http://www.faz.net/-gy9-754rm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 08:00 Uhr

60 Jahre Fernsehen Guten Abend, meine Damen und Herren!

Das Fernsehen in Deutschland wird 60 Jahre alt. In der DDR begann der reguläre Sendebetrieb schon am 21. Dezember 1952, der NWDR folgte vier Tage später. Technisch hat sich seitdem einiges geändert.

von Wolfgang Tunze
© dpa Mrs. Tagesschau: Dagmar Berghoff begrüßte im Juni 1976 zum ersten Mal das Publikum

Das Weihnachtsfest 1952 brachte den Deutschen ein Geschenk von beispielloser Nachhaltigkeit: Mit einem Doppelstart in Ost und West nahm das Fernsehen seinen regelmäßigen Betrieb auf, und zwar nach einem Wettbewerbsmuster, das wir später im Zusammenhang mit dem Sputnik-Schock noch genauer kennenlernen sollten. Schon zwei Jahre zuvor hatte sich in der Bundesrepublik die ARD (die Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten Deutschlands) formiert und mit Volldampf begonnen, die regelmäßige Ausstrahlung bewegter Bilder vorzubereiten. Doch die DDR war schneller: Am 21. Dezember, pünktlich zum Geburtstag des Genossen Stalin, legte der Deutsche Fernsehfunk (DFF) mit zwei täglichen Sendestunden los - im eigens errichteten Ostberliner Fernsehzentrum Adlershof.

So erlebten die Westfunker zunächst einen taktischen Rückstand, doch ein paar Tage später, am 25. Dezember, schafften sie mit dem „NWDR-Fernsehen“ den Ausgleich. Schon am zweiten Weihnachtsfeiertag ging dann zum ersten Mal die Tagesschau über den Äther. Damals waren Westdeutscher Rundfunk und Norddeutscher Rundfunk noch im NWDR vereint (bis 1955).

Abenteuerliche Relation von Preis und Bildfläche

Technisch nahm der Fernsehstart eigentlich schon die friedliche Koexistenz vorweg, denn das Fernsehen diesseits und jenseits der innerdeutschen Grenze beruhte auf identischen Parametern. Auf 576 sichtbare Bildzeilen hatten sich Europas Fernseh-Vordenker schon sieben Monate zuvor in der Stockholmer Konferenz geeinigt - eine Auflösung, die heute noch Millionen Bildschirme füllt und die erst allmählich von HDTV-Rastern mit 720 oder 1080 Zeilen abgelöst wird.

22551249 1952: Ansagerin Angelika Feldmann © NDR Bilderstrecke 

Auch die Frequenz von 25 Einzelbildern - genauer: von 50 Halbbildern in jeder Sekunde nach dem Prinzip des Zeilensprungs - war identisch. Folglich funktionierte grenzüberschreitender Fernsehempfang problemlos, von limitierten Sender-Reichweiten einmal abgesehen. Allerdings sollte die technische Kompatibilität erst später ihre so wichtige politische Bedeutung erlangen. Denn anno 1952 war die Errungenschaft des Fernsehens noch ein Thema für exklusive Minderheiten. Ganze 300 Empfänger standen zum Weihnachtsfest in westdeutschen Wohnstuben, nur 60 gab es in der DDR.

Bis zum Jahresende gingen in der Bundesrepublik Deutschland immerhin 4000 Fernsehgeräte über den Ladentisch - zu Preisen von etwa 1000 Mark, dem Mehrfachen eines Monatslohns von Arbeitern und Angestellten. Die Relation von Preis und Bildfläche blieb vorerst noch abenteuerlicher: 22×22 Zentimeter maßen die ersten Bildröhren.

