Home
http://www.faz.net/-gpc-74z88
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.12.2012, 09:38 Uhr

Tarifstreit in NHL Alle Spiele bis 30. Dezember abgesagt

Wegen des Tarifstreits in der NHL fallen weitere zwei Saisonwochen aus. 526 Spiele sind dem Lockout schon zum Opfer gefallen. Es droht mehr denn je die Absage der kompletten Spielzeit.

© dapd Stanley Cup als Weihnachtswunsch? Vor Silvester finden keine NHL-Spiel mehr statt

Die nordamerikanische Eishockey-Profiliga NHL hat wegen des Tarifstreits zwei weitere Saisonwochen gestrichen. Wie die Liga am Montag mitteilte, werde es aufgrund der Aussperrung der Profis bis 30. Dezember keine Spiele geben. Insgesamt fallen damit bereits 526 Partien der regulären Saison aus. Damit droht mehr denn je die Absage der kompletten Spielzeit. Zuvor hatte die NHL ein neues Vertragsangebot der Spielergewerkschaft NHLPA als „nicht akzeptabel“ abgelehnt.

Hauptstreitpunkt ist die Aufteilung der Jahreseinnahmen von 3,3 Milliarden Dollar. Eine Reihe von Profis hat wegen des Lockouts Übergangs-Engagements in anderen Ligen angenommen. Einige der NHL-Stars spielen derzeit auch in Deutschland.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kaufland und Lidl betroffen Polen kündigt neue Supermarktsteuer an

Die polnische Regierung braucht Geld für neue Sozialausgaben – also sollen nun Supermärkte Steuern zahlen. Davon betroffen wären auch einige deutsche Konzerne. Mehr

25.01.2016, 21:46 Uhr | Politik
Tennis Profi-Spiele sollen manipuliert worden sein

Mehrere Top-Spieler sollen nach Medienberichten ihre Partien manipuliert haben. Trotz entsprechender Hinweise, hätten die Verantwortlichen der Tennis-Verbände nicht reagiert. Mehr

18.01.2016, 15:27 Uhr | Sport
Fußball international Barcelona demütigt Valencia beim 7:0

Im Pokal-Halbfinale zeigt Barca eine Show der Extraklasse. Vor allem zwei Spieler ragen beim Schützenfest heraus. Doppelt bitter verläuft das Spiel für den deutschen Weltmeister Shkodran Mustafi. Mehr

04.02.2016, 08:37 Uhr | Sport
Silvesternacht Merkel äußert sich zu Übergriffen in Köln

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zu den Ereignissen an Silvester in Köln geäußert. Dabei verurteilte sie die Übergriffe auf Frauen am Hauptbahnhof scharf. Mehr

07.01.2016, 16:51 Uhr | Politik
Fußball in Rein-Main Zwischen Pessimismus und Wunderglaube

Die drei Bundesligisten in der Region gehen mit unterschiedlichen Voraussetzungen in Rückrunde. Bei Darmstadt freuen sich die Fans auf das Wunder Teil zwei. Und Mainz gelingt, wovon die Eintracht nur träumt. Mehr Von Peter Heß, Frankfurt

23.01.2016, 12:23 Uhr | Rhein-Main

Obamas Schlaglöcher

Von Winand von Petersdorff

Der amerikanische Präsident will mit einer Sonder-Ölsteuer in Höhe von 10 Dollar auf das Fass Rohöl die marode Infrastruktur des Landes modernisieren. Dagegen ist nicht viel zu sagen. Mehr 6 5

Moritz Bleibtreu Egal, ob man in Nacktszenen gut aussieht

Schauspieler Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat noch Wissenslücken vor Super-Bowl-Auftritt, und Helen Mirren verteidigt die Filmakademie, die keine Schwarzen für die Oskars nominiert hat – der Smalltalk. Mehr 14

Lumix GX8 von Panasonic Mit den Zweien sieht man besser

Ein neuer Sensor zieht in die Kameras des Micro-Four-Thirds-Standards ein. Die Lumix GX8 von Panasonic ist die Erste, die den 20-Megapixel-Sensor hat. Mehr Von Hans-Heinrich Pardey 11

Das Beste aus dem Netz Wenn Chris Martin im Auto seine eigenen Lieder singt

Nach Adele sitzt jetzt der Coldplay-Sänger auf dem Beifahrersitz von James Corden. Mehr 4

Zur Anprobe, bitte! Wer folgt nach den Rücktritten bei Zegna, Berluti und Brioni

Nicht nur Dior und Lanvin sind verwaist. Auch Männermarken wie Brioni und Berluti stehen plötzlich ohne kreativen Kopf da. Nur eine Kombination fügt sich nun nahtlos. Mehr Von Alfons Kaiser 0