre so wichtige politische Bedeutung erlangen. Denn anno 1952 war die Errungenschaft des Fernsehens noch ein Thema für exklusive Minderheiten. Ganze 300 Empfänger standen zum Weihnachtsfest in westdeutschen Wohnstuben, nur 60 gab es in der DDR.

Bis zum Jahresende gingen in der Bundesrepublik Deutschland immerhin 4000 Fernsehgeräte über den Ladentisch - zu Preisen von etwa 1000 Mark, dem Mehrfachen eines Monatslohns von Arbeitern und Angestellten. Die Relation von Preis und Bildfläche blieb vorerst noch abenteuerlicher: 22×22 Zentimeter maßen die ersten Bildröhren.

Tragbare Dimensionen

In Richtung Massenphänomen entwickelte sich das Fernsehen zunächst im Schneckentempo. Immerhin: Als Elisabeth II. 1953 in London zur Königin gekrönt wurde und das Medium seine erste internationale Live-Übertragung erlebte, hockte vor jedem Bildschirm nicht nur die Familie, sondern gleich die ganze Nachbarschaft. Ein Jahr später, 1954, hatte der Bestand schon 100.000 Geräte erreicht. Von da an ging es steiler bergauf: 1957 meldeten die Statistiken die erste Fernseher-Million in den Wohnzimmern, von der zweiten kündeten die Marktdaten bereits 1959. Keine Frage: Der Guckkasten avancierte zum Statussymbol im fortgeschritten Wirtschaftswunder.

In den frühen sechziger Jahren nahm in der Bundesrepublik die Idee, das bis dahin einzige Fernsehprogramm um ein zweites zu ergänzen, konkrete Gestalt an. So erprobte die ARD zwischen 1961 und 1963 zunächst ein ARD2 genanntes Projekt, zog diese Initiative aber wieder zurück. Bundeskanzler Konrad Adenauer entwickelte Ambitionen auf einen Fernsehkanal im Dienst der Regierung, scheiterte damit aber schließlich am Verfassungsgericht. 1963 dann startete das ZDF - und damit die unaufhaltsame Entwicklung zu mehr Vielfalt. Schon ein Jahr später nahmen in den Bundesländern Dritte Programme den Sendebetrieb auf.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Udo Reiter Früherer MDR-Intendant erschossen aufgefunden

Udo Reiter, der frühere Intendant des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), ist tot. Die Polizei schließt weder Suizid noch Fremdverschulden aus. Reiter hatte sich in der Vergangenheit wiederholt für ein selbstbestimmtes Sterben ausgesprochen. Mehr

10.10.2014, 13:42 Uhr | Feuilleton
Bundesregierung verabschiedet die Digitale Agenda

Gestern noch Neuland, heute ganz oben auf der To-do-Liste. Am Mittwoch hat die Bundesregierung eine Digitale Agenda verabschiedet, die Deutschland in Sachen Internet an die Spitze führen soll. Um dieses Ziel zu erreichen haben sich gleich drei Ministerien zusammengetan. Mehr

20.08.2014, 16:53 Uhr | Wirtschaft
Öffentlich-rechtlicher Großkampftag Die Jugend hat den Kanal schon lange voll

Schauen junge Leute nur Katzenfilmchen und Brutalo-Videos? Bei der ARD scheint man so zu denken und plant mit der Medienpolitik, was das Publikum am wenigsten braucht: einen Jugendsender. Mehr Von Michael Hanfeld

16.10.2014, 13:59 Uhr | Feuilleton
Weltenbrand und Urkatastrophe

Dieses Jahr wird in vielen Ländern an den Ausbruch des Ersten Weltkrieges gedacht - in Deutschland tut man sich damit etwas schwerer. Mehr

28.06.2014, 16:03 Uhr | Politik
Friedrich Streich gestorben Von seiner Hand war Maus und Elefant

Friedrich Streich gab der Sendung mit der Maus ein Gesicht. Später erfand er noch den blauen Elefanten. Jetzt ist er im Alter von achtzig Jahren gestorben. Mehr Von Morten Freidel

10.10.2014, 13:38 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 08:00 Uhr

Und schon ist die Karte hin

Von Hans-Heinrich Pardey

Dummheiten, die das Internet mit all seiner digitalen Verstocktheit aufbewahrt: Aus Sparsamkeit oder aus der „Jetzt helfe ich mir selbst“-Mentalität heraus eine Sim-Karte kleiner stanzen zu wollen. Mehr