Tragbare Dimensionen

In Richtung Massenphänomen entwickelte sich das Fernsehen zunächst im Schneckentempo. Immerhin: Als Elisabeth II. 1953 in London zur Königin gekrönt wurde und das Medium seine erste internationale Live-Übertragung erlebte, hockte vor jedem Bildschirm nicht nur die Familie, sondern gleich die ganze Nachbarschaft. Ein Jahr später, 1954, hatte der Bestand schon 100.000 Geräte erreicht. Von da an ging es steiler bergauf: 1957 meldeten die Statistiken die erste Fernseher-Million in den Wohnzimmern, von der zweiten kündeten die Marktdaten bereits 1959. Keine Frage: Der Guckkasten avancierte zum Statussymbol im fortgeschritten Wirtschaftswunder.

In den frühen sechziger Jahren nahm in der Bundesrepublik die Idee, das bis dahin einzige Fernsehprogramm um ein zweites zu ergänzen, konkrete Gestalt an. So erprobte die ARD zwischen 1961 und 1963 zunächst ein ARD2 genanntes Projekt, zog diese Initiative aber wieder zurück. Bundeskanzler Konrad Adenauer entwickelte Ambitionen auf einen Fernsehkanal im Dienst der Regierung, scheiterte damit aber schließlich am Verfassungsgericht. 1963 dann startete das ZDF - und damit die unaufhaltsame Entwicklung zu mehr Vielfalt. Schon ein Jahr später nahmen in den Bundesländern Dritte Programme den Sendebetrieb auf.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Radio gegen Internet Wir müssen über das digitale Radio reden

Beim Fernsehen hat die Umstellung von analog auf digital geklappt. Beim Radio nicht. Kann es sein, dass die Hörer es nicht wollen? Bevor eine Milliarde Euro an Kosten entsteht, sollten wir eine Zwischenbilanz ziehen. Mehr Von Jürgen Brautmeier und Marc Jan Eumann

17.04.2016, 09:20 Uhr | Feuilleton
Flüchtlinge Arbeiten statt Abschieben

Viele Bürgerkriegsflüchtlinge wollen in Deutschland arbeiten und sich integrieren. Die Wirtschaft profitiert von den ausländischen Fachkräften, hat jedoch mit den deutschen Behörden zu kämpfen. Arbeiten statt Abschieben des Bayerischen Rundfunk ist auch in der Sendung mehr/wert am Donnerstagabend um 19 Uhr im BR zu sehen. Mehr

21.04.2016, 17:47 Uhr | Wirtschaft
Digitalisierung im Hörfunk Genug geredet, das digitale Radio dreht jetzt auf

Welche Zukunft hat das Radio? Soll es digital werden und DAB+ heißen? Soll es auf UKW bleiben? Oder soll es im Internet laufen? Die ARD und das Deutschlandradio haben eine eindeutige Antwort. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Willi Steul, Karola Wille und Ulrich Wilhelm

21.04.2016, 13:30 Uhr | Feuilleton
Culture Clash Beziehung zwischen Deutschland und Amerika

Deutschland und Amerika verbindet viel: gute Wirtschaftsbeziehungen, ein enger kultureller Austausch und Popkultur im Alltag. Starbucks, McDonald's oder Coca Cola gehören in Deutschland auch zum Alltag. Doch wie gut eine Freundschaft tatsächlich ist, zeigt sich erst, wenn es mal schwierig wird. In den letzten Jahren hat das Vertrauen gelitten. Mehr

22.04.2016, 10:28 Uhr | Politik
50 Jahre Report Mainz Zuschauer schätzen investigative Recherchen mehr denn je

Vor fünfzig Jahren ging Report auf Sendung. Das Magazin avancierte zum politischen Pflichtprogramm. Was ist es heute? Ein Gespräch mit der Redaktionschefin Birgitta Weber. Mehr Von Michael Hanfeld

26.04.2016, 21:08 Uhr | Feuilleton

No Stops

Von Boris Schmidt

Einen Motor, der ausgeht, mögen die Amerikaner offenbar nicht. In Europa ist das längst Usus. Fast alle Neuwagen haben diese Technik. Mehr 1 